NLA BU L 70

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Schulaufsichtsamt Schaumburg

Laufzeit

1944-1990

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Abteilung: Akten staatlicher Provenienz, Alte Grafschaft Schaumburg (bis 1647) und Schaumburg-Lippe (ab 1647), Zentrale Behörden.
Inhalt: Akten betr. Schulaufsicht über die Grund-, Haupt- und Realschulen (in Schaumburg-Lippe und in der Grafschaft Schaumburg); angeschlossen: Nachlass Schulrat Ekkehard Wagler.
Umfang: 1, 37 m.
Erschließung: Findbuch, EDV.

Bestandsgeschichte

Während in Preußen der Schulrat als untere Schulaufsichtsbehörde schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts bestand,
wurde eine vergleichbare Behörde in Schaumburg-Lippe erst mit dem Gesetz über das Volksschulwesen vom 4. März 1875 eingeführt (LVO S. 265-292). Danach wurde über den lokalen Schulvorständen und Ortsschulinspektoren die bei der Landesregierung angesiedelte Landesschulinspektion eingerichtet, die zwar formal Oberschulbehörde war, aber faktisch die Funktion eines preußischen Schulrates wahrnahm und dann auch dessen Titel führte. Nach der Angliederung Schaumburg-Lippes an Niedersachsen gab es je einen Schulrat für die Kreise Schaumburg-Lippe und Grafschaft Schaumburg, der die Schulaufsicht über die Grund-, Haupt- und Realschulen führte, während die Aufsicht über die höheren Schulen zunächst beim Landesverwaltungsamt (Gesetz vom 27. Jan. 1959), seit 1973 beim Regierungspräsidenten lag. Eine grundsätzliche Neuordnung brachte das Schulgesetz vom 30. Mai 1974 (Nds. GVBl.
S. 289-319). Danach wurden als untere staatliche Schulbehörden die Schulämter errichtet, die für alle Schulen ihres
Bezirks (Kreis bzw. kreisfreie Stadt) zuständig waren. Durch Erlaß des Kultusministers vom 30. Juli 1980 (Nds. MBl. 1980 S. 1173) blieb jedoch die Aufsicht über Gymnasien, berufsbildende Schulen und Gesamtschulen den Bezirks-
regierungen vorbehalten, so daß die jetzt als Schulaufsichtsämter bezeichneten unteren Schulbehörden weiterhin nur
für Grund-, Haupt-, Sonder- und Realschulen zuständig waren. Das Schulaufsichtsamt Schaumburg wurde zum 1. 2. 1997 aufgelöst und seine Aufgaben der Bezirksregierung Hannover übertragen (Nds. MBl. 1996 S. 676f).
Der Bestand L 70 setzt sich aus vier verschiedenen Provenienzen zusammen. Die zu den einzelnen Landschulen
geführten Akten der Schulräte der Kreise Grafschaft Schaumburg und Schaumburg-Lippe wurden 1987 vom Schulaufsichtsamt Schaumburg

ins Staatsarchiv übernommen. 1996 gab das Schulaufsichtsamt eigene Akten betr. die Bestandsaufnahme der Schulen an das Archiv ab. Die vierte Gruppe bildet der Nachlaß des ehemaligen Schulrates des Kreises Grafschaft Schaumburg Ekkehard Wagler, der zugleich lange Jahre Vorsitzender der Fachgruppe "Schulaufsicht und Schulverwaltung" der GEW war. Die Unterlagen betreffen vor allem die Planungen für
die Einrichtung von Schulämtern nach dem Gesetz von 1974 sowie Vorarbeiten für einen entsprechenden Modellversuch, der im Kreis Grafschaft Schaumburg durchgeführt werden sollte.
Verzeichnung und Findbucherstellung erfolgten durch den Unterzeichneten.

Bückeburg, August 1996
gez. Dr. Böhme

Mit Auflösung der Bezirksregierungen 2005 hat die Landesschulbehörde mit Sitz in Lüneburg die Aufgaben übernommen. Für den Landkreis Schaumburg zuständig ist der Standort

Hannover.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Ja

abgeschlossen