NLA BU H 12

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kreisausschuss

Laufzeit

1849-1968

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Abteilung: Akten staatlicher Provenienz, Hessische Grafschaft Schaumburg, Zentrale Behörden.
Inhalt: Unterlagen des Kommunalverbandes in Gemeindeangelegenheiten, Gewerbe und Landwirtschaft, Wasserbau, Eisenbahn, Armensachen u.a.m.
Umfang: 4,49 m.
Erschließung: Findbuch, EDV.

Bestandsgeschichte

Die Kreisordnung für die preußischen Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom 13. Dezember 1872, die nach einigen Änderungen am 7. Juni 1885 auch für die Provinz Hessen-Nassau erging, schuf eine Einrichtung, welche die Beteiligung der Bürgerschaft an der Staatsverwaltung förderte: den Kreisausschuß. Dieser bildete unter Vorsitz des Landrates die niedrigste Verwaltungsinstanz im Landkreis und war zugleich auch
Verwaltungsgericht erster Instanz.
Der Kreisausschuß bildete die Exekutive zum gesetzgebenden Kreistag und hatte Aufgaben der allgemeinen Landesverwaltung inne. In armen-, wege-, wasser-, geld-, bau- und feuerpolizeilichen Angelegenheiten, sowie Siedlungs-, Demembrations-, Kommunal-, Schul-, Gesundheits- und Justizverwaltungsstreitsachen war er Beschlußausschuß. Zu seinen weiteren Aufgaben gehörte das Vorbereiten von Kreistagsbeschlüssen und deren Durchführung, die Verwaltung des Kreisetats, Ernennung von Beamten und Dienstaufsicht über selbige und die Rolle des Gutachters auf Verlangen der übergeordneten Staatsbehörden.
Dem Kreisausschuß saß der zunächst vom König, ab 1918 von der Staatsregierung eingesetzte Landrat vor, dem sechs auf sechs Jahre vom Kreistag gewählte Mitglieder ehrenamtlich beisaßen. Diese durften weder ein geistliches Amt innehaben, noch Kirchendiener oder Elementarlehrer sein, richterliche Beamte bedurften einer Genehmigung ihres vorgesetzten Ministers. Ein Syndikus konnte jederzeit beratend einbestellt werden.
Die Kreisausschußakten des Kreises Rinteln bzw. Grafschaft Schaumburg waren Bestandteil der im November 1951 vom Landratsamt Rinteln abgegebenen Bestände der Regierung und des Kreisamtes. Ihr Bestand ist unvollständig und lückenhaft, lose Blätter, etliche Ortsakten und die Akten zur Hundesteuer wurden kassiert.
Verwandte Bestände: Landratsamt Rinteln (H 7); Kreiswohlfahrtsamt (H 80)

Der

Bestand H 12 wurde im Herbst 2002 von Herrn Stephan Lukaszyk im Rahmen eines Praktikums verzeichnet. Er
erstellte auch Gliederung und Vorwort.

Literatur: Drews, Bill und Lassar, Gerhard (Hrsg.): BRAUCHITSCH, M. v.: Verwaltungsgesetze für Preußen. Bd. 7.
Berlin 1930.

Bückeburg, September 2002
gez. Dr. Silke

Wagener-Fimpel

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Ja

abgeschlossen