NLA AU Rep. 16/3

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Preußische Regierung Aurich (1885-1945): Abt. 3

Laufzeit

1765-1979

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Zum 1. Juli 1885 wurden in der Provinz Hannover Regierungen nach preußischem Muster eingeführt. In Aurich erfolgte erst 1892 eine Trennung des Kollegiums in verschiedene Abteilungen. Der Teilbestand Rep. 16/1 umfasst die Akten der Allgemeine Abteilung. Der Teilbestand Rep. 16/3 umfasst die Akten der landwirtschaftlichen bzw. Domänenabteilung.

Bestandsgeschichte

ERSTES VORWORT (1991)

Der Bestand Rep. 16 umfaßt die Akten der Preußischen
Regierung in Aurich, die am 30. Juni 1885 gebildet wurde.
Ostfriesland war zwar bereits mit der Einverleibung des
Königreiches Hannover als neue Provinz in das Königreich
Preußen im Jahre 1866 preußisch geworden; doch ließen die
Preußen die in Aurich bestehende zentrale Verwaltungs-
behörde, die hannoversche Landdrostei Aurich, eine
Kollegialbehörde, zunächst noch für nahezu zwei Jahrzehnte
unangetastet bestehen, ehe man sie im Jahre 1885 zu einer
nach preußischem Büroprinzip arbeitenden Bezirksregierung
umzuwandeln begann.


1. Die Regierung in Aurich: Organisationsstruktur

Die anfallenden Geschäfte der Regierung wurden zu Anfang
noch in einem ungetrennten Kollegium wahrgenommen. Erst
im Jahre 1892 fand eine Aufteilung der Geschäfte in drei
Abteilungen statt. Neben die "Abteilung des Inneren",
später auch "Präsidialabteilung" oder "Allgemeine Abtei-
lung" genannt, trat zunächst eine "Abteilung für direkte
Steuern und Domänen" und schließlich eine Abteilung für
Kirchen- und Schulangelegenheiten. Diese Organisations-
struktur blieb im Prinzip bis in die 60er Jahre unseres
Jahrhunderts bestehen. Die Bezeichnungen für die drei
Abteilungen lauteten nach der Büroreform von 1932 wie
folgt:

I. Allgemeine Abteilung
II. Abteilung für Kirchen und Schulen
III. Landwirtschaftliche Abteilung

Die Aufgaben der Wasserstraßenverwaltung und das Wasser-
bauwesen wurden bis unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg
von der Abteilung I wahrgenommen, dann während der Besat-
zungszeit selbständig neben den drei übrigen Abteilungen
und schließlich ab 1949 in einer eigenen Abteilung IV, der
"Abteilung WSV", besorgt. Mit der Errichtung der neuen
Bundesbehörde "Wasser- und Schiffahrtsdirektion Aurich" am
1.11.1952 wurde die Abteilung IV vollends aus der Regierung
ausgegliedert,

doch erfüllte sie seither ihrerseits die
übrigens anhand der Akten kaum von den Bundesaufgaben
zu trennenden Landesaufgaben.
Die herkömmliche dreigliedrige Organisationsstruktur der
Regierung wurde 1949 kurzfristig durch Bildung einer IV.
und einer V. Abteilung durchbrochen. Doch wurde die Aus-
gliederung der Wirtschafts- und Verkehrsdezernate und der
Hochbaudezernate aus der Abteilung I noch im selben Jahr
unter gleichzeitiger Errichtung der Abteilung IV (WSV)
zurückgenommen. (Vgl. dazu Rep. 17/1, 30; 309).
1954 bildete man innerhalb der Abteilung I zwei Unter-
abteilungen, deren eine sich mit Lastenausgleich, Wohnungs-
angelegenheiten, Wirtschaft, Sozialen Aufgaben und Flücht-
lingen zu befassen hatte, die andere für das Gebiet der
Wasserwirtschaft zuständig wurde. Die bereits erkennbare
Struktur mit 5 Abteilungen wurde allerdings erst im Jahre
1965 verwirklicht. Seither bestanden bei der Regierung
folgende Abteilungen:

Abt. 1: Allgemeine Abteilung
Abt. 2: Polizei, Bau- und Wohnungswesen
Abt. 3: Wirtschaft, Verkehr, Soziales
Abt. 4: Kirchen und Schulen
Abt. 5: Landwirtschaft

Die Geschäftsverteilung der Niedersächsischen Regierung
in Aurich blieb in dieser Form bis zur Auflösung des Regie-
rungsbezirks im Jahre 1978 bestehen. Der Regierungsbezirk
Aurich wurde durch Zusammenlegung mit jenem in Osnabrück
und dem Verwaltungsbezirk Oldenburg Teil eines neuen
Regierungsbezirks Weser-Ems mit Sitz in Oldenburg. In
Aurich verblieb nur eine Außenstelle mit Teilaufgaben,
insbesondere im Bereich der Kassenangelegenheiten.


2. Zur Bestandsbildung

Die Akten der von 1885 bis 1978 bestehenden zunächst
preußischen, dann, nach dem Zusammenbruch des "Dritten
Reiches" und der Auflösung Preußens, seit 1946 der nieder-
sächsischen Regierung in Aurich umfassen eine Zeitspanne
von nahezu 100 Jahren. Angesichts des großen Umfangs
schien es

daher schon aus praktischen Gründen geboten,
eine Aufteilung des Materials auf verschiedene (Teil-)
Bestände vorzunehmen.
Es war naheliegend, einen zeitlichen Einschnitt mit den
Jahren 1945/46 vorzunehmen. Es ist zwar kein eigentlicher
Registraturschnitt erkennbar, doch ist durchaus bei einer
großen Anzahl von Akten festzustellen, daß trotz der nach
dem Kriege weiter bestehenden administrativen Kontinuität
ältere Akten nicht mehr in der bisherigen Form weiterge-
führt wurden, daß teilweise etwa auch in die bis dahin noch
nach dem Muster alter preußischer Fadenheftung gebundenen
Akten neuere Aktensplitter nur lose eingelegt oder dass
gänzlich neue Akten angelegt wurden. Schwerer wog bei der
Entscheidung für eine horizontale Trennung des Regierungs-
bestandes freilich der politische Aspekt, dem bei der
Bestandsbildung Rechnung getragen werden sollte: Mit dem
Ende des nationalsozialistischen Deutschen Reiches im Mai
1945, der im Jahre 1946 folgenden Auflösung Preußens und
schließlich der Begründung des Landes Niedersachsen am
1. November 1946 war die Zeit der "Preußischen" Regierung
in Aurich abgeschlossen.
So befinden sich im Bestand Rep. 16 in der Regel die Akten,
die im Zeitraum zwischen 1885 und 1945/46 entstanden sind.
Die Regierungsakten aus der Zeit von 1945 bis 1978 finden
sich hingegen künftig im Bestand Rep. 17: Niedersächsische
Regierung in Aurich.
Es versteht sich fast von selbst, daß der vorgenommene
Einschnitt bei den Jahren 1945/46 nicht in allen Fällen
konsequent durchgeführt werden konnte. Akten wurden,
wenn sie über die genannte Grenze hinausreichten, nur im
Ausnahmefall aufgeteilt, dann etwa, wenn lose Aktenteile am
Ende eines gebundenen (älteren) Aktenbandes in die Zeit
nach 1945 wiesen. Ansonsten wurden die Akten je nach ihrem
zeitlichen Schwerpunkt nach Rep. 16 oder Rep. 17 gelegt.
Zeitliche Überschneidungen

zwischen beiden Regierungs-
beständen ließen sich somit nicht ganz vermeiden.
Dies gilt im übrigen besonders für die Akten der Wasser-
und Schifffahrtsverwaltung, die ja ursprünglich innerhalb
der Allgemeinen Abteilung geführt wurden und erst nach 1945
einer eigenen Abteilung "WSV" zugeführt wurden, an deren
Stelle erst am 1. November 1952 mit der WSD Aurich eine
Nachfolgebehörde trat. So kommt es, daß die Akten der
Abteilung IV (WSV) in der Regel noch bis etwa 1949/52
im entsprechenden Regierungsbestand (Rep.16/4) aufzusuchen
sind und erst nach diesem Einschnitt im Bestand der WSD
(Rep. 150) ihre Fortsetzung finden.


