NLA ST Rep. 174 Stade

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Landratsamt Stade (1885-1932)

Life span 

1828-1947

Fonds data

Short description 

Landes-, Kreis- und Gemeindeverfassung und -verwaltung, Post- und Telegraphenwesen, Polizei, Kirchen- und Schulsachen, Militaria, Eisenbahnen
Findmittel: EDV-Findbuch 2002
Umfang: 18,5 lfdm

Custodial history 

1. Das Landratsamt Stade

Die preußische Verwaltung hatte nach der Annexion des Königreichs Hannover im Jahr 1866 zunächst die Einteilung der nunmehrigen preußischen Provinz in Amtsbezirke bestehen lassen. Erst durch die Kreisverordnung für die Provinz Hannover vom 6. Mai 1884 wurden auch hier anstelle der Ämter Landkreise nach preußischem Vorbild eingerichtet. Die 18 Ämter im Landdrosteibezirk Stade, wie sie seit der Verwaltungsreform von 1859 bestanden hatten, wurden mit Wirkung zum 1. April 1885 zu 14 Kleinkreisen zusammengelegt und umgebildet. An der Spitze eines Kreises stand der Landrat als königlicher Beamter.

Der Landkreis Stade umfasste die Stadt Stade, das ehemalige Amt Harsefeld (ohne die Gemeinde Neuland, die an den neugebildeten Landkreis Jork kam) sowie das ehemalige Amt Himmelpforten (ohne die Gemeinde Elm, die an den neu gebildeten Landkreis Bremervörde kam). In dieser Ausdehnung bestand der Landkreis bis zum 30. September 1932. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1932 wurden dem Landkreis Stade große Teile der bis dahin selbständigen Landkreise Jork und Kehdingen (mit Sitz in Freiburg/Elbe) sowie ein Teil des aufgelösten Landkreises Neuhaus/Oste zugeschlagen.


2. Der Bestand

Der überwiegende Teil der vorliegenden Akten ist mit der Akzession 28/1980 in das Staatsarchiv in Stade gekommen. Im Rahmen der Ordnungsarbeiten an dieser Akzession wurden zunächst die kleinen verbliebenen Restbestände der ehemals selbständigen Landkreise Jork und Kehdingen (jetzt: Rep. 174 Jork bzw. Kehdingen) und ihrer Kreisausschüsse (jetzt: Rep. 174a Jork bzw. Kehdingen) ausgegliedert. Sodann wurden der Akzession zwei weitere Sonderprovenienzen entnommen und in eigenen Beständen zusammengefasst: die Bestände Rep. 303-I (Kehdinger Kreisbahn) und Rep. 310-I (SS-Sturm Stade).

Der Rest der Akzession enthielt nun das gesamte verbliebene Schriftgut der Kreisverwaltung Stade

und des Kreisausschusses von 1885 bis in den Beginn der 1950er Jahre hinein. Das Schriftgut des Kreisausschusses wird in dem eigenen Bestand Rep. 174a Stade verwahrt. Das Schriftgut des eigentlichen Landratsamtes hingegen, soweit die Akten vor 1932 beginnen, befindet sich im vorliegenden Bestand; 1932 und später beginnende Akten bilden den Bestand Rep. 274 Stade. Wegen der teilweise langen Laufzeit der Akten sind, vor allem im Abschnitt 15 "Wasserbaupolizei", Vorakten seit dem Jahre 1800 im vorliegenden Bestand zu finden. Auch einige wenige jüngere Akten, die bis 1946 laufen, finden sich zu verschiedenen Themen.

Die verbliebenen Akten der Kreisverwaltung Stade umfassten noch etwa 25 lfd. Meter. Schon vor der Übernahme ins Archiv wurden durch Archivare 130 Fach Akten, vor allem aus den Bereichen Ausländersachen, Einbürgerungen sowie Paß-, Ausweis- und Jagdscheinausstellungen, vernichtet. Im Rahmen der Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten wurden weitere 20% kassiert, soweit es sich um anderweit, vor allem in den Regierungsbeständen der Bestandsgruppe Rep. 80 und Rep. 180 [+Sachbegriff], erhaltene Betreffe (Vorschriftensammlungen u. ä.) handelte. Die lokal bedeutsamen Abschnitte, etwa über Kirchen- und Schulsachen, wurden hingegen vollständig und unkassiert übernommen.

Die mit der Akzession 28/1980 ins Archiv gelangten Akten des Landratsamtes Stade wurden in einem maschinenschriftlichen Findbuch mit 1090 Nummern durch die Archivangestellte Frau Christel Lühmann verzeichnet (jetzt: Rep. 174 Stade Nr. 1310 und 1311). In den folgenden Jahren wurden in diesem Findbuch die mit jüngeren Akzessionen ins Haus gelangten oder durch Bestandsbereinigungen angefallenen Akten des Landratsamtes Stade nachgetragen. Im Jahr 2002 wurde das maschinenschriftliche Findbuch von einer ABM-Kraft mit dem Verzeichnungsprogramm izn-AIDA elektronisch erfasst. Bei dieser Gelegenheit wurden

noch einmal alle Akten-Laufzeiten kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Besonders umfangreiche Akten wurden in zwei oder drei Teile geteilt. Solche Aktenteilungen wurden im Aktentitel durch den Hinweis auf vorhergehende und nachfolgende Teile vermerkt. Einige in den Akten noch enthaltene Karten und Zeichnungen wurden der Kartenabteilung zugewiesen. Im jeweiligen Aktentitel wurde in diesen Fällen die neue Signatur der entnommenen Karten vermerkt.

Die Akten des Bestandes sind zu zitieren mit "Rep. 174 Stade" und der Angabe der laufenden Nummer. Sie sind im Rahmen der für die Niedersächsischen Staatsarchive geltenden Benutzungsordnung uneingeschränkt benutzbar.

Literatur:
Der Landkreis Stade, bearb. von Werner Witt (Die deutschen Landkreise. Die Landkreise in Niedersachsen 3), Bremen-Horn 2. Aufl. 1951.

Grundriß der deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Reihe A: Preußen, Band 10: Hannover, bearb. von Iselin Gundermann und Walter Hubatsch, Marburg 1981, S. 771-775.

Der Landkreis Stade. Hrsg. in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung, Redaktion: Gerhard Geerdts, Oldenburg 1979.

Brage Bei der Wieden/Jan Lokers, Fremdbestimmung, Mitbestimmung, Selbstbestimmung. Bürger und Politik in der Geschichte des Landkreises Stade und seiner kommunalen Selbstverwaltung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Stade 1999.

Stade, im September 2002 Dr. Sabine

Graf

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Kreis Stade

Time from 

1885

Time to 

1932

Region_ID 

53

Level_ID 

420

Geotagging

Name 

Kreis Stade

Time from 

1932

Time to 

1937

Region_ID 

11

Level_ID 

2020