NLA WO 119 N

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Einrichtungen der NSDAP, ihrer Gliederungen und angeschlossenen Verbände

Life span 

1916-1945

Fonds data

Short description 

Umfang: 0,5 lfdm
Inhalt: u.a. Ortsgruppe Hasselfelde der NSDAP; Personalia, u.a. der SA; Druckschriften u. Zeitschriften; HJ, NSDStB, NS-Frauenschaft, Kreisrechtsamt Brsg, Kreisleitung Brsg-Stadt, Ortsgruppe Lebenstedt, Dozentenschaft der Bernhard-Rust-Hochschule sowie andere Dienststellen; Varia.

Custodial history 

Der vorliegende Bestand soll Rest- und Splitterprovenienzen der NSDAP, ihrer Gliederungen, Verbände usw. aufnehmen. Auch herumvagabundierende NS-Druckschriften können hier eingeordnet werden.

Aus der Auswahlbibliographie zur NS-Zeit in der Handmappe im Benutzersaal ist der augenblickliche Forschungsstand zum Thema "Der Freistaat Braunschweig im Dritten Reich" zu ersehen. Leider fehlen bisher fast völlig Untersuchungen zur Organisation und zum Führungspersonal der NSDAP im Lande Braunschweig. Im Jahre 1940 war die NSDAP mit ihren Gliederungen und angeschlossenen Verbänden für den Freistaat Braunschweig folgendermaßen gegliedert (vgl. Atlas der Verwaltungsbezirke von Behörden und Körperschaften im Wirtschaftsgebiet Niedersachsen, hrg. von L. Geßner, Hannover 1940): DAF: Kreisverwaltungen in Braunschweig, Helmstedt, Wolfenbüttel, Blankenburg, Goslar, Seesen, Holzminden; SA: Brigade 58 (in Braunschweig), Brigade 57 (in Göttingen), für beide entspr. Reiterstandarten; NSKK: Motorstandarten 58 (Braunschweig), 59 (Hildesheim), 57 (Göttingen), 39 (betr. Blankenburg); NSFK: Standarte 50 (Hannover), 53 (Dessau betr. Blankenburg); HJ: Banne 92 (Braunschweig), 255 (Helmstedt), 447 (Wolfenbüttel), 452 (Blankenburg), 250 (Goslar), 449 (Gandersheim), 453
(Holzminden) [diesem allen entsprechend BDM-Untergauführungen]; RAD: Arbeitsgau XVIII. - Seit etwa 1933 war Braunschweig der Standort der SS-Standarte 49 (vgl. Bestand 16 R) und seit etwa 1936 des SS-Oberabschnitts Mitte, vorher "Nordwest" bzw. IV (vgl. 16 R). Über den Sicherheitsdienst (SD) der NSDAP im Land Braunschweig vgl. Findbuch 12 Neu-Inneres 3 - Polizei [Vorwort, S. 40]). - Von 1924 bis 1928 gehörte der Freistaat Braunschweig zum Gau Hannover-Nord der NSDAP, danach zum Gau Südhannover-Braunschweig (vgl. 12 Neu Findbuch B, S. 65 f.).

Die führenden braunschweigischen NS-Funktionäre an der Staatsspitze, nämlich die Minister Klagges und Alpers sowie der Staatsrat und SS-Führer Jeckeln waren typische und äußerst aktive Nationalsozialisten (vgl. 12 Neu- Vorwort-). Klagges war ungewöhnlich aktiv und erfolgreich bei der strukturpolitischen Stärkung des Landes Braunschweig mit Zielrichtung auf die Erhaltung der Selbstständigkeit des Freistaats. Auch war er der Verfechter und Förderer eines deutsch-völkischen Christentums. Alpers wirkte maßgeblich am Auf- und Ausbau des Reichsforstwesens mit. Jeckeln war einer der rücksichtslosesten Höheren SS- und Polizeiführer und leitete im Kriege große Massenliquidationen im Osten. Der Staatsrat im Staatsministerium Adolf Schmidt-Bodenstedt stieg im Reichs- und Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung zum Leiter der Abteilungen "Landjahr" und Lehrerbildung sowie zum Ministerialdirigenten auf. Er war auch Gauamtsleiter des NSLB in Südhannover Braunschweig.

Die mittleren NS-Funktionäre sind dagegen vollständig nicht einmal dem Namen nach bekannt.

Eine vollständige Liste der Kreisleiter der NSDAP für das Land Braunschweig konnte im Staatsarchiv bisher nicht ermittelt werden. Nachstehend folgen einige aus verstreuten Unterlagen gewonnene Hinweise über Kreisleiter:

- Braunschweig: 1928 - 1933 Kurt Schmalz (Konditor), (danach 1933 - 1940 Gauleiter-Stellvertreter); (1932 wurde aus der Ortsgruppe Braunschweig die Kreisleitung Braunschweig)

- Stadt Braunschweig: 1933 - 1938 Studienrat Dr. Wilhelm Hesse (zugleich Oberbürgermeister von Braunschweig). - Ab Febr. 1938 Arnold Krebs (vorher Kreisleiter in Gandersheim) [vgl. 62 Nds]

- Braunschweig-Land: 1933/1934 Hermann Dröge. - 1936 - 1937 Gerhard Vollmer (1937/38 +). - 1938 (Jan.) - 1942 Kurt Beier

- Braunschweig-Stadt und Braunschweig-Land (zusammengelegt 14.06.1942): 1942 Kurt Beier (1944 in die Parteikanzlei nach München berufen). - März 1944 Berthold Heilig (zugleich Gauinspekteur) [vgl. 62 Nds: Prozeß gegen Heilig]

- Blankenburg: 1931 - 1938 Erich Kämpfert. - Um 1939/1940: R. Meyer. - 1938 - 1945 Erich Kämpfert ist Landrat (Personalakte: 12 Neu 13 Nr. 3927)

- Helmstedt: 1931 - 1938 Herbert Lehmann (in Schöningen), Lehrer, (seit 1942 Regierungsdirektor im Braunschweigischen Finanzministerium), 1934 Kreisdirektor in Helmstedt (vgl. 15 Nds. 22; 62 Nds). - ab ca. 1939 Karl Nies. - 1944 Gehrke, [Heinrich] bis März 1945, danach Albert Berger

- Gandersheim: 1933 - 1935 Otto Edler. - 1936 - 1938 Krebs. - 1945 Schünemann

- Goslar: 1925 -? Werner Willikens (zugleich Ortsgruppenleiter in Goslar), (ab 1933 Staatssekretär im Preußischen bzw. Reichslandwirtschaftsministerium). - Bis 1933 Heinrich Droste (1933 - 1945 Oberbürgermeister von Goslar). 1933 - 1935 Franz Gothan. - 1933 - 1936 Hermann Ahrens (1942 bis 1945 Bürgermeister des Stadtkreises Watenstedt-Salzgitter, von 1951 bis 1963 niedersächsischer Landesminister). - 1938 - ca. 1941 Johannes Otto (Kaufmann) [bis mindestens 1941]. - Ab ca. 1941/1942 bis 1945 Pfeiffer. - 1940 Loevenich (K.- Kreisleiter)

- Bad-Harzburg: 1936 Kreisleiter Krebs (am 1.10.1938 wurde die Kreisleitung Harzburg aufgelöst und der Kreisleitung Wolfenbüttel angeschlossen)

- Holzminden: 1929 - 1942 August Knop (Ingenieur, 1929 - 1931 Kreisleiter in Höxter, 1932 - 1942 Kreisleiter in Holzminden [Personalakte 12 Neu 13 Nr. 3930]. - 1942 - 1945 August Laue

- Kreis Reichswerke Salzgitter: 1942 - 1945 Heinz Deinert; 1945 Gehrke bzw. März 1945 Heinrich Gerike (Deinert wird Kreisleiter von Hannover) [vgl. 62 Nds: Prozeß gegen Deinert]

- Wolfenbüttel:
1925 - 1927 Wilhelm Gebhardt. -
1927 - 1928 Paul Eickelmann. -
1928 - 1929 Kurt Schmalz. -
1929 - 1932 Albert Duckstein. -
1932 - 1933 Kurt Bertram. -
1933 - 1934 Herbert Lehmann (Juni 1933 bis Anfang 1934 vertretungsweise). -
1934 - 1936 Hermann Dröge (von 1936 bis 1945 Kreisleiter in Hameln). -
1936 - 1937 Reinhard Fäthe (Bäcker). -
1937 - 1942 Karl Kuhlemann. -
1942 - 1944 Arnold Krebs (wohnhaft in Bündheim, noch 1947 interniert). -
1944 - 1945 Hein Schröder; danach Brandes bis Kriegsende 1945. -

