NLA ST Rep. 72/172 Verden

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Amtsgericht Verden (bis 1973)

Life span 

1641-1996

Fonds data

Short description 

Verwaltungsakten, Strafprozesse, Erb- und Nachlasssachen, Bürgschaften, Schiedsmannangelegenheiten, Privatklagen, Zivilprozesse, Notariate, Registerangelegenheiten, Vormundschaft, Entmündigung, Fürsorgeerziehung, Hypotheken- und Grundbuchsachen, Konkursverfahren
Findmittel: EDV-Findbuch 2013
Umfang: 41,7 lfdm

Custodial history 

I. Behördengeschichte
Das Amtsgericht Verden wurde im Zuge der großen Verwaltungsreform im Königreich Hannover, die als Folge der Revolution von 1848 auch hier zu der anderswo längst üblich gewordenen Trennung von Verwaltung und Justiz führte, am 1.Oktober 1852 eingerichtet und vereinigte fortan drei bis dahin getrennt nebeneinander bestehende
Gerichte: das Stadtgericht Verden, das alte, mit dem Amt Verden zusammengehörende Amtsgericht Verden und das für den Bereich der Domstruktur zuständige Strukturgericht Verden. Der Sprengel dieses neuen Amtsgerichts erstreckte sich nunmehr einheitlich sowohl über die selbständige Stadt als auch über das ebenfalls am 1. Oktober 1852 unter Einschluss des bisherigen Strukturgerichts neu gebildete Amt Verden. Nächsthöhere und Berufungsinstanz war das ebenfalls neue Obergericht Verden, zu dem außerdem noch die Amtsgerichte in Achim, Blumenthal, Lesum, Lilienthal, Ottersberg, Osterholz, Rotenburg, Schneverdingen und Zeven gehörten. Weil die 1852 im Königreich Hannover insgesamt 176 Ämter mit 165 Amtsgerichten sehr personalintensiv und damit kostspielig waren, wurde ihre Zahl schon mit Wirkung vom 16. Mai 1859 durch Zusammenlegung auf 102 Ämter mit 103 Amtsgerichten reduziert. Im Zuge dieser Maßnahme wurden auch das Amt und das Amtsgericht Westen, die bis dahin zum Landdrosteibezirk Hannover gehört hatten, aufgelöst und größtenteils dem Amt und Amtsgericht Verden zugeschlagen. In der Registratur des Amtsgerichts Verden gibt es folglich für die Zeit vor 1852 bzw. 1859 Akten von vier Vorprovenienzen; diese ist jeweils im Feld "Vorprovenienz" eingetragen.

II. Bestandsgeschichte
Gemäß einer für alle Amtsgerichte entworfenen idealtypischen Gesamtgliederung wurden die Testamente von vornherein als Klassifikationsgruppe 12.5. erfasst und nach dem Alphabet der Wohnorte der Testatoren untergliedert. Die Größe der dabei gebildeten

Untergruppen richtete sich ganz pragmatisch nach der Zahl der jeweils vorhandenen Testamente, wobei alle Wohnorte im Einzugsbereich Verdens, auch wenn sie zu einem anderen Amtsgerichtsbezirk gehören, alphabetisch korrekt eingeordnet wurden, während alle weiter entfernt von Verden gelegenen Wohnorte, die ohnehin fast immer jeweils nur ein- oder zweimal vorkommen, eine gemeinsame Klassifikationsgruppe bilden.
Die Testamente, die dank der Unterstützung von Herrn Carl-Christian Hesse, Rittergut Hönisch, vorab bearbeitet werden konnten, wurden in den Monaten September und Oktober 1993 unter Aufsicht von Dr. Bernd Kappelhoff, der auch das Vorwort zur Behördengeschichte schrieb, von Frau Rita Wirschins verzeichnet.

Die Nummern 1113 bis 2763 wurden im Zeitraum von März 2004 bis Januar 2005 von Dr. Beate-Christine Fiedler bearbeitet. Bei diesem Teil handelt es sich um die Akten des Bestandes Amtsgericht Verden (Rep. 72/172 Verden), die ebenfalls dank der Unterstützung von Herrn Carl-Christian Hesse, Rittergut Hönisch, erfasst worden sind. Die anschließenden Nummern bis 4509 wurden im Zeitraum von November 2012 bis Mai 2013 ebenfalls von
Dr. Beate-Christine Fiedler bearbeitet. Die Nummern 1165-1166, 1169-1171, 1357, 2884 und 2886-2888 sind nicht vergeben.

Hinweis/Ergänzende Bestände:
Hypothekenbücher mit der Signatur Rep. 72/172 Verden, die nicht beim Bestand liegen, befinden sich bei Rep. 73 (= Hypothekenbücher und Grundbücher der Amtsgerichte).

Die Akzession 2009/076 wurde von der Praktikantin Laura Tratz im Januar 2010 verzeichnet. Die fehlenden Nummern dieser Akzession sind im Bestand Rep. 272 Verden zu finden.

Die Akzession 2007/018 wurde von der Angestellten Frau Schmeelk verzeichnet. Die fehlenden Nummern dieser Akzession sind in den Beständen Rep. 72/172 Achim, Rep. 272 Achim, Rep. 272 Osterholz und Rep. 272 Verden zu finden.

Die fehlenden

Nummern der Akzessionen 2008/002 sind in den Beständen Rep. 72/172 Achim, Rep. 72/172 Osterholz, Rep. 272 Osterholz und Rep. 272 Verden zu finden.

III. Ergänzende Bestände
Rep. 72/172 Achim (= Amtsgericht Achim bis 1973)
Rep. 73 (= Hypothekenbücher und Grundbücher der Amtsgerichte)
Rep. 74 Verden (= Amt Verden bis 1885)
Rep. 74 Westen (= Amt Westen-Thedinghausen bis 1859)
Rep. 272 Achim (= Amtsgericht Achim ab 1974)
Rep. 272 Osterholz (= Amtsgericht Osterholz ab 1972)
Rep. 272 Verden (= Amtsgericht Verden ab 1974)

IV. Literatur
150 Jahre Amtsgericht Verden (Aller): 1852 - 2002; eine Jubiläumsschrift. Verden 2002.

Schulze, Heinz-Joachim: Die hannoversche Justiz- und Verwaltungsreform und das politische System des Nachmärz im Landdrosteibezirk Stade. In: Die Herzogtümer Bremen und Verden und das Land Hadeln in späthannoverscher Zeit (1848-1866). Hrsg. von H.-J. Schulze. Stade 1981, S. 39 - 62.

Stade, im Juni 2013
Antje

Schröpfer

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Amtsgericht Westen

Time from 

1852

Time to 

1859

Region_ID 

25

Level_ID 

50

Geotagging

Name 

Amtsgericht Verden (Aller)

Time from 

1974

Time to 

2010

Region_ID 

18

Level_ID 

2450

Geotagging

Name 

Amtsgericht Verden

Time from 

1852

Time to 

1859

Region_ID 

105

Level_ID 

50

Geotagging

Name 

Amtsgericht Verden

Time from 

1859

Time to 

1865

Region_ID 

4

Level_ID 

2150

Geotagging

Name 

Amtsgericht Verden

Time from 

1865

Time to 

1933

Region_ID 

14

Level_ID 

350

Geotagging

Name 

Amtsgericht Verden

Time from 

1933

Time to 

1974

Region_ID 

13

Level_ID 

1150