NLA BU H 186c

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsphysikat Oldendorf

Laufzeit

1828-1869

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Abteilung: Akten staatlicher Provenienz, Hessische Grafschaft Schaumburg, Untere Behörden.
Inhalt: Verfügungen, Gebührenordnungen, Hebammenwesen, Wasseruntersuchung.
Umfang: 0,10 m.
Erschließung: Findbuch, EDV.

Bestandsgeschichte

1840 existierten im Kreis Grafschaft Schaumburg drei Physikate, nämlich je eines in Obernkirchen und Rodenberg,
die von den jeweiligen Amtsphysici (Amtsärzten) verwaltet wurden, sowie ein weiteres für das Landgericht Rinteln und
das Amt Oldendorf, das von mindestens 1820 an bis 1843 Dr. Franz Wilhelm Kahler und seit 1845 der Kreisphysikus Dr. Justus Friedrich Ludwig Wilhelmi leiteten. Erst mit dem Dienstantritt von Dr. Wilhelm Kahler im Jahre 1851 wurde das Amtsphysikat wieder von Rinteln gelöst. 1870 wurden die bis dahin den vier Amtsphysikaten unterstellten ausübenden Ärzte direkt dem Kreisphysikus zu Rinteln unterstellt. Der Königlich-Preußische Staatsdienst-Kalender für den Regierungsbezirk Kassel erwähnt noch 1869 Amtsphysikate, 1870 jedoch nicht mehr.
1840 zählte Avenarius im Kreis Schaumburg zwölf ausübende Ärzte, sieben Wundärzte, einen Kreistierarzt, zwei ausübende Tierärzte und 44 Hebammen, die seit 1838 auf Staatskosten an der Hebammenlehranstalt ausgebildet wurden. Jedes Physikat verfügte über mindestens einen Amtswundarzt. Die Impfbezirke entsprachen in etwa den Kirchspielen der Physikate. Das Amtsphysikat Oldendorf verfügte 1840 über drei ausübende Ärzte, einen Wundarzt und eine Apotheke. Dienstanweisungen erhielten die Amtsphysikate über das Regierungskollegium bzw. die Regierungsdeputation bzw. die Regierungskommission für die Grafschaft Schaumburg bzw. für den Kreis Schaumburg, mit Sitz in Rinteln., wechselnd vom Obermedizinalkollegium oder vom Ministerium des Inneren
Kurhessens (bis 1866), später vom königlich-preußischen Obermedizinalkollegium für die Provinz Hessen (ab 1866) in
Kassel.
Bei dem Bestand H 186c handelt es sich im wesentlichen um Dienstakten des Dr. WIlhelm Kahler (geboren 05.03.1811, gestorben Segelhorst 14.09.1870). Kahler war von 1839 bis 1850 ausübender Physikus/Arzt in Oldendorf und von 1851 bis 1869 Amtsphysikus/-arzt für

das Amt Oldendorf. 1870 wurde Kahler wieder als ausübender Arzt genannt.
Als Parallelbestände sind zu nennen H 186a (Physikat Rinteln) und H 186b (Physikat Rodenberg).
Der Bestand H 186c wurde im Herbst 1998 durch Herrn Jochen Rath im Rahmen eines Praktikums verzeichnet.

Bückeburg, im Herbst 1998
gez. Dr. Silke Wagener-Fimpel




Lit.: Gustav Avenarius, Statistische Darstellung des Kreises
Schaumburg, Rinteln/Leipzig 1840, hier S.

117-119.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Ja

abgeschlossen