In den Jahren 1936 bis 1937 sowie 1941-1942 ist ein Gauinspekteur für das Land Braunschweig nachweisbar. Im Jahre 1932 war Kurt Schmalz Bezirksleiter für den Freistaat Braunschweig. Im Jahr 1934 war Dr. Cumme und von 1934 (?) bis 1936 Reinhard Fäthe Gauinspekteur (Gauinspektion Braunschweig), Fäthe war 1934 Gauinspekteur der Gauinspektion Hildesheim; die Gauinspekteure hatten Eingaben und Beschwerden aus der Bevölkerung zu sichten und an den Stellvertreter des Führers in München weiterzuleiten. Offenbar war Ministerpräsident Klagges einige Jahre vor 1941 Gauinspekteur für das Land Braunschweig. Ab März 1944 bekleidete der Braunschweiger Kreisleiter Berthold Heilig dieses Amt.

Heilig wurde 1947 wegen Ermordung des Landrats Dr. Bergmann zum Tode verurteilt. Mitte August 1941 war die Stelle des Gauinspekteurs für das Land errichtet und mit dem Kreisleiter Kurt Beier besetzt worden, der 1944 in die Parteikanzlei nach München berufen wurde. Im Gau Südhannover-Braunschweig war Bernhard Rust bis 1940 Gauleiter. Da er von 1933 bis 1940 als Reichsminister dauernd abwesend in Berlin war, führte sein Stellvertreter, der parteipolitisch aus dem Lande Braunschweig hervorgegangene Kurt Schmalz in dieser Zeit die Gauleitergeschäfte. Von April 1941 bis April 1945 war der Kreisleiter von Holzminden, August Knop, Gauleiterstellvertreter in Hannover.

Die Mitarbeiter in den Kreisleitungen sowie die Kreisdienststellen der NSDAP, ihrer Gliederungen, Verbände etc. kann man den Adreßbüchern der Städte Blankenburg, Braunschweig, Goslar, Helmstedt Königslutter, Holzminden, Stadtoldendorf (usw.) und Wolfenbüttel entnehmen (vgl. 12 Neu Findb. B, S. 104). Musterorganisationspläne einer Gauleitung und einer Kreisleitung der NSDAP sind abgedruckt bei: E. Stockhorst: Fünftausend Köpfe. Wer war was im Dritten Reich, 1967, S. 18 f. - Die Dienststellen und die Funktionäre der NSDAP in den Landgemeinden sind im
Gemeindeadreßbuch von 1938 (siehe unten Seite 8) aufgeführt [1938: rd. 416 Landgemeinden und 23 Städte im Lande Braunschweig]. -

Nachweislich sind die Akten der Kreisleitungen "Braunschweig" und "Reichswerke" von diesen Parteibehörden selbst auf Weisung der Gauleitung vor dem Einmarsch der Alliierten vernichtet worden (vgl. u. a. 62 Nds, Fb. 2, Nr. 442). Einige Restakten der Kreisleitungen Braunschweig-Land und Helmstedt liegen im Hauptstaatsarchiv Hannover (Bestand Hann. 310 I Bd. 2). Eine gewisse Ersatzüberlieferung für die verlorenen Akten dürfte die "Braunschweiger Tageszeitung" mit ihren Parteinachrichten bieten. Martin Bormann ordnete im Jahre 1945 die Vernichtung der Akten der Gau- und Kreisleitungen an (vgl. P. Diehl-Thiele, Partei und Staat im Dritten Reich, 1969, S. VIII). Über Aktenvernichtungen bei Kriegsende 1945 vgl. auch 12 Neu Findbuch B, Seite 16 f., 105; 67; vgl. 62 Nds Fb. 2 Nr. 442 [S. 17 f.] betr. Vernichtung der Akten der Kreisleitung Braunschweig 1945.

In jedem Fall muß der Bestand Hann 310 I (Gau Südhannover-Braunschweig der NSDAP/1919-1945) im Hauptstaatsarchiv Hannover konsultiert werden, in dem sich u. a. wertvolles Material über Ortsgruppen des Landes Braunschweig befindet (Kopie des Bestandsfindbuchs in 37 Slg 49). Die Dienststellen der Gauleitung Südhannover-Braunschweig sind - mitsamt den im Gau belegenen SS-Abschnitten sowie der dortigen NS-Presse - aufgeführt im Nationalistischen Jahrbuch 1944, hrsg. von R. Ley, München [1944], S. 273 ff.

