NLA ST Rep. 167 Grünendeich

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Seefahrtsschule Grünendeich

Life span 

1853-1951

Fonds data

Short description 

Schriftgut des Landratsamts Jork und Sammelsurium einzelner Aktenblätter ungeklärter Herkunft
Findmittel: EDV-Findbuch 1993
Umfang: 0,1 lfdm

Custodial history 

I. Zur Geschichte der Seefahrtschule Grünendeich

Die Entwicklung der Seefahrtschulen oder Navigations-
schulen im norddeutschen Raum reicht zurück bis ins 18.
Jahrhundert. Sie waren Resultat des Bestrebens, die bis
dahin in der Regel geübte praktische Ausbildung an Bord, bei
der die nautisch-seemännischen Kenntnisse während der
Seefahrtzeit erworben wurden, oder die in den Wintermonaten
erteilten, mehr oder weniger nur dürftigen Unterweisungen
der Seeleute durch eine gründlichere und geregelte nautische
Ausbildung zu ersetzen. Die "Steuermannskunst" war auf dem
Weg eine solide Ausbildung zu werden. (1)
Während die nautische Ausbildung in den preußischen Ostsee-
provinzen Pommern, Ost- und Westpreußen bereits seit 1840
vereinheitlicht worden war, lehrten in der ersten Hälfte des
19. Jahrhunderts die an der deutschen Nordseeküste gegründe-
ten Navigationsschulen (Hamburg 1749; Emden Ende des 18.
Jahrhunderts, Papenburg 1841 u.a.) (2) zunächst nach ihrem
jeweils eigenen Lehrprogramm. Die staatliche Initiative zur
Verbesserung und Vereinheitlichung der seemännisch-nauti-
schen Ausbildung, faßbar etwa im "Hannoverschen Gesetz von
1845 über die Steuermannsprüfungen" (3), setzte das Vor-
handensein entsprechender Ausbildungseinrichtungen voraus.
Diese standen zunächst noch vielfach in privater Träger-
schaft. In Grünendeich an der Elbe betrieb seit etwa 1845
der Steuermann Peter Porath, Sohn eines Schiffers aus Cranz,
in den Wintermonaten eine private Navigationsschule, die
jedoch keine Prüfungserlaubnis besaß. Aufgrund des guten
Zulaufs und Erfolges der Privatschule wurde diese 1856 in
die Reihe der Königlichen Navigationsschulen aufgenommen.
Zwei Jahre darauf konnte die Schule bereits ein eigenes,
noch heute bestehendes Gebäude beziehen; die Prüfungen
mußten aber weiterhin vor einer Prüfungskommission in Stade
abgelegt werden. Der

Grünendeicher Schule erwuchs in der
1879 ins Leben gerufenen Navigationsschule in Geestemünde
jedoch eine gewichtige Konkurrenz; die Herabstufung zur
Navigationsvorschule war Ausdruck der neuen Lage. Der
Unterricht verlagerte sich daher immer mehr hin zur Vorbe-
reitung der jungen Seeleute auf die Prüfungen zum
Seeschiffer auf Küstenfahrt und zum Schiffer auf kleiner
Fahrt. In den Jahren unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg
nahm die Zahl der Schüler dann sehr stark ab (1912 nur noch
9 Schüler). Einer Aufhebung der Schule konnte nur dadurch
begegnet werden, daß der durch einen Lehrer der
Navigationsschule in Geestemünde abgehaltene Unterricht ab
1914 auf die Wintermonate beschränkt wurde. Im Jahr 1919 kam
schließlich im Zuge der allgemeinen Modernisierung des
Seefahrtschulwesens in Preußen doch das (vorläufige) Ende
der Grünendeicher Einrichtung. Erst 1925 konnten nach
wiederholten Anträgen der Gemeinde Grünendeich und des
Kreises Jork zunächst wieder Winterlehrgänge zur Vorberei-
tung auf die Prüfungen zum Seeschiffer und zum Steuermann
auf kleiner Fahrt abgehalten werden. Aus der Vorschule wurde
1931 wieder eine Seefahrtschule, die dem Direktor der See-
fahrtschule Altona unterstellt war. Letzterer fungierte
gleichzeitig als Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Die
Trägerschaft der Schule hatte seit 1931 der Landkreis Jork
inne, dessen Kompetenz mit der Verwaltungsreform 1932 auf
den Kreis Stade überging. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde
die Seefahrtschule 1946 von den Engländern ge-
schlossen. Erst im Herbst 1949 konnte der Unterricht wieder
aufgenommen werden. 1974 gab es in Grünendeich 140
Teilnehmer, die Kurse für die kleinere und mittlere Fahrt
belegten.


II. Zur Schriftgutüberlieferung

Der vorliegende Bestand Rep. 167 wurde im Juni 1993 von
der Seefahrtschule Grünendeich übernommen. Er besteht im
wesentlichen

aus Akten mit der "Ursprungs-Provenienz"
Landratsamt Jork, von wo sie offenbar zu irgendeinem Zeit-
punkt an die Seefahrtschule abgegeben wurden, dort aber lie-
genblieben. Zudem befand sich unter dem Zugang ein Sammel-
surium einzelner Aktenblätter, deren Herkunt nicht geklärt
werden konnte, die vermutlich aber aus der Sammlung des an
der Geschichte der Seefahrtschule interessierten Kurt Lührs
stammen (siehe Anmerkungen). Die Fotos des Zugangs wurden in
den Bestand Rep. 1006 (= Bildersammlung) integriert.
Eine umfassendere Überlieferung zur Seefahrtschule Grünen-
deich als im vorliegenden Findbuch ist in den Beständen
Rep. 180 S und Rep. 280.4 (= Regierung Stade, Schulabtei-
lung) sowie in den vorhandenen bzw. den zu erwartenden
Abgaben des Landkreises Stade zu finden, die im Staatsarchiv
Stade den Bestand Rep. 174 und 274 Stade bilden. Alle
genannten Archivfonds unterliegen zur Zeit der Abfassung
dieses Findbuches jedoch noch Benutzungsbeschränkungen. In
den Beständen Rep. 74 Jork (= Amt Jork) sowie Rep. 174 Jork
(= Landratsamt Jork) finden sich einige wenige Aktentitel
mit Betreffen zur Seefahrtschule Grünendeich.


Stade, im Juni 1993 Dr. Jan Lokers


Zum 1. Februar 2002 wurde die Seefahrtschule Grünendeich geschlossen. Bei dieser Gelegenheit wurden noch einige Akten der Schule vom Staatsarchiv übernommen und dem Bestand Rep. 167 Grünendeich hinzugefügt.

Stade, im März 2002 Dr. Christian Hoffmann




A N M E R K U N G E N
(1) Kurt Lührs, Die Geschichte der Seefahrtschule Grünen-
deich 1847-1977, o.O. 1977, S. 2ff. 75 Jahre Seefahrt-
schule Bremerhaven, hg. von der Seefahrtschule der Freien
Hansestadt Bremen, Bremerhaven 1954, S. 6f. Festschrift zur
Einweihung des Neubaus der Seefahrtschule Cuxhaven, Cuxhaven
1960, S. 18. - Das Folgende zur Seefahrtschule Grünendeich
im wesentlichen nach

Lührs.
(2) 75 Jahre Seefahrtschule Bremerhaven, S. 6.

(3) Lührs, S. 3.

- Lührs, Kurt: Die Geschichte der Seefahrtschule zu Grünen-
deich 1847-1977, o.O. 1977.
- 75 Jahre Seefahrtschule Bremerhaven, hg. von der See-
fahrtschule der Freien Hansestadt Bremen, Bremerhaven
1954.
- Festschrift zur Einweihung des Neubaus der Seefahrtschule
Cuxhaven, Cuxhaven 1960.
- Schmidt, Rüdiger: Die Professionalisierung der nautischen
Fachbildung. Die Seefahrtschule in Bremen 1799-1869, in:
Seefahrt an den deutschen Küsten im Wandel 1815-1914, hg.
von Jürgen Brockstedt, Neumünster

1993.

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Grünendeich [Wohnplatz]

Time from 

1

Time to 

1

Region_ID 

9426

Level_ID 

1