NLA AU Rep. 220/32

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Hans Beutz

Laufzeit 

1924-1998

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Beutz (1909-1997), der letzte Regierungspräsident des 1978 aufgelösten Regierungsbezirks Aurich, hat sich in vierzehnjähriger Dienstzeit engagiert für die Belange der strukturell besonders benachteiligten Region Ostfriesland eingesetzt.

Bestandsgeschichte 

Hans Beutz (1909-1997), der letzte Regierungspräsident des 1978 aufgelösten Regierungsbezirks Aurich, hat sich in
seiner vierzehnjährigen Dienstzeit engagiert für die Belange der strukturschwachen Region Ostfriesland eingesetzt.

Mitglied des Zentralverbandes der Angestellten und des Reichsbanners während der Weimarer Republik, ab 1933 für einige Zeit Student in England und Dänemark, war Beutz nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst als Stadtdirektor in Wilhelmshaven tätig, wo er sich u.a. für die Ansiedlung von Firmen sowie den Aufbau der Volkshochschule und der Ansiedlung einer Universität einsetzte, ehe er 1960 zum Regierungspräsidenten berufen wurde.
Sein Name ist u.a. mit dem ersten Raumordnungsplan für Ostfriesland, der Aktion "Schule in Ostfriesland", Plänen zu Naturschutz und Landschaftspflege sowie der Ansiedlung des VW-Werks in Emden verbunden.
Besonderes Anliegen von Beutz, der u.a. mit Adolf Grimme in Verbindung stand, war zeitlebens die Bildungspolitik, insbesondere die Förderung der Erwachsenenbildung und des Volkshochschulwesens. Zu diesem Zweck hat er 1989 auch die Beutz-Stiftung ins Leben gerufen, deren Akten ebenfalls übernommen wurden. Seine Frau Edith Beutz-Thedinga hat den Nachlaß ihres Mannes 1998 dem Staatsarchiv übergeben.
Dazu gehört auch ein kleiner Buchbestand, der im Bibliotheksbestand verzeichnet ist (Signaturen X Beutz, Nr. ...).

Aurich, 8.1.1999 Ingrid Hennings


Seine Handakten zum Volkshochschulwesen bzw. zu Themen der Erwachsenenbildung hat Hans Beutz dem Archiv für Erwachsenenbildung an der Universität Oldenburg (Wolfgang-Schulenberg-Institut) übergeben. Es bildet dort den Bestand 14. (Auskunft von Herrn Gierke, 11.4.2000).



Literatur:
Hein R e m m e r, Im Gespräch mit Hans Beutz. Der letzte Regierungspräsident Ostfrieslands erzählt aus seinem Leben, Leer 1989.
Enno S c h m i d t, Artikel Hans

Beutz, in: Tielke [Hrsg.], Ostfriesisches. Biographisches Lexikon, Band 3, Aurich

2001.




Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet