NLA ST Rep. 91/ 5

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Nachlaß Friedrich Tribbensee, Bremervörde

Life span 

1947-1965

Fonds data

Short description 

Materialsammlung zur Geschichte niedersächsischer Adelsfamilien, u.a. aus dem Erzstift Bremen, darin das Schauspiel von Friedrich Tribbensee "Spiel um Vörde" über den Erzbischof Christoph von Bremen, 1547
Findmittel: EDV-Findbuch 2012
Umfang: 0,25m (Zugang 1969)

Custodial history 

Friedrich Tribbensee wurde am 12. März 1897 in Hohedodeleben nahe Magdeburg geboren und kam erst nach dem 2. Weltkrieg in unsere Region. Nachdem er zwischen 1943 und ´45 als Soldat gedient hatte kam er zunächst nach Stade, ab Februar 1947 arbeitete er dann als Lehrer an der Findorff-Mittelschule in Bremervörde, wo er bis September 1960 blieb.

Neben seiner Lehrertätigkeit verfolgte er vielfältige Interessen. Unter anderem war er Mitglied in einem Literaturzirkel, schrieb Gedichte und verfasste das Bühnestück "Spiel um Vörde", welches 1952 uraufgeführt wurde. In erster Linie widmete er sich jedoch der Kunst-, und insbesondere Heimatgeschichte. Er war Betreuer des Heimatzimmers für den Kreis Stuhm und Vorstand des Heimatbundes Bremervörde, Fachabteilung Chronik und Schrifttum. Er hielt Vorträge an einer Volksschule, verfasste Aufsätze mit heimathistorischem Schwerpunkt und unregelmäßig auch Berichte für die Tagespresse.

In den letzten Jahren vor seinem Tod beschäftigte er sich mit den Beziehungen zwischen Niedersachsen und dem Deutschem Osten, etwa der Ansiedlung niedersächsischer Adelsgeschlechter in Pommern. Zuletzt betreute er die Aufarbeitung und Auswertung des Nachlasses vom Reichstagsabgeordneten Ludwig Alpers. Diese Aufgabe konnte er jedoch nicht zu Ende bringen. Er starb im Alter von 67 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit am 2. Januar 1965 in Bremervörde, wo er auch bestattet wurde.

Sein Nachlass wurde dem Staatsarchiv Stade anvertraut, hier befinden sich ausgewählte Schriften über seine heimathistorischen Bemühungen, unter anderem einige Aufzeichnungen, sein Bühnenstück und selbstgefertigte Karten.

Quelle: Personalbogen für das Kreisarchiv Bremervörde und Todesanzeigen aus der Bremervörder Zeitung vom 04.01.1965

Der Nachlass wurde von dem Praktikanten Christoph Vollmers geordnet, verzeichnet und mit dem Vorwort versehen.

Stade, im Oktober

2012

Dr. Thomas

Bardelle

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet