NLA ST Rep. 72/172 Cuxhaven

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Amtsgericht Cuxhaven (bis 1973)

Life span 

1809-1991

Fonds data

Short description 

Verwaltungakten, Strafprozesse, Erb- und Nachlaßsachen, Bürgschaften, Schiedsmannangelegenheiten, Privatklagen, Zivilprozesse, Notariate, Registerangelegenheiten, Vormundschaft, Entmündigung, Fürsorgeerziehung, Hypotheken- und Grundbuchsachen, Konkursverfahren, freiwillige Gerichtsbarkeit, Todeserklärungen
Findmittel: EDV-Findbuch 2004, Abgabelisten
Umfang: 23,8 lfdm

Custodial history 

I. Zur Geschichte des Amtsgerichts Cuxhaven

Die Gerichtsbarkeit in dem 1394 gebildeten hamburgischen Amt Ritzebüttel war seit der Mitte des 17. Jahrhunderts vom Amtmann ausgeübt worden. Mit diesem Amt wurde regelmäßig einer der hamburgischen Senatoren für jeweils sechs Jahre betraut. Grundlage zur Vereinheitlichung und Vereinigung der vielfältigen traditionellen Gerichtsbarkeiten in der Hand des Amtmanns war die Justiz- und Gerichtsordnung des Hamburger Stadtrats von 1656. Auf Grund des Provisorischen Gesetzes betreffend die veränderte Organisation der Verwaltung und Rechspflege im Amt Ritzebüttel vom 22. Juni 1864 wurden auch hier - ähnlich wie im benachbarten Königreich Hannover zwölf Jahre zuvor - Verwaltung und Justizwesen getrennt. Es wurde ein Amtsrichter eingestellt, dem die Strafjustiz und die Ziviljustiz in erster Instanz sowie die Bereiche der freiwilligen Gerichtsbarkeit unterstellt wurden. Vollständig durchgeführt war damit die Trennung von Justiz und Verwaltung im Amt Ritzebüttel noch nicht, da sich Amtmann und Amtsrichter gegenseitig vertraten. Das Notariatswesen wurde 1865, das Registerwesen 1866 und das Vormundschaftswesen 1900 dem Amtsrichter zugewiesen. Im Jahr 1910 wurde das Amtsgericht Ritzebüttel in Amtsgericht Cuxhaven umbenannt. Gerichtssprengel des Amtsgerichts war das hamburgische Amt bzw. seit 1868 der Bezirk der Landherrenschaft Ritzebüttel.

Berufungsinstanzen gegen Urteile des Amtsgerichts Cuxhaven waren zunächst das Landgericht Hamburg bzw. das Hanseatische Oberlandesgericht. Nach dem Übergang Cuxhavens an Preußen durch das Groß-Hamburg-Gesetz im Jahr 1937 traten das Landgericht Stade bzw. das Oberlandesgericht in Celle an ihre Stelle. Zum Sprengel des Amtsgerichts kamen die Gemeinden Altenwalde und Franzenburg hinzu. Bis 1945 gehörte auch die Insel Helgoland (Landkreis Pinneberg) zum Sprengel des Amtsgerichts, welches hier eine

Geschäftsstelle unterhielt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Amtsgericht Cuxhaven am 20. Dezember 1945 wiedereröffnet. Das niedersächsische Gesetz über die Organisation der ordentlichen Gerichte vom 16. Juli 1962 legte für das Amtsgericht Cuxhaven als Gerichtssprengel die kreisfreie Stadt Cuxhaven sowie die Gemeinden Altenwalde, Berensch-Arensch, Franzenburg, Gudendorf, Holte-Spangen, Oxstedt und Sahlenburg fest. Von der Neuorganisation der niedersächsischen Gerichte in den 1970er Jahren blieb das Amtsgericht Cuxhaven unberührt.


2. Zur Geschichte des Bestandes

In den Jahren 1928 und 1937 waren - entsprechend den damaligen archivischen Zuständigkeiten - vom Amtsgericht Cuxhaven größere Aktenmengen an das Staatsarchiv Hamburg abgegeben worden. Mit dem Übergang Cuxhavens an Preußen durch das Groß-Hamburg-Gesetz im Jahr 1937 ging die archivische Zuständigkeit für Cuxhaven vom Staatsarchiv Hamburg auf das Staatsarchiv Hannover über. In einem Bericht des Amtsgerichts Cuxhaven an das Landgericht Stade vom 4. November 1938 teilte das Amtsgericht mit, daß bis 1936 laufend ausgesondert und bei jeder Aussonderung ein Archivrat des Staatsarchivs Hamburg die archivwürdigen Akten übernommen habe. Bei Ausssonderungen im Januar 1944 und im Januar 1945 wurden keine Akten vom Staatsarchiv Hannover übernommen. Den Auftakt zur Bildung des heutigen Stader Bestandes Rep. 72/172 Cuxhaven bilden die drei Bände des Rechtstsreits Sparr gegen Ludendorff, die im Februar 1955 vom Amtsgericht an das Staatsarchiv Hannover abgegeben worden sind (acc. 16/1955 des StA Hannover im Bestand Hann. 72 Cuxhaven).