3. Zum Teilbestand Rep. 16/3

Aus den vorstehenden Ausführungen dürfte bereits deutlich
geworden sein, daß innerhalb der chronologischen Aufteilung
auch eine vertikale Teilung der Regierungsakten in Teil-
bestände geboten war.

Entsprechend der Geschäftsverteilung der Regierungsbehörde
in preußischer Zeit in 3 (bzw. 4) Abteilungen wurde auch
der Gesamtbestand der Akten aufgegliedert: Der Bestand Rep.
16/1 enthält die Akten der Allgemeinen Abteilung, Rep. 16/2
die Akten der Abteilung für Kirchen und Schulen und Rep.
16/3 die der landwirtschaftlichen (bzw. Domänen-)Abteilung.
Bestand Rep. 16/4 umfaßt schließlich die anfangs noch in
der Allgemeinen Abteilung und erst nach dem Kriege in der
Abteilung "WSV" geführten Akten der Wasser- und Schiff-
fahrtsverwaltung. Die hier versammelten Akten bilden den
Vorgängerbestand des im Entstehen begriffenen Bestandes
der heutigen WSD Nordwest in Aurich (Rep. 150), bei der
übrigens auch ein Großteil der jetzt in Rep. 16/4 befind-
lichen Altakten bis zur Abgabe an das Staatsarchiv
aufbewahrt wurden.

Der in diesem Findbuch vorgelegte Bestand Rep. 16/3
(Landwirtschaftliche Abteilung, Domänenverwaltung, Wasser-
wirtschaft) ist aber noch keineswegs vollständig
erschlossen.
Neben

noch unverzeichneten und noch nicht benutzbaren
jüngeren Aktenakzessionen existiert derzeit noch ein
Bestand bereits seit längerer Zeit erschlossener Altakten
der Domänenabteilung unter der Signatur Rep. 21 c, der auf
jeden Fall neben den hier vorgelegten Akten heranzuziehen
ist. Auf längere Sicht wird der Altbestand Rep. 21 c im
Rahmen weiterer Verzeichnungsarbeiten aufgelöst und in den
Bestand Rep. 16/3 überführt werden.

Aurich, Dezember 1991
Dr. Herbert Reyer



ZWEITES VORWORT (2002/2003)

Während meiner dienstlichen Abwesenheit von September
2000 bis Januar 2002 wurden sämtliche Akten des Bestandes
Rep. 21c, Domanialverwaltungsakten aus Rep. 21a sowie
aus den Zugängen 1982/15 und 1991/22 von meinem Vertreter,
dem Archivangestellten Dr. Paul Weßels, in das Findbuch
Rep. 16/3 überführt.

Auf die notwendige Nachkassation der offenbar unbewertet
gebliebenen Akten aus Rep. 21c, die Bewertung von Akten
der Neuzugänge sowie die Neuverzeichnung der Akten nach
modernen archivischen Grundsätzen, wie sie bis dahin zu
meinen Dienstaufgaben zählten, mußte jedoch auf Weisung
von Dr. Parisius verzichtet werden, da aufgrund der mit der
Staatskanzlei geschlossenen Zielvereinbarungen der
möglichst schnellen EDV-Zugänglichkeit der Akten Priorität
eingeräumt werden sollte.

Im Sommer bzw. Herbst 2002 habe ich selber die letzten
unbearbeiteten Zugänge 1971/21.4., 1970/9 und 1968/11.10.
archivisch bewertet und im Umfang von rund 780 Nummern
erstmals verzeichnet und klassifiziert.

Die arbeitsintensive Überarbeitung des Findbuchs (Vorwort,
Titelmodernisierungen, diverse Systematisierungen usw.),
der Aufbau einer erweiterten Gliederung (bisher nur 04.
detailliert vorhanden) sowie die Klassifikation der rund
1400 von Dr. Weßels eingegebenen Akten wurde von mir
zwischen Sommer 2002 und Sommer 2003 durchgeführt.

Bei der insgesamt zweifellos

hohen Übernahmequote bei
Akten der Abteilung III sind stets auch die spezifischen
Entwässerungsprobleme in Ostfriesland sowie die
Bedeutung der Erschließung der Moore zu berücksichtigen.

Es ist besonders darauf hinzuweisen, dass die Akten, die
die Erschließung und Verwaltung der Moore in einem durchaus
weiteren Sinne betreffen, der besseren Übersichtlichtkeit
und Zugänglichkeit halber von mir unter dem Gliederungs-
punkt 04. zusammengeführt worden sind, obwohl sie in der
Regierungsregistratur zum Teil unter "Wasserbausachen"
(hier 05) oder "Landwirtschaftliche Moor- und Fehnsachen"
(hier eher 03) usw. geführt wurden.

Bei der Benutzung ist weiterhin zu berücksichtigen, dass
auch in den hiesigen Domänenrentamtsbeständen Akten zur
Domänenbesiedlung usw. überliefert sind.
Umgekehrt ist in den Regierungsakten nicht unerhebliches
Aktenmaterial aus der Tätigkeit anderer Behörden, im
Wasserbaubereich vor allem des Kultur- und Wasserbauamtes,
später Wasserwirtschaftsamtes, erhalten geblieben.

Der Großteil dieses Bestandes konnte bislang noch nicht
indiziert werden.

Bei den Registratursignaturen wurden von dem Verzeichner
der acc. 1982/15 laufende Nummern der Aussonderung den
Registraturzeichen vorgesetzt und letztere zum Teil auch
falsch gelesen. Dies ist bei der Benutzung der
entsprechenden Konkordanz zu berücksichtigen.

Die von mir als Akzession für Rep. 52 (acc. 2001/27)
aufgefundenen und bewerteten Domänenakten der
Regierung wurden im Herbst 2003 von Frau Hennings
und von mir selber verzeichnet. Es wurde dabei aus
pragmatischen Gründen bei dieser Aktenart darauf
verzichtet, Akten zu trennen, so daß sich die Laufzeit
der Domänenakten in Rep. 16/3 bis um 1960 erstrecken
kann. Aufgrund von verzeichneten, aber offensichtlich nicht
bewerteten Akten aus älteren Übernahmen (Rep. 21c)
mußten mehr Akten übernommen werden (Serien), als

nach
sonstiger strenger Bewertung angebracht gewesen wäre.
Von wirtschaftshistorisch besonderem Wert sind die
Serien "Domänenbereisungen" (auch:
"Wirtschaftsprotokolle"), in denen Angaben zur Größe,
zur Bewirtschaftungsart, zum Ertrag usw. erhalten sind.
Außerdem dokumentieren die Domänenakten die Krisensituation
in der Landwirtschaft während der Weimarer Republik und
im Dritten Reich.

Abschließend wurde von der der bestehende Index,
die Klassifikation insgesamt sowie die Vollständigkeit
überprüft.


Aurich, Sommer 2002 - Dezember 2003
Dr. Wolfgang Henninger



Literatur:

Verordnung vom 28. Mai 1867, betreffend die Bildung von
Genossenschaften zu Entwässerungs- und Bewässerungs-
anlagen in den neu erworbenen Landestheilen, in: Amtsblatt
für die Provinz Ostfriesland 1867, S. 1489-1490

(29.9.04)

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich

Zeit von

1937

Zeit bis

1972

Objekt_ID

5022016

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

1

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich

Zeit von

1972

Zeit bis

1977

Objekt_ID

15

Ebenen_ID

810

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Baltrum

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022025

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Baltrum

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

5

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Borkum

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022029

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Juist

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022027

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Juist

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

7

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Langeoog

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022024

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Langeoog

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

4

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Memmert

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022028

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Memmert

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

8

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Norderney

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022026

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Norderney

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

6

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Spiekeroog

Zeit von

1937

Zeit bis

1977

Objekt_ID

5022023

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Spiekeroog

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

10

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Wilhelmshaven

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

11

Ebenen_ID

410

Georeferenzierung

Bezeichnung

Regierungsbezirk Aurich Teil Borkum

Zeit von

1885

Zeit bis

1937

Objekt_ID

9

Ebenen_ID

410