HINWEIS: Am 31.12.2019 können Genehmigungen für Nutzungsanträge enden, Bestellungen sind dann nicht möglich. Bitte wenden Sie sich für eine Verlängerung des Antrags an das jeweilige Archiv.

NLA WO 4 Alt 1

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Kammer - Generalia

Life span 

1489-1856

Fonds data

Short description 

Umfang: 29,6 lfdm
Inhalt: Sammelbestand, der nur noch die Generalia betr. Ämter, Klöster u. Domänen enthält.

Custodial history 

Anmerkungen zur Behördengeschichte

Die Geschichte der Kammer und ihrer Registratur wurde aufgrund der bislang nicht vollständig erschlossenen Quellen noch nicht geschrieben. Dennoch liegen zur Entwicklung der Kammer Ergebnisse vor. Seit Kruschs Forschungen ist bekannt, dass im Jahre 1483 "Kammerknechte" Herzog Friedrichs d.J., des Unruhigen erwähnt sind. Im ersten Viertel des 16. Jh. bestand dann bereits eine Kammer, an die Einnahmen aus Ämtern und Zöllen abgeführt wurden; gegen 1530 wurde die Kammer zur Zentralkasse.

Am 18.04.1575 erließ Herzog Julius eine neue Kanzleiordnung, nach der die Kammergeschäfte zu den Fürstenangelegenheiten gehörten. Durch die neue Kammerordnung Herzog August d.J. vom 7. März 1636 wurde das Kammerwesen von der Ratsstube und der Kanzlei getrennt. Diese Trennung wurde nach Auseinandersetzungen über die Geschäftsverteilung von den Herzögen Rudolf August und Anton Ulrich am 30.08.1699 bestätigt. Kammersachen einschließlich Amts-, Berg-, Hütten- und Klostersachen sollten nur von der Kammerverwaltung behandelt werden. Diese Trennung spiegelt sich heute in den Beständen 2 Alt (Geheime Ratsstube), 4 Alt (Kammer) und 7 Alt (Justiz-Kanzlei). Das Kammerreglement vom 26.04.1720 und spätere Ordnungen regelten wiederholt die Kammergeschäfte. Im Jahre 1770 bestand die Kammer aus fünf Hauptabteilungen: Amts-, Forst-, Harz-, Stadt- und Bauregistratur. Unterorgane der Kammer waren die Amtmänner in den Ämtern.

Bei der Errichtung der westphälischen Behörden im Jahre 1808 wurde die Kammer aufgelöst.


Anmerkungen zum Bestand 4 Alt 1 des Niedersächsischen Staatsarchivs Wolfenbüttel

Der Bestand 4 Alt 1 umfaßt rund 2800 Akten, die in unterschiedlichen Teilbeständen seit 1907 von den Behörden abgegeben wurden und an das Nds StA gelangten. In der Regel umfassen sie Belange von allgemeiner oder übergeordneter Bedeutung. Schwerpunkte sind die Bereiche

Verwaltung, Finanzen, Personalia, Wirtschaft, Bausachen, Generallandesvermessung sowie Hofhaltung. Akten der Ämter sind insoweit enthalten als sie übergreifend mehrere Ämter oder auch Personalangelegenheiten, hier vor allem der Justizbeamten bei den Ämtern behandeln. Ämter, die zeitweilig zum Herzogtum Braunschweig gehört haben, sind ebenfalls in diesem Bestand verzeichnet.

Im übrigen finden sich in 4 Alt 1 Einzelfallakten, deren Zuordnung zu anderen Beständen nach den Umständen nicht angeraten erschien. Ein Teil der hier verzeichneten Akten stammt aus verschiedenen, nunmehr aufgelösten Beständen.

Die Laufzeiten der Akten reichen in der Regel bis zum 29.10.1806. Vereinzelt sind Akten mit längeren Laufzeiten im Bestand belassen worden, falls es nach Maßgabe der Umstände sinnvoll erschien.

Karten und Zeichnugnen wurden im Bestand belassen, sofern sie nicht aus konservatorischen Gründen erforderlich, entnommen wurden. Verweise auf die entsprechende Signatur in der Kartenabteilung im "Enthält"-Feld ermöglichen den Zugriff. In den Akten wurden die Entnahmestellen durch Pappstreifen kenntlich gemacht. Akten, die Karten enthalten, tragen einen grünen Punkt.

Durch die Aufnahme möglichst vieler Stichworte in den Index wurde versucht, die Benutzung des Bestandes zu erleichtern. Alte Registratur- und Archivsignaturen wurden falls bekannt aufgenommen und ermöglichen über die Konkordanz die Auffindung der Akten im Bestand.

Die wechselvolle Geschichte der Kammer, und der aus ihr hervorgegangenen Aktenbeständen empfiehlt für die Arbeit mit dem Bestand 4 Alt 1 stets eine Mitbetrachtung des gesamten Bestandes 4 Alt, in dem sich die Akten der Kammer befinden. Darüberhinaus sind jedoch auch je nach Bedarf andere Bestände heranzuziehen, so 1 Alt 25 für die Hofhaltung.

Mit der archivischen Erschließung des Bestandes war von Herrn Dr. Matthes begonnen worden. Die

endgültige Verzeichnung mithilfe eines neu erarbeiteten differenzierten Klassifikationsschemas erfolgte dann von November 1994 bis bis Mai 1995 durch die Archivangestellten Frau Dr. B. Marnette-Kühl M.A. und Herrn W. Reifenstein in Zusammenarbeit mit Ltd. Archivdirektor Herrn Dr. Jarck. Die Eingabe in AIDA wurde von den Archivangestellten Herrn Herbst und Herrn R. Kustak vorgenommen.

Die Erstellung dieses Findbuches wurde durch die Förderung durch das Arbeitsamt Braunschweig im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme auf der Grundlage des Arbeitsförderungsgesetzes ermöglicht, wofür an dieser Stelle ausdrücklich gedankt sei.


Wolfenbüttel, im November 1995

Dr. B. Marnette-Kühl




Nachtrag:
Die Akten 4 Alt 1 Nr. 2953-2990 wurden im Dezember 2001 und im Februar 2002 in das vorliegende Findbuch eingearbeitet. 4 Alt 1 Nr. 2106 ist nicht belegt, 4 Alt 1 Nr. 2945 wurde in 50 Neu 1 (Nr. 2945) übergeführt.

Wolfenbüttel, im Februar 2002

Dr. Ulrike Strauß

Zu Verlusten von Kammerakten s. 12 Neu 13 Nr. 1949.
(Archivoberrätin)




Literatur und weiterführende Angaben

B. Krusch, Die Entwicklung der herzoglichen Braunschweigischen Centralbehörden, Canzlei, Hofgericht und Consistorium bis z. J. 1584, in: ZsHVNds., 1893, S. 2091 ff. 1894, S. 39 ff.

R. Oberschelp, Politische Geschichte Niedersachsens 1714-1803, Hildesheim 1983

G. Scheel, Die Verwaltung in den braunschweig-lüneburgischen Fürstentümern Calenberg-Göttingen, Lüneburg und Wolfenbüttel vom 16. bis zum Beginn des 19. Jh., in: Deutsche Verwaltungegeschichte, Bd. 1, 1983, S.

745-754.

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet