NLA ST ARL 23

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Nachlaß Thassilo von der Decken (1911-1995)

Life span 

1946-1995

Fonds data

Custodial history 

Thassilo von der Decken (1911-1995) wurde im sächsischen Grimma geboren. Seine Schulzeit verbrachte er in Schwinge, Stade und Goslar. Nach dem Abitur folgte ein Studium, das er mit dem juristischen Staatsexamen abschloß.
1946 ließ er sich in Stade als Anwalt nieder. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Gut Schwinge in die Ritterschaft des Herzogtums Bremen aufgenommen, der er von 1962-1989 als Präsident vorstand. Von 1956 bis 1976 war Thassilo von der Decken Oberkreisdirektor des Landkreises Stade. Neben weiteren Ehrenämtern nahm er zwischen 1969 und 1988 die Geschicke des Stader Geschichts- und Heimatvereins in seine Hände.
Auf seine Initiative hin wurde 1963 der Landschaftsverband Stade ins Leben gerufen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit und den vielen ehrenamtlichen Verpflichtungen gelang es ihm, seine eigene Familie und zahlreiche andere adelige Familien des Elbe-Weser-Raumes umfassend zu erforschen. Er galt als intimer Kenner der Landesgeschichte und sein Ruf als Genealoge geht weit über den Elbe-Weser-Raum hinaus.
Für seine großen Leistungen, die er als Jurist, Politiker und Historiker erbracht hat, wurde er 1973 mit dem Bundesverdienstkreuz und 1982 mit dem Niedersächsischen Verdienstkreuz ausgezeichnet.
Bis ins hohe Alter war er forschend aktiv. Seine letzte große Arbeit war die Herausgabe seiner "Anmerkungen zu den Stammtafeln der Familie von der Decken". Das Buchprojekt mit den Gütern der Familie von der Decken konnte er nicht mehr realisieren. Auf seinem Material fußend wurde diese Arbeit von Claudia Bei der Wieden zu Ende geführt. Am 6. Juni 1995 verstarb er in den Räumen seiner Ritterschaft.

Information / Notes

Additional information 

leer