NLA BU H 95

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Forstkasse Rinteln

Laufzeit

1867-1924

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Abteilung: Akten staatlicher Provenienz, Hessische Grafschaft Schaumburg, Zentrale Behörden.
Inhalt: Einnahme und Ausgabe der Oberförstereien u.ä.
Umfang: 0,45 m.
Erschließung: Findbuch, EDV.

Bestandsgeschichte

Für die Erhebung der direkten Steuern, der Domanialgefälle, der Forst-, Jagd- und Fischereiaufkommen, der Geldstrafen u. a. m. waren in Hessen nach § 115 der Verordnung über die Umbildung der bisherigen Staatsverwaltung vom 29.06.1821 (Sammlung von Gesetzen etc. für die kurhessischen Staaten S. 57 f.) die Rentereien mit den Rentmeistern an der Spitze zuständig. Nach der Übernahme Hessens durch Preußen im Jahre 1866 wurde die Verwaltung in Hessen wurde durch Gesetz vom 22.02.1867 (Gesetz-Sammlung für die Kgl. Preußischen Staaten
1867, S. 273-278) neu geregelt. Abweichend von der allgemeinen Verwaltungsorganisation wurde entsprechend
Verordnung vom 04.07.1867 (Gesetz-Sammlung 1867, S. 1129) die Forstinspektion Rinteln mit den Oberförstereien Rumbeck, Zersen (mit Sitz in Hessisch Oldendorf), Obernkirchen und Haste zusammen mit den zugehörigen Forstkassen in Rinteln, in Hessisch Oldendorf und (für Obernkirchen und Haste) in Rodenberg der Regierung zu Minden, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten, unterstellt (Handbuch über den Kgl. Preußischen Hof und Staat für das Jahr 1873, S. 676). Bis 1918 wurde die Zahl der Oberförstereien auf zwei (Rumbeck und Oldendorf), die Zahl der Forstkassen auf eine in Rinteln reduziert (Handbuch 1918, S. 649). Im Jahr 1934 wurde das Forstwesen auf das Reich übertragen (RGBl. 1934 I, S. 534 f.) mit Folgen in der Organisation der Forstverwaltung.
Wie den entsprechenden Vermerken auf den Aktendeckeln zu entnehmen ist, sind die Akten Nr. 1 - 14 in den Jahren 1889, 1910, 1913, 1935 vom Archiv (Staatsarchiv Marburg?) übernommen worden; von dort wurden sie nach 1932 an das Staatsarchiv Hannover, von dort nach 1961 an das Staatsarchiv Bückeburg abgegeben. Sie haben einen
Wasserschaden, der im Staatsarchiv Bückeburg restauriert worden ist. Die Akten mit den Nummern 15 - 19 wurden ca.
1995 aus dem Bestand H 36 (Forstinspektion

Schaumburg) in den vorliegenden Bestand überführt.
Der Umfang des Bestandes beträgt nicht mehr als zwei Fach.
Verwandte Bestände: H 21 a (Forstrügekommission); H 35 (Oberforstkollegium Kassel); H 36 (Forstamt /
Forstinspektion Schaumburg); H 37 (Forstabteilung der Regierung Minden); H 135 a (Oberförsterei Oldendorf /
Rinteln); H 135 b (Oberförsterei Rodenberg); H 136 a (Forstamt Haste); H 136 b (Forstamt Obernkirchen); H 136 c
(Forstamt Rinteln); H 136 d) (Forstamt Oldendorf); H 190 a-d (Rentereien in Obernkirchen, Oldendorf, Rinteln, Rodenberg); H 191 b-c (Steuerkassen in Oldendorf und Rinteln).
Die Benutzung regelt sich nach den allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Staatsarchivs; demnach ist der
gesamte Bestand ohne besondere Einschränkung benutzbar.

Bückeburg, im Herbst 2000
Dr.

Höing

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Ja

abgeschlossen