Ende Juli 1960 wurde das Amtsgericht Cuxhaven dann erstmals vom wiedererrichteten Staatsarchiv Stade aus aufgesucht, ohne daß archivwürdige Akten übernommen wurden. Erst mit dem Zugang acc. 6/63 vom April 1963 setzen die laufenden Aktenabgaben des Amtsgerichts an das Staatsarchiv

Stade ein, aus denen der vorliegende Bestand geformt wurde. Zunächst erfolgte lediglich eine Verzeichnung auf Karteikarten; die jüngeren Zugänge ab
1986 waren nur über Zugangslisten bzw. gar nicht erschlossen. Die EDV-Verzeichnung des Bestandes unter Anleitung des Unterzeichners nahm im Herbst/Winter 2003/04 die Archivangestellte Inge Schrock vor. Dabei wurde nach Möglichkeit die vorliegende Kartei als Grundlage genommen. 43 Akten, die beim Bestand Rep. 72/172 Cuxhaven lagen, gehörten auf Grund ihrer Laufzeiten in den jüngeren Amtsgerichtsbestand (Rep. 272 Cuxhaven) und wurden hierhin überführt. Nach Abschluß der Verzeichnung umfaßt der Bestand Rep. 72/172 Cuxhaven in seiner jetzigen Gestalt 2401 Akten (= 23,8 lfdm) aus der Zeit von 1809 bis 1991. Ergänzend zu den Akten dieses Bestandes zu konsultieren sind der Bestand des Staatsarchivs Stade Rep. 272 Cuxhaven (Amtsgericht Cuxhaven ab 1974), welcher derzeit 117 Akten (= 2,4 lfdm) aus der Zeit von 1946 bis 2001 umfaßt, sowie der Bestand des Staatsarchivs Hamburg 414-4 (Amtsgericht Cuxhaven) mit 19 lfdm Akten aus der Zeit von 1814 bis 1924.


3. Literaturhinweise:

Alfred Bertram, Die Zivilrechtspflege des 19. Jahrhunderts in Bergedorf und Ritzebüttel, in: Hamburger geschichtliche Beiträge. Hans Nirrnheim zum siebzigsten Geburtstag am 29. Juli 1935 dargebracht, Hamburg 1935, S. 110-134.

Richard Drögereit, 100 Jahre Amtsgericht Cuxhaven, Vortragsmanuskript Stade 1964.

Ders., Von der Amtmannschaft zum Amtsgericht Ritzebüttel, in: Ders. (Hrsg.), Erlebtes, Erzähltes, Erforschtes. Festgabe für Hans Wohltmann zur Vollendung des 80. Lebensjahres am 8. Dezember 1964 (= Einzelschriften des Stader Geschichts- und Heimatvereins, 19), Stade 1964, S. 73-92.

Paul Flamme/Peter Gabrielsson/Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt (Hrsg.), Kommentierte Übersicht über die Bestände des Staatsarchivs der Freien und Hansestadt

Hamburg (= Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg, 14), Hamburg 1995, S. 226 f.



Stade, den 22. September 2004 Dr. Christian

Hoffmann

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Amtsgericht Cuxhaven

Time from 

1973

Time to 

2010

Region_ID 

16

Level_ID 

2450

Geotagging

Name 

Amtsgericht Cuxhaven

Time from 

1938

Time to 

1973

Region_ID 

7

Level_ID 

3350

Geotagging

Name 

Amtsgericht Cuxhaven Teil Neuwerk

Time from 

1938

Time to 

1962

Region_ID 

8

Level_ID 

3350

Geotagging

Name 

Amtsgericht Ritzebüttel bzw. Cuxhaven Teil Gudendorf

Time from 

1864

Time to 

1938

Region_ID 

6

Level_ID 

4550

Geotagging

Name 

Amtsgericht Ritzebüttel bzw. Cuxhaven Teil Neuwerk

Time from 

1864

Time to 

1938

Region_ID 

7

Level_ID 

4550

Geotagging

Name 

Amtsgericht Ritzebüttel bzw. Cuxhaven

Time from 

1864

Time to 

1938

Region_ID 

5

Level_ID 

4550