An "reichswichtigen" Einrichtungen der NSDAP waren folgende Dienststellen usw. im Freistaat Braunschweig belegen:
- Reichsbauernstadt Goslar
- "Staatsdom" in Braunschweig
- HJ-Gebietsführer-Schule "Peter Frieß" in Querum (für HJ-Gebiet Niedersachsen)
- SS- und Polizeibericht XXVI Braunschweig
- Reichsschule des Reichsnährstandes in Neuhaus (Kr. Helmstedt)
- SS-Junkerschule im Schloß Braunschweig
- Reichs-Hitlerjugendführer-Akademie in Braunschweig
- Reichs-Führerinnen-Akademie des BDM in Wolfenbüttel
- SS-Oberabschnitt Mitte (in Braunschweig)
- Reichsmotorschule des NSKK in Gandersheim
- SS- und Polizeigericht in Braunschweig

Das Gauamt für Erzieher der Gauleitung Südhannover-Braunschweig befand sich in der Stadt Braunschweig (Organisationsplan siehe 37 Slg 49 Bd. 2 Seite 41 [vom Jahre 1938]; siehe hier 119 N 36).

Im Zweiten Weltkrieg domizilierten in Braunschweig folgende höhere Dienststellen von Parteigliederungen: SA - Brigade 58 sowie SA - Standarte 92, SS-Standarte 49 (Jahr 1942), NSKK-Motorstandarte 58, HJ-Bannführung (Standartenführung) 92.

Über die Höheren SS- und Polizeiführer im SS-Oberabschnitt Mitte- Braunschweig - (Jeckeln, Pancke, Höfle, Querner) - unterrichten die Vorworte zu den Findbüchern 16 R sowie 12 Neu - Inneres 3 (S. 47 ff). Im Jahre 1944 waren zuständig für den Gau Südhannover-Braunschweig die SS-Oberabschnitte Mitte (mit den SS-Abschnitten IV [= Hannover] und XVI [= Dessau] und Nordsee (mit dem SS-Abschnitt XIV [= Bremen]). - In den unten genannten Publikationen von J. Schultz und Lauterbacher finden sich Ausführungen über die HJ im Lande Braunschweig. Im Jahre 1932 unterstand in Braunschweig die SS dem Sturmbannführer Alpers und die SA dem Standartenführer Sauke.

Über die staatliche Verwaltung des Freistaats Braunschweig im Dritten Reich unterrichtet im Überblick das Vorwort zu 12 Neu (Findbuch B) mit entsprechenden Literaturhinweisen. Der Sicherheitsdienst (SD) der NSDAP hatte einen SD-Abschnitt Braunschweig.

Über SS, SD und Polizei im Dritten Reich vgl. 12 Neu Findbuch B (= Vorwort), S. 68 ff., Findbuch Inneres 3 (Vorwort, S. 36 ff.) über Gaubehörden vgl. 12 Neu Findbuch B (= Vorwort), S. 63 ff. - Berichte über Regimegegner, regimefeindliche Strömungen, über Lage und Stimmung aus dem Freistaat Braunschweig aus den Jahren 1933 - 1934 liegen im Bestand "Gaunachrichtendienst" (nicht identisch mit dem SD) im Hauptstaatsarchiv Hannover vor (Bestand 310 I Bd. 1, Nr. C 10).

Die Akten des vorliegenden Bestandes verzeichnete Herr Krizsanits. Das Vorwort hat der Unterzeichnete verfertigt.
Das EDV-Findbuch wurde von der Angestellten Frau Elke Wittenberg und Herrn Rainer Kustak geschrieben.

Wolfenbüttel, im November 2000

(Dr. D. Lent)

Literaturhinweise:
- Auswahlbibliographie zum Thema "Das Land Braunschweig im Dritten Reich": siehe Handmappe für Benutzer im Benutzersaal.

Zur Parteigeschichte wichtig insbesondere:

- J. Noakes: The Nazi Party in Lower Saxony 1921-1933 (1971)

- Hanna Behrend: Die Beziehungen zwischen der NSDAP - Zentrale und dem Gauverband Süd-Hannover-Braunschweig 1921- 1933 (1981)

- Kurt Schmalz: Nationalsozialisten ringen um Braunschweig (1933) (mit Zeittafel)

- E. A. Roloff: Bürgertum und Nationalsozialismus 1930-1933 (1961)

- P. Hüttenberger: Die Gauleiter (1969) (mit Literatur zur Parteiorganisation)

- Jürgen Schultz: Die Akademie für Jugendführung der Hitlerjugend in Braunschweig (1978) (auch Allgemeines über die NSDAP in Braunschweig, Geschichte der dortigen HJ etc.)

- Hartmann Lauterbacher: Erlebt und mitgestaltet. Kronzeuge einer Epoche 1923-1945 (1984) (Memoiren des Braunschweigischen HJ-Führers und von 1940 bis 1945 Gauleiters in Hannover)

- Werner Spieß: Chronik der Stadt Braunschweig 1801-1950 (1952) (=Kalendarium der Ereignisse 1933-1945 mit Personenregister)

- R.B. Birn: Die Höheren SS- und Polizeiführer (1986)

- Braunschweiger Tageszeitung (1931-1945) (Organ der NSDAP mit Rubrik "Parteiamtliches"), ab August 1942 "Amtliches Organ der NSDAP"); im Jahre 1944 mit Unterausgaben für Wolfenbüttel, Gandersheim, Helmstedt, Reichswerke Hermann Göring (vgl. Nationalsozialistisches Jahrbuch 1944, S. 275) (Bestand 120 Z)

- "Harzer Tageszeitung" (Blankenburg), 1944 Organ der NSDAP, 1944 Unterausgaben für Braunlage und Südharz

- Verordnungsblatt der Gauleitung Südhannover-Braunschweig 1934-1937, 1939 (Hauptstaatsarchiv Hannover: Bestand 310 I, D Nr. 11, 13; A Nr. 130.)

- Heimat und Front, hrsg. von der Kreisleitung der NSDAP in Wolfenbüttel (1940-1945) (Dienstbücherei ZK 37)

- Nationalsozialistisches Jahrbuch, 18. Jg. 1944 (führt Gaudienststellen, Gaupresse usw. auf)

- "Gesamtadressenwerk der NSDAP" sowie "Nationalsozialistisches Jahrbuch" [=Parteibehördenverzeichnisse (so zitiert bei E. Stockhorst: Fünftausend Köpfe, 1967, S. 11)].

- K. Kaiser: Braunschweiger Presse und Nationalismus... 1930 - 1933 (1970) [S. 20 f. und passim über die nationalsozialistischen Zeitungen im Freistaat]

- H. Bolm: Hitler-Jugend in einem Jahrzehnt. Der Glaubensweg der niedersächsischen Jugend (Braunschweig 1928)

- Amtsblätter der NSDAP, ihrer Gliederungen und Verbände: siehe: Das Bundesarchiv und seine Bestände, 3. Aufl. 1977, S. 341 - 383

- Adreßbuch der Stadt Goslar 1936 und 1938: Ortsgruppenleiter in den Landgemeinden des Kreises namentlich aufgeführt (1936 auch DAF)

- Adreßbuch der Gemeinden des Landes Braunschweig, 7. Auflage 1938 [führt regelmäßig die Dienststellen und Funktionäre (!) der NSDAP sowie die sonstigen Behörden in den einzelnen Gemeinden (ohne die Städte) auf (desgl. auch das Personal der einzelnen Kreisdirektionen)]. (Dienstbücherei: H 278 a).

- Organisationsbuch der NSDAP (1. Aufl. 1936, 7. Aufl. 1943)

- Gerd Wysocki: Die Geheime Staatspolizei im Land Braunschweig (1997): viel über SS (und auch SA)


Parallelarchivalien, NS-Presse


- 12 Neu Hilfsfindbuch E: Akten(gruppen) aus der Epoche des Dritten Reiches (1933-1945) im Bestand 12 Neu (Spezialinventar)

- 12 Neu Hilfsfindbuch F: Akten betr. die Reichswerke Hermann Göring und die Stadt Watenstedt-Salzgitter (1937-1945 (ff) im Bestand 12 Neu nachgewiesen

- 62 Nds Fb. 2 (Personenindices) (nur internes Findbuch!!)

- 16 R (SS-Oberabschnitt Mitte) (Restakten) beachte das Vorwort]

- Document Center in Berlin (-West)

- Hauptstaatsarchiv Hannover: NSDAP-Gau Südhannover-Braunschweig (Bestand Hann. 310 I)

- 12 Neu Hilfsfindbuch A (Generalübersicht), Bd. 2, Seite 27: NSDAP-Betreffe im Bestand 12 Neu nachgewiesen.

