NLA OS Rep 4 a-c

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Osnabrück, dem Dom affilierte Kapellen - Urkunden

Fonds data

History of creator 

Der Bestand umfasst die drei Kapellen St. Jacobi, St. Viti und zu den 11000 Jungfrauen. - Die Jacobi-Kapelle (in der Turmstraße) wird erstmalig 1309 genannt. Sie ist im 17. Jahrhundert verfallen und eingegangen. Die Viti-Kapelle (am Hasetor) wurde 1177 geweiht. Das dazugehörige Hospital ist im 13. Jahrhundert eingegangen. Die Kapelle verfiel im 16. Jahrhundert und soll um 1566 niedergerissen worden sein. Die Kapelle zu den 11000 Jungfrauen (am Klushügel, genaue Lage unbekannt) wird zuerst 1336 erwähnt; doch ist das dazugehörige Priesterhospital schon aus dem 13. Jahrhundert bekannt. Die Kapelle wurde 1553 zerstört. Als weiter fortbestehend werden die Vikarie S. Annae et Margarethae sowie die Kommende St. Liborii genannt.

Custodial history 

Die Urkunden der drei Kapellen stammen aus dem Archiv des domkapitels und sind 1878-82 aus Rep 3 (Osnabrücker Hauptarchiv - Urkunden) und Rep 100 (Osnabrücker Hauptarchiv - Akten) herausgezogen worden.

Literature 

H. Siebern und E. Fink, Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover IV 1-2: Stadt Osnabrück, Hannover 1907, S. 176, 179, 180.

Finding aids 

Der Bestand ist noch nicht elektronisch erfasst. Das handschriftliche Finbuch kann im Lesesaal benutzt werden.