NLA BU L 11

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Landtag

Laufzeit 

1816-1933

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Abteilung: Akten staatlicher Provenienz, Alte Grafschaft Schaumburg (bis 1647) und Schaumburg-Lippe (ab 1647), Zentrale Behörden.
Inhalt: Akten über die Verwaltung, Sitzungen und Beschlüsse des Landtags.
Umfang: 6,97 m.
Erschließung: Findbuch, handschriftl.

Geschichte des Bestandsbildners 

Der schaumburg-lippische Landtag existierte von 1816 bis 1933. Er begann als Ständeversammlung, wandelte sich im Ringen um eine Landesverfassung im Fürstentum während des 19. Jahrhunderts zu einem Landtag, der gegenüber der Regierung und dem Fürsten mit eingeschränkten Rechten ausgestattet war, bis er schließlich nach dem Ende des Ersten Weltkrieges im Freistaat Schaumburg-Lippe als Parlament westlicher Prägung, also mit vollen Rechten, fungierte. Im Zuge von "Machtergreifung" und "Gleichschaltung" wurde der Landtag aufgelöst, seine Tätigkeit brach ab. Da nach dem Zweiten Weltkrieg das Land Niedersachsen gegründet wurde, in dem Schaumburg-Lippe aufging, kam es zu keiner Neubildung eines schaumburg-lippischen Landtages mehr.

Bestandsgeschichte 

Nach Auflösung des Landtags 1933 übernahm die Landesregierung die Akten. Nach Auflösung der Landesregierung wurde der Bestand zwischen 1947 und 1950 an das Staatsarchiv Hannover abgegeben (Schaumb. Br. Arch. Des. L 11) und gelangte schließlich als Bestandteil des Schaumburg-Lippischen Staatsarchivs nach Bückeburg (L 11).

Gliederung und Verzeichnis gehen zum einen zurück auf einen Landtagssekretär, also auf einen Vertreter des Bestandsbildners, sowie zum anderen auf den langjährigen und letzten Registrator der Landesregierung, Regierungsinspektor Hanke, der das Verzeichnis des Landtagssekretärs um die noch nicht verzeichneten Akten ergänzte und sie der überkommenen Gliederung anschloss. Ergebnis seiner Tätigkeit ist das Alt-Findbuch zu L 11.

Da L 11 als Teil des Schaumburg-Lippischen Staatsarchivs in Bückeburg über keine eigene Zugangsnummer verfügt und daher keine Bestandsakte ermittelt werden kann, steht Folgendes zur Bestandsgeschichte zu vermuten:

Das überkommene Verzeichnis gliedert sich in vier Punkte: I. Sammelakten; II. General-Akten; III. Spezial-Akten; IV. Verschiedenes. Die Gliederung entspricht der pauschalen Struktur von Verwaltungsregistraturen im 19. Jh., die ein für die Zwecke der Sachbearbeitung einfaches Ablagesystem wiederspiegelt. Entsprechend der Arbeitsweise des Landtages wurden die während seiner Tätigkeit rund um die Gesetzgebung entstandenen Akten nach Abschluss des Parlamentsjahres (I.) bzw. nach Abschluss der Legislaturperiode (III.) abgelegt. Akten, die lange im Betrieb verblieben, weil sie immer wieder benötigt und weitergeführt wurden, gelangten erst später in die Registratur der Landtagsverwaltung; bei ihnen handelte es sich um Generalakten (II.) bzw. um Akten, deren Gegenstand organisatorischer Art war, die mit der Verwaltung des Landtages selbst befasst waren. Die Akten


Korrespondierende Bestände: Gegenüberlieferung Regierung, Ausschnitt von L 3 Abt. Le Seite 307-310; Lf S. 311-319; Lg S. 321-338.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

leer