- Hauptstaatsarchiv Hannover, Bestand Hann 310 I Bd. 2, Gr. O Nr. 2-24: Mitgliederkartei der Kreisleitung Braunschweig-Land der NSDAP (1936-1942: Gr. O Nr. 163-168, Nr. 233:

Kreisleitung Helmstedt (1934-1935), ferner auch Ortsgruppe Schöningen

- NSDAP-Akten befinden sich auch in:
- 299 N Nr. 435
- 14 Slg 59, 60, 61

- Wochensprüche der NSDAP in 14 Slg

- Sonderbeilage Braunschweig des "Völkischen Beobachters" vom 16.1.1938 in 13 Slg (Original und 2 Fotokopien)

- 310 N (Nachlaß Dr. W. Flechsig)

- Bundesarchiv Koblenz: Bestand Zsg 103 (Zeitgeschichtliche Sammlung Lauterbach) enthält zahlreiche NS-Drucksachen aus Niedersachsen (Duplikat des vorläufigen Findbuchs in 37 Slg 87)

-12 Neu 17 IV Nr. 92 (Listen von NS-Funktionären 1945)

- 34 N Findb. 9, Zg 17/88 vorl. Nr. 1366: Liste der Parteimitglieder in Wolfenbüttel

- 39 D Slg (Spezialinventar zur NS-Zeit , nur für den Dienstgebrauch)

- 12 Neu Hilfsfindbuch B (Vorwort zum Bestand Staatsministerium mit Behördengeschichte des Freistaats im Dritten Reich)

- VI Hs 5 Nr. 36: Kriegschronik der Stadt Helmstedt (offiziös) 1940 - 1943, 1944 (1945) [verwertet parteiamtliche Informationen der NSDAP]

- 127 Neu 2681 (NS-Dienststellen und Funktionäre in Wolfenbüttel 1941 - 1942)

- 30 Slg 10 Nr. 16; 12 Nr. 12; (22 Nr. 24 c)

- 2 Z 548 (Umfangreicher Aktenband mit Zeitungsausschnitten zur Geschichte der NSDAP im Freistaat Braunschweig aus den Jahren 1920 - 1932)

- Neueste Nachrichten Salzgitter. Amtliches Organ der NSDAP und der Behörden für die Kreise Goslar-Stadt und -Land. - 1. bis 6. Jg., 1937 bis 30.04.1942 [ab 01.05.1942 verschmolzen mit: Braunschweiger Tageszeitung (Ausgabe Watenstedt-Salzgitter)]: im Stadtarchiv Salzgitter Jahrgänge 1939 - 1942 vorhanden (mit Lücken!); Jg. 1937 im Stadtarchiv Goslar.

- Rudolf Jordan: Erlebt und Erlitten (1976) [Memoiren des Gauleiters von Halle-Merseburg und Magdeburg-Anhalt, zugleich Reichsstatthalter in Braunschweig].

- Druckschriften der NSDAP usw.: teilweise verstreut (!) aufgeführt bei F. Busch/R. Oberschelp: Bibliographie der niedersächsischen Geschichte 1933 - 1955 (1973 - 1976).

- Dienstbücherei der Gauleitung der NSDAP Südhannover Braunschweig (rd. 2.000 Bände NS-Literatur) seit 1948 in der Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover.

- H. Boberach (Bearb.): Inventar archivalischer Quellen des NS-Staates (Teil 1, 1991) [mit ausführlichen behördengeschichtlichen Angaben!]

- 23 Neu Findb. 2 Nr. 115: Ausweise (mit Porträtfotos) von Landtagsabgeordneten der NSDAP (bis 1937) [z. T. zugleich Kreisleiter der NSDAP!].

- 26 Nds: im Personenindex rd. 2.700 Namen von NS-Belasteten genannt!

- Harzer Tageszeitung, parteiamtliches Organ der NSDAP (Blankenburg), erschienen seit etwa August/September 1933 bis April 1945 (ab 15. Februar 1936 mit dem Blankenburger Kreisblatt verschmolzen). Ausgaben 1936 - 1945 vorhanden in 31 Z.

- NS-Presse im Gau Magdeburg-Anhalt u. a. in: Halberstadt, Quedlinburg, Wernigerode: siehe: Nationalistisches Jahrbuch 1944, S. 244.

- G. Hagelweide: Deutsche Zeitungsbestände in Bibliotheken und Archiven, 1974 [führt NS-Presse auf, u. a. S. 176 "Niedersächsische Tageszeitung" (vgl. auch S. 333, S. 101 usw.)].

- F. W. Rogge (Bearb.): Archivalische Quellen zur politischen Krisensituation während der Weimarer Zeit in den ehem. Territorien des Landes Niedersachsen, Bd. 1 (Freistaat Braunschweig): im Namen- und Sachindex zahlreiche NS-Betreffe aufgeführt!

- Die Harzwacht. Amtliches Organ der NSDAP... für die Kreise Goslar Stadt und Land (Goslar 25.09.1931 bis 30.06.1937). Fortsetzung: Neueste Nachrichten Goslar (01.07.1937 bis 31.03.1943), vom 01.04.1943 bis 10.04.1945 vereinigt mit "Goslarsche Zeitung" zum "Harzer Tagesblatt" [01.10.1943 bis 01.01.1945 vorhanden in 83 Z]. ("Harzwacht" im Jahre 1936 auch Unterausgabe der Niedersächsischen Tageszeitung). -

- Echo zwischen Heimat und Front (hrsg. von der Kreisleitung Reichswerke der NSDAP), Nr. 1 (April 1942) bis mindestens März 1944 (Nr. 20/21).

- Harzer Tageblatt (Ausgabe A: Goslarsche Zeitung) (01.04.1943 - 10.04.1945), Amtliches Mitteilungsblatt der Kreisleitung Goslar der NSDAP (vgl. entspr. dortige Rubrik "Parteiamtliche Mitteilungen") [vgl. 83 Z].

- Peter Stein: Die NS-Gaupresse 1925 - 1933 (1987) [S. 214 ff.: NS-Zeitungen in Braunschweig, Hannover, Hildesheim, Goslar, Göttingen, Helmstedt usw. genau aufgeführt].

- Niedersächsische Tageszeitung 1931 - 1945 [NSDAP], vorhanden u. a.: Universitätsbibliothek Göttingen, Stadtbibliothek Hannover.

- G. Wysocki: Die Geheime Staatspolizei im Land Braunschweig (1997): viel über SS (und auch SA).

- [Zeitungen der NSDAP]:
> Südhannoversche Zeitung (Göttingen): im Jahre 1944 mit Unterausgaben für Hann.-Münden, Duderstadt, Einbeck, Northeim, Herzberg.
> Niedersächsische Tageszeitung - Nebenausgabe Hameln (1933 bis 31.03.1943) (vorhanden im Stadtarchiv Hameln].

- Niedersächsische Tageszeitung - Ausgabe Holzminden (1934: "Weser-Echo"), amtliches Organ der NSDAP des Kreises Holzminden und aller Behörden (Oktober 1934 bis 30.03.1943), Fortsetzung: "Weserbergland", Amtliches Mitteilungsblatt der Kreisleitung Holzminden der NSDAP und sämtlicher Behörden (01.04.1943 bis April 1945) [Vorgänger offenbar: "Weser-Wacht" (Hameln 1931, und 1933/1934) bzw. (??) "Die Schaumburg" (Bückeburg 1931 - 1933 ff.). (100 Z Bd. 22 - 23: "Weserbergland" vorhanden 1943 - 1944)].

- Bis März 1943 existierten folgende "amtliche" Zeitungen der NSDAP für die Region Braunschweig:
> Goslarer Neueste Nachrichten
> Ausgabe Harzburg der Braunschweiger Tageszeitung
> Ausgabe Holzminden der Niedersächsischen Tageszeitung
> Kreisausgabe Gandersheim der Braunschweiger Tageszeitung
> Ausgabe Peine der Niedersächsischen Tageszeitung [vgl. Mitteilung in 100 Z Nr. 22 Bd.1 (vom 28.4.1943)].

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Land Braunschweig Teil Braunschweig, Wolfenbüttel, Helmstedt

Time from 

1814

Time to 

1941

Region_ID 

3232448

Level_ID 

10

Geotagging

Name 

Land/ Verwaltungsbezirk Braunschweig

Time from 

1941

Time to 

1972

Region_ID 

6

Level_ID 

1310

Geotagging

Name 

Land/ Verwaltungsbezirk Braunschweig Teil Kreis Blankenburg

Time from 

1941

Time to 

1972

Region_ID 

5

Level_ID 

1310