NLA AU Rep. 220/34

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Werner Glitza, Aurich

Laufzeit

1904-1987

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Familienpapiere von Werner Glitza und Hilde Glitza, geb. Giersch.

Bestandsgeschichte

VORWORT

Frau Isolde Sachs, Inhaberin des "Kreativzentrums" in der Esenser Straße (Nr. 84) in Aurich, übergab im Jahre 2000 Familienpapiere (0,1 lfm.) ihrer Eltern Werner Glitza und Hilde Glitza, geb. Giersch, dem Staatsarchiv Aurich als Schenkung.

Die Familienpapiere beinhalten u.a. einen Briefwechsel zwischen Werner Glitza und seiner Frau Hildegard während des 2. Weltkriegs sowie persönliche Unterlagen.

Werner Glitza war in den 30er Jahren Lehrer in der Freien Stadt Danzig. 1939 wurde er zur Luftwaffe eingezogen. Am Ende des Krieges war er Hauptmann der Luftwaffe, ausgezeichnet mit dem Kriegsverdienstkreuz 1. und 2. Klasse. Seit 1933 war er mit Hilde Giersch verheiratet. Nach dem Krieg lebte die Familie zunächst in Halberstadt, wo Werner Glitza wegen seiner Parteizugehörigkeit und als ehemaliger Offizier als Bauarbeiter arbeiten musste. 1947 übersiedelte die Familie in den Westen, zunächst nach Schmeichel bei Bünde. In der Bundesrepublik war Werner Glitza wieder als Lehrer tätig. Seine Witwe, die die Familienunterlagen bei jedem Umzug stets mitgenommen hat, starb 1997 (?) bei ihrer Tochter in Aurich.

Auch wenn die Unterlagen ohne direkten inhaltlichen Bezug zu Aurich bzw. Ostfriesland stehen, so repräsentieren sie doch ein typisches Familienschicksal der Kriegs- bzw. Nachkriegszeit.

Aurich, 19.06.2000
Dr. Henninger

Nachtrag:
Die Akten wurden im März 2011 von Herrn Steinbömer verzeichnet.
Aurich, 22.03.2011
Dr. Michael Hermann













Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet