HINWEIS: Am 31.12.2019 können Genehmigungen für Nutzungsanträge enden, Bestellungen sind dann nicht möglich. Bitte wenden Sie sich für eine Verlängerung des Antrags an das jeweilige Archiv.

NLA WO 80 Neu

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Drömlingskommission

Life span 

1840-1939

Fonds data

Short description 

Umfang: 2,0 lfdm
Inhalt u.a.: Entwässerung des Drömlings; Personalsachen; Drömlings-Kataster; Drömlings-Interessenschaft; Rechnungs- u. Kassenwesen; Gräserei-Verpachtung; Übernahme von Brücken.

Custodial history 

Die Melioration des Sumpfgebietes Drömling hat eine weite zurückreichende Geschichte: Der preußische Anteil am Drömling wurde bereits am Ende des 18. Jahrhunderts durch Ausbau und Regulierung der Ohre entwässert. Dies führte zu noch stärkeren Hochwassern im braunschweigischen Teil als vor den Maßnahmen. Das Königreich Hannover, das ebenfalls am Drömling beteiligt war, lehnte allerdings die Beteiligung an den erforderlichen Meliorationen ab, die schließlich auf braunschweigischer Seite ab 1841 allein in Angriff genommen wurden. Am 8. Sept. 1841 wurde eine Drömlingskommission eingesetzt und zwei Tage später, am 10.Sept., die Drömlingsinteressentenschaft, die die Kosten der Arbeiten tragen sollte, gegründet.

Im Jahre 1859 kam es zu dem Abschluß eines Staatsvertrages mit Preußen und Hannover, der eine Zusammenarbeit zwischen den Anrainerstaaten des Drömlings gewährleistete. Durch Bekanntmachung vom 25. Juli 1860 wurde die braunschweigische Drömlingskommission die Ausführung der Aller- und Ohre-Regulierung übertragen. Die Meliorationsmaßnahmen veränderten das Landschaftsbild der Region nachhaltig. 1868 konnte die Besichtigung der fertiggestellten baulichen Anlagen durch Vertreter der beteiligten Regierungen (Herzogtum Braunschweig, preußische Provinz Sachsen und mittlerweile ebenfalls preußische Provinz Hannover) erfolgen.

1879 wurden die Aufgaben der Drömlingskommission unter Mitwirkung der bei der Kommission tätigen Baubeamten auf die Kreisdirektion Helmstedt übertragen. Im Jahre 1934 gründete sich aus den bisherigen Wasserverbänden (preußische Drömlings-Korporation in Oebisfelde, braunschweigische Drömlingsinteressentenschaft im Landkreis
Helmstedt und hannoversche Oberaller-Korrektionsgenossenschaft im Landkreis Gifhorn) der Aller-Ohre-Verband, seit
1948 geteilt in einen östlichen Verband, der später zum VEB Wasserwirtschaft Magdeburg genommen wurde, und dem

heute noch bestehenden Aller-Ohre-Verband-West in Gifhorn (vgl. hiesigen Archivbestand 125 N). (Vorstehende Ausführungen nach Röthke, Festschrift, S. 28-46, und Kleinau, Beständeübersicht II.)



Zum Bestand


Das vorliegende Findbuch verzeichnet die Akten der braunschweigischen Drömlingskommission, die vermutlich aus Abgaben der Kreisdirektion bzw. der Landkreisverwaltung Helmstedt in das Staatsarchiv in Wolfenbüttel gelangten: Für die Archivnummern 80 Neu 46-83 ist dies sicher, sie wurden aus dem Zugang 6/1971, der Gewerbeakten der Kreisverwaltung umfaßte, herausgelöst und von dem Archivbeamten Koch verzeichnet. Für die Nummern 80 Neu 1-45 kann diese Herkunft aus den alten Archivsignaturen, die bei der Verzeichnung der Akten durch Archivoberrat Dr. Goetting (wohl bereits Anfang der 50er Jahre) auf den Titelkarten notiert wurden, erschlossen werden. Die Findkartei wurde von Archivoberrat Dr. Meier ca. klassifiziert und im Mai 1997 durch den Archivangestellten Herrn Rainer Kustak in AIDA eingegeben. Das Vorwort schrieb die Unterzeichnete.



Literatur und ergänzende Überlieferung


- Archivbestand 125 N - Aller-Ohre-Verband- West
- Archivbestand 128 Neu - Kreisdirektion Helmstedt
- Archivbestand 94 N - Landkreis Helmstedt
- Archivbestand 12 Neu - Brg. Staatsministerium
- Archivbestand 4 Nds - Verwaltungspräs./Regierungsbezirk Braunschweig

- Cruse/Bäsecke, Die Drömlings-Entwässerung und die Regulierung der Aller im Herzogtume Braunschweig. Helmstedt 1872
- Röthke, Georg, Fünfzig Jahre Aller-Ohre-Verband 1934-1984. Ein Beitrag zur landeskulturellen Entwicklung an Oberaller und Ohre. (Festschrift) Gifhorn 1984. DiBibl. StA Wf Zg. 313/84
- Zahn, W., Der Drömling. Ein Beitrag zur Landeskunde und Geschichte der Altmark. Oebisfelde 1905. DiBibl.
StA Wf Q 2221-Folio




Wolfenbüttel, im Juni 1997

Dr. Ulrike Strauß

(Archivoberrätin)

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet