NLA BU D 18

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Tagebücher Kaufmann Carl Krüger

Laufzeit 

1902-1971

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Abteilung: Akten nichtstaatlicher Provenienz, übereignete Nachlässe u. Privatarchive.
Inhalt: Tagebücher des Bückeburger Kaufmanns Krüger mit teilweise minutiösen Aufzeichnungen über sein persönliches Leben und über politische Ereignisse vom 1. Weltkrieg über die Weimarer Zeit und den 2. Weltkrieg bis zur Nachkriegszeit in der Bundesrepublik.
Umfang: 0,75 m.
Erschließung: Findbuch, EDV.

Bestandsgeschichte 

Carl Krüger (1886 - 1978) entstammte einer Bückeburger Kaufmannsfamilie. Von seiner Konfirmation im Jahre 1902 fast bis zu seinem Tode führte er Tagebuch (insgesamt 105 Bände und vier Reisetagebücher) über sein persönliches Leben und über kulturelle und zeitgeschichtliche Ereignisse. Nach seiner kaufmännischen Lehrzeit in Hannover, Hildesheim und Hamburg diente er beim Westfälischen Jägerbatallion Nr. 7: Insbesondere die Zeit des Wehrdiensts und des Ersten Weltkrieges protokolliert er minutiös und illustriert er mit Fotos und eigenen Skizzen. Später tritt die meist unkommentierte Beobachtung zeitgeschichtlicher Ereignisse in den Vordergrund. Die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen lebte er als selbständiger Kaufmann in Bad Eilsen und Bückeburg. Vor dem zweiten Weltkrieg fand er Beschäftigung in der "Fürst Adolf Werkstätte", anschließend in der Bückeburger Stadtverwaltung und ab 1943 bei den "Focke-Wulf-Werken" in Bad Eilsen. In den letzten Monaten des zweiten Weltkrieges wurde er zum Volkssturm eingezogen. Nach dem Kriege war er im "Bückeburger Kulturverein" aktiv. Hin und wieder schrieb er heimatkundlich-historische Artikel für die Zeitung.

Die Hefte enthalten in unterschiedlichem Maße Fotos, Zeitungsfotos und Artikel oder Zeichnungen, die nicht einzeln verzeichnet werden. Die Beilagen sind gelegentlich später zugefügt und stammen nicht immer aus der beschriebenen Zeit. Gelegentlich sind Namen überklebt oder sonst unleserlich gemacht, ganze Seiten wurden herausgeschnitten. Einzelne Bilder fehlen in den Tagebüchern und finden sich in der von Friedrich Barkhausen gefertigten Abschrift (Nr. 113-115). Einzelne Bilder, die nicht zum Tagebuch gehörten, wurden in die Fotosammlung übernommen (S 2, P Nr. 3480-3502).

Eine Teilabschrift des Tagebuchs (1944/45) befindet sich in Dep. 11 Acc. 12/87 Nr. 42.

Die Verzeichnung erfolgt auf der Basis von Vorarbeiten von

Praktikanten.


Dr. Stefan Brüdermann, Bückeburg im Juni

2004

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Ja

abgeschlossen