NLA AU Rep. 220/75

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Landschaftsrat Johann Brandes

Laufzeit

1887-1971

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Der Bestand umfasst neben persönlichen Dokumenten zu Johann Brandes und seiner Familie vor allem Unterlagen, die aus seiner Tätigkeit als Kreisbeauftragter für Naturschutz im Landkreis Wittmund und als Bezirksbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege im ehemaligen Regierungsbezirk Aurich erwachsen sind.

Geschichte des Bestandsbildners

Johann Brandes wurde am 28. Januar 1897 in Aurich geboren. Von 1929 bis 1962 wirkte er als Mittelschullehrer für die Fächer Latein, Griechisch, Französisch, Englisch und evangelische Religion an der Realschule in Wittmund. Neben seiner beruflichen Tätigkeit war Brandes vor allem an einer naturkundlichen Erforschung seiner ostfriesischen Heimat interessiert und setzte sich seit dem "Dritten Reich" mit großem Engagement für eienn sinnvollen und effektiven Naturschutz ein. So war er von 1938 bis zu seinem Tod Kreisbeauftragter für Naturschutz im Landkreis Wittmund und von 1939 bis 1970 als Bezirksbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege im ehemaligen Regierungsbezirk Aurich. Darüber hinaus war er ein anerkannter Ornithologe und hat sich durch seine jahrzehntelangen, gewissenhaften Kontrollen des Weißstorchbestandes in Ostfriesland große Verdienste erworben. Von 1942 bis 1969 gehörte Johann Brandes als Landschaftsrat dem Kollegium der Ostfriesischen Landschaft an und leitete die Arbeitsgruppe Naturschutz und Landschaftspflege. Ab 1969 war er Ehrenmitglied der Landschaftsversammlung. Zudem war er Mitbegründer des Heimatvereins Wittmund, dessen Vorsitz er von 1947 bis 1968 innehatte. Im Alter von 74 Jahren verstarb er am 10. April 1971 in Wittmund.

Bestandsgeschichte

Bereits im Oktober 2014 hatte die Tochter des Landschaftsrats Johann Brandes, Frau Rika Vogel-Brandes, im Namen ihrer Schwestern einen Teil des Nachlasses ihres Vaters dem Niedersächsischen Landesarchiv in Aurich schenkungsweise übergeben.
Ein weiterer Teil des Nachlasses befand sich zu diesem Zeitpunkt noch im Stadtarchiv Wittmund, nachdem die Unterlagen zuvor bei der Naturforschenden Gesellschaft in Emden, in der Johann Brandes Mitglied gewesen war, gelegen hatten. Im September 2017 entschloss sich Frau Vogel-Brandes die im Stadtarchiv Wittmund aufbewahrten Unterlagen dem NLA-Standort Aurich zu schenken, um die beiden Teilnachlässe an einer Stelle zusammenzuführen. Während der bibliothekarische Teil des Nachlasses an die Ostfriesische Landschaftsbibliothek abgegeben wurden, wurden die übrigen Unterlagen einer archivischen Bewertung unterzogen und anschließend vollständig verzeichnet. Somit ist der gesamte Nachlass des Landschaftsrates Johann Brandes, inklusive seiner Sammlung an ca. 2500 Dias mit Aufnahmen zur ostfriesischen Landschaft vor allem aus den 1950er und 1960er Jahren, benutzbar.

Literatur

Helmut Hinrichs, Art. Johann Brandes, in: Biographisches Lexikon für Ostfriesland, Band 1, Aurich 1993, S. 57-59.