NLA AU Rep. 45

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Amt Wittmund

Laufzeit 

1569-1892

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Das Amt Wittmund wurde 1817 um die Dörfer Ardorf, Heglitz und das Kirchspiel Leerhafe vergrößert. 1859 wurde das größere Amt Friedeburg endgültig Teil des Amtes Wittmund, dem 1873 auch die Aufsicht über die neue Stadt Wilhelmshaven übertragen worden war.
Das Findbuch kann im Staatsarchiv Aurich eingesehen werden.

Bestandsgeschichte 

VORWORT

Der Übergang Ostfrieslands an das Königreich Hannover im Jahre 1815 brachte für das Land auch eine Neuordnung auf der unteren Territorial-Verwaltungsebene, verbunden mit kleineren Grenzkorrekturen zwischen den einzelnen ostfriesischen Ämtern. So wurde das Amt Wittmund, bestehend aus der Hauptvogtei (Wittmund) und der Amtsvogtei Funnix, um die Ortschaften Adorf und Heglitz, bisher zum alten Amte Aurich gehörig, sowie um das Kirchspiel Leerhafe, das bislang dem Amte Friedeburg unterstand, vergrößert. 1)
Nachdem vom Jahre 1819 an aus rein finanziellen Überlegungen das Amt Friedeburg zunächst provisorisch von Wittmund aus mit verwaltet wurde, beschloß man 1826 eine faktische Vereinigung dieser beiden Ämter. Sie bestand bis zum Jahre 1838 und wurde mit der Wiederherstellung des Amtes Friedeburg und dessen Zusammenschluß mit dem Patrimonialgericht (Herrlichkeit) Gödens im darauffolgenden Jahre wieder aufgelöst. 2)
Die Ämterneuordnung im Königreich Hannover im Jahre 1859 führte schließlich zur endgültigen Verschmelzung der beiden Ämter zum Amt Wittmund. 3) Der Übergang Hannovers 1866 an das Königreich Preußen brachte für das Amt Wittmund die verwaltungsmäßige Unterstellung der Hafenstadt Wilhelmshaven, der preußischen Exklave auf oldenburgischem Gebiet. In dieser Form hatte das Amt Bestand gehabt bis zum Jahre 1884, als aufgrund des Gesetzes zur Wiedereinführung der Kreisordnung für die Provinz Hannover, Wittmund um das ehemalige Amt Esens erweitert und in einen "Landkreis" mit einem Landrat statt eines Amtmanns als oberstem Verwaltungsbeamten umgewandelt wurde. 4)

Der vorliegende Bestand Rep. 45 ist im Zuge der archivalischen Flurbereinigung der Bestände der Ämter- und Landkreisebene im Staatsarchiv Aurich aus dem alten Bestand Rep. 34 a (Landratsamt Wittmund) herausgelöst worden. Er enthält die Aktenüberlieferung des fürstlichen, des ersten preußischen,

des hannoverschen Amtes und des zweiten preußischen Amtes Wittmund (ab 1866) bis zum Jahre 1884. Die auch im Vorgängerbestand enthaltenen Akten der Kirchenkommission Wittmund wurden, da zwischen beiden Institutionen sowohl personelle als auch verwaltungsmäßige Verzahnungen bestanden, nicht herausgenommen, sondern sind auch weiter im neuen Bestand Rep. 45 enthalten. Einzelne Kommissionsakten verschiedener Personen wurden ebenfalls hier belassen, jedoch sind sie innerhalb des Findbuchs besonders gekennzeichnet.
Analog der bei der Neuordnung der Aktenbestände des Staatsarchivs angewandten strikten Provenienztrennung wurden andererseits Akten der Amtsverwaltung, die sich an anderer Stelle in anderen Beständen fanden, wieder dem ursprünglichen Aktenproduzenten, in diesem Fall eben dem Amt Wittmund, zugeführt; dies gilt insbesondere für Amtsakten, die sich im Bestand Rep. 53 (Domänenrent- und Bauamt Norden) und Rep. 129 (Amtsgericht Wittmund) befanden. Zu dem letztgenannten Bestand wäre noch anzuführen, daß auch hier, gemäß dem schon früher angewandtem Verfahren, nicht nur die reinen Verwaltungsakten, sondern auch die Zivil- und Verwaltungsprozeßakten bis zum Jahre 1852, dem Zeitpunkt der Trennung von Justiz und Verwaltung, in den vorliegenden Bestand Rep. 45 übernommen worden sind.

Die provisorische, später feste Verbindung zwischen den Ämtern Wittmund und Friedeburg zwischen 1819 und 1838 findet hier keinen Niederschlag, da die Registratur nach Aufhebung der gemeinsamen Verwaltung säuberlich getrennt wurde. Erst nach 1859, nach der endgültigen Auflösung des Amtes Friedeburg, sind dann verschiedene Friedeburger Akten beim Amt Wittmund als Vorakten weitergeführt worden. Diese sind jedoch nunmehr, auch innerhalb des Faszikels, getrennt worden. Das hat jedoch zur Folge, daß einige Akten, wenn auch mit unterschiedlicher Laufzeit, so doch mit dem gleichen Titel sowohl im

Bestand Rep. 45 (Amt Wittmund) als auch bei Rep. 47 (Amt Friedeburg) zu finden sind.

Einige wenige Akten des Bestandes gehen über das Jahr 1884 hinaus. Da es sich dabei jedoch nur um wenige Vorgänge handelt, die darüberhinaus nur einen geringen Anteil an der Gesamtakte bilden, schien diese Abweichung vertretbar. Ähnliches gilt für einige Vorgänge, die vor 1859 beim Amt Friedeburg begonnen und beim Amt Wittmund fortgesetzt wurden. Auch hier wurde auf die oben angesprochene Teilung verzichtet.

Es empfiehlt sich, zur Ergänzung folgende anderen Bestandsverzeichnisse heranzuziehen:
Rep. 4 B IV p (Altes fürstliches Archiv, Amt Wittmund), Rep. 5 (Preußische Regierung Aurich), Rep. 6 (Kriegs- und Domänenkammer Aurich) und Rep. 12 (Hannoversche Domänenkammer).

Aurich, im Mai 1982

S. Pötzsch


1) Sammlung der hannöverschen Landesverordnungen und Ausschreiben; hrsg. v. T. Hagemann, 1817, 1. Stück, S. 328 ff.
2) Rep. 45 Nr. 62, Rep. 6 Nr. 10435 und 10436.
3) Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, 1859, S. 189.
4) Preussische Gesetzsammlung, 1884, Anlage A, S. 230.


Ergänzung:
Im November 2005 erhielt das Staatsarchiv Aurich weitere Unterlagen des Landkreises Wittmund (Dep. 203), die die Akzessions-Nummer 2005/67 erhielten. Darunter befanden sich auch Unterlagen, die vor 1945 entstanden waren. Um den Aufbau eines Mischbestandes zu vermeiden, wurden die entsprechenden Akten provenienzgemäß auf Rep. 44 (Landkreis Wittmund) und Rep. 45 (Amt Wittmund) verteilt.
Aurich, im November 2005
Dr. Michael Hermann

Nachtrag:
Zwischen März und Mai 2008 wurde die bisher nur als maschinenschriftliches Findbuch vorliegende Verzeichnung von Herrn Jens Dirks in AIDA eingegeben, so dass das Findbuch nunmehr vollständig in AIDA vorliegt.
Aurich, im Mai 2005
Dr. Michael

Hermann

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Wittmund Teil Wilhelmshaven

Zeit von 

1873

Zeit bis 

1885

Objekt_ID 

11

Ebenen_ID 

6720

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Wittmund

Zeit von 

1817

Zeit bis 

1859

Objekt_ID 

19

Ebenen_ID 

6420

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Wittmund

Zeit von 

1859

Zeit bis 

1873

Objekt_ID 

8

Ebenen_ID 

6620

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Wittmund

Zeit von 

1873

Zeit bis 

1885

Objekt_ID 

10

Ebenen_ID 

6720

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Friedeburg

Zeit von 

1817

Zeit bis 

1839

Objekt_ID 

17

Ebenen_ID 

7920

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Friedeburg

Zeit von 

1839

Zeit bis 

1859

Objekt_ID 

3

Ebenen_ID 

8320