NLA OS Rep 350 Bent

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Amt Bentheim bis 1885

Laufzeit 

1775-1916

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Das Mediatamt Bentheim wurde 1824 eingerichtet. Es umfasste die Obergrafschaft ohne Stadt und Kirchspiel Nordhorn und die Gemeinde Wietmarschen.

Geschichte des Bestandsbildners 

Als das Königreich Hannover im November 1813 wieder in Besitz der Pfandschaftsrechte an der Grafschaft Bentheim kam, wurden noch im selben Jahr sämtliche Gesetze und Einrichtungen der französischen Zeit außer Kraft gesetzt bzw. aufgelöst und die Verwaltungsorganisation von 1804 wiederhergestellt, das hieß Wiedereinführung der bentheimischen Gerichts- und Landesordnung von 1690 (1).

Die in der Folgezeit stattfindenden Verhandlungen mit dem Fürsten von Bentheim-Steinfurt über die Aufhebung des Pfandschaftsverhältnisses endeten mit der "Verordnung über die standesherrlichen Verhältnisse des fürstlichen Hauses in der Grafschaft Bentheim" vom 18. April 1823 (2), die dem fürstlichen Haus zwar einige Sonderrechte zubilligte, die Grafschaft ansonsten aber den übrigen hannoverschen Landesteilen gleichstellte. Am 1. Juni desselben Jahres wurden sog. Fürstlich Bentheimische Behörden eingerichtet, die jedoch nur bis zu Ausdehnung der im Königreich bestehenden Ämter- und Gerichtsverfassung auf die Grafschaft am 1. September 1824 (3) bestanden. Daraufhin erfolgte die Errichtung zweier sog. Mediatämter mit Sitz in Bentheim und