NLA AU Rep. 160

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Dänisches Konsulat in Leer

Laufzeit

1860-1944

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

In Leer waren die Kaufleute Peter und Hermann Brouër von 1860 bis 1945 dänische Konsuln. Die wenigen Akten wurden 1988 in ihrem ehemaligen Wohnhaus gefunden.
Das Findbuch kann im Staatsarchiv Aurich eingesehen werden.

Bestandsgeschichte

Im April 1988 übergab Herr Dipl.-Geograph David Steen, Ditzum, dem Staatsarchiv in Aurich ein Konvolut Akten und Protokollbücher des ehemaligen dänischen Konsulats in Leer.

Das Material geht auf die Konsuln Peter Heinrich Gerhard Brouer (geb. Esens 20. Juli 1821, gest. Leer 19. September 1897) und dessen Sohn Hermann Brouer (geb. Leer 7. April 1854, gest. Leer 15. August 1945) zurück. (Hinweise zur Person der beiden Konsuln nach Angaben von Herrn Steen sowie nach: Deutsches Geschlechterbuch, Band 26 [=Ostfriesisches Geschlechterbuch, Band 1], Görlitz 1913. Stammfolge "Brouer", S. 55 - 63, hier S. 59 f.)

Beide waren Mitinhaber der Preßhefe- und Kornspiritus-Fabrik "Koolmann und Brouer" in Leer. Bereits der Onkel mütterlicherseits von Peter Brouer, der Emder Großkaufmann Wilhelm Heinrich Barth (geb. Esens 18. Dezember 1795, gest. Emden 18. Dezember 1863), war dänischer Konsul in Emden gewesen.

Hermann Brouer war königlich dänischer Konsul von September 1897 bis zu seinem Tode im August 1945. Er war Mitbegründer der Leerer Heringsfischerei AG, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg sowie langjähriger Senator der Stadt Leer.

Das Konsulat in Leer befand sich wahrscheinlich in den Kontorräumen der Brouer'schen Spirituosenfabrik an der Wörde. Das Wohnhaus von Peter Brouer befand sich in der Brunnenstraße, das des Konsuln Hermann Brouer in der Pferdemarktstraße 35 (heute: Nr. 59). An diesem Gebäude war das dänische Konsularwappen angebracht. Noch heute ist es in der Bevölkerung als "Konsul Brouersches Haus" bekannt.

Im November gelangte das Haus im Tauschwege in das Eigentum von Herrn David Steen, der die nachfolgenden Unterlagen (z.T. mit Wasserschäden) auf dem Boden fand und jetzt dem Staatsarchiv zur Verfügung stellte.

Aurich, im Mai 1988

Dr. Reyer

- Umsetzung für die EDV von der Praktikantin Annika Weigelt

im April 2012

-

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Leer (Ostfriesland) [Wohnplatz]

Zeit von

1

Zeit bis

1

Objekt_ID

13384

Ebenen_ID

1