NLA BU Dep. 39

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Guts- und Familienarchiv v. Meien, Exten

Laufzeit

1401-1967

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Abteilung: Akten nichtstaatlicher Provenienz, Deposita, allgemein.
Inhalt: Überlieferung des Ritterguts Exten, das im Besitz der Familien v. Wartensleben, v. Wardenburg, Grimmel und v. Meien war. Er beinhaltet auch Akten der cognatischen Deszendenz (Familien v. Bar, v. Halem, v. Strünckede, Timmig u.a.). Der räumliche Schwerpunkt liegt in Schaumburg und in Lippe.
Umfang: 10,93 m.
Erschließung: Findbuch, EDV; restliche Einzelblätter unverzeichnet.

Bestandsgeschichte

Das Rittergut Exten bei Rinteln war seit 1520 Stammsitz aller drei Linien der Grafen von Wartensleben, die über Nie=
dersachsen hinaus vor allem in Brandenburg, Sachsen und Österreich verbreitet waren. Viele von ihnen standen im
Staats- oder Militärdienst benachbarter Landesherrn. Zu ihnen zählen so bedeutende Leute wie Alexander Hermann
(1650-1734), der von Friedrich I. von Preußen zum Generalfeldmarschall ernannt und wegen seiner Verdienste in den
preußischen, später in den Reichsgrafenstand erhoben wurde. Im Jahre 1809 ging das Rittergut in die Hände des Dietrich Giesbert von Wardenburg und seines Bruders über, 1811 (durch Erbgang?) in die Hände des Detmolder bzw. Bremer Kaufmanns Grimmel, dessen einzige Tochter Louise den Fürstlich-Lippischen Geheimen Rat und späteren Regierungspräsidenten in Detmold Christian Theodor von Meien heiratete. Ihr Sohn Wilhelm war Fürstlich-Lippischer Hofbaurat, der auch am Bau des Hermanns-Denkmals beteiligt war. Die Familie von Meien blieb Eigentümerin des Gutes bis in die Gegenwart.
Als bekannt wurde, daß Teile des Gutsarchivs unkontrolliert veräußert wurden, veranlaßte der Vormund des Erben im Jahre 1989 die Hinterlegung des Gutsarchivs im Bückeburger Staatsarchiv. In mehreren Accessionen wurden bis 1992 insgesamt etwa 13 lfd m Akten vom Staatsarchiv übernommen. 1990 wurde mit dem neuen Gutsbesitzer, Herrn Detlev von Meien, ein Depositalvertrag geschlossen (vgl. Dienstakte 4300-39).
Die Akten stammen aus den verschiedenen Zweigen agnatischer und kognatischer Deszendenz (so Familien von Bar, von Harlenc/Halem, von Strünckede, Timmig, Grimmel in Schötmar). Ihr Inhalt spiegelt die Tätigkeit der Familienmitglieder wider: Neben der Gutsverwaltung ist auch die dienstliche Tätigkeit dokumentiert (u.a. Regiminalia aus Detmold und Minden, Bauunterlagen, Stiftsverwaltung in Lippstadt); die Privatpapiere enthalten Briefe,

Reisetagebücher u.a. Vereinzelt gehen die Unterlagen bis ins Mittelalter zurück, die meisten stammen jedoch aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Räumlich reichen die Betreffe weit über Exten hinaus: Fast der gesamte norddeutsche Raum ist abgedeckt mit dem Schwerpunkt in der Grafschaft Schaumburg hessischen Anteils sowie im Fürstentum Lippe-Detmold.
Leider war das Archiv in einem so miserablen Zustand, daß die Ordnung und Verzeichnung im Rahmen des normalen Dienstbetriebes kaum zu bewältigen ist. Deshalb hat der Unterzeichnete, nachdem seine Vorgängerin, Frau Dr. Poschmann, 1992 mit der Arbeit begonnen hatte, nur den relativ leicht zu ordnenden Teil erschlossen, der im vorliegenden Findbuch erfaßt ist. Der Rest - das sind immerhin 2/3 des gesamten Bestandes - ist in einem so desolaten Zustand, daß er zeitaufwendig Blatt für Blatt geordnet und verzeichnet werden müßte; er wartet also bis auf weiteres auf eine abschliessende Bearbeitung.
Einige Teile des Gutsarchivs, die vor der Hinterlegung in die Hände Dritter gelangt waren, wurden vom Staatsarchiv
in den Jahren 1991/2 angekauft und bilden den Bestand E 27. Er umfaßt lediglich ein Fach Schriftstücke aus dem 17.,
überwiegend jedoch aus dem 18. und 19. Jahrhundert unterschiedlichen Inhalts. Andere Teile sind von Familienmitgliedern der Heimatstube in Exten geschenkt worden. Liebhaberstücke (Stammbücher und andere Alben) sind schließlich im Antiquariatshandel aufgetaucht (vgl. Katalog der 100. Auktion des Antiquariats Brandes in Braunschweig, 1993, S. 14 f.).
Eine namentlich im Depositalvertrag genannte Person (und die von ihr beauftragten Personen) ist von jeder Benutzung ausgeschlossen. Für die Benutzung gelten im übrigen die allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Staatsarchivs.

Literatur:
Norbert Hohaus: Das Anschreibebuch des Regierungsrates Christian von Meien für das Jahr 1832.
Lebensverhältnisse einer

Detmolder Beamtenfamilie im frühen 19. Jahrhundert. (Sonderveöffentlichung des Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe, Bd. 37.) 1991;
Walter Maack: Chronik von Exten, handschriftl. Ausarbeitung, 1932 (Kopie im StA, Sign. BS Sl 3301);
Julius Graf von Wartensleben: Nachrichten von dem Geschlechte der Grafen von Wartensleben, Berlin 1858 (Kopie im StA, Sign. Fe 43).

Bückeburg, im Februar 1994
gez. Dr.

Höing

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Exten [Wohnplatz]

Zeit von

1

Zeit bis

1

Objekt_ID

5481

Ebenen_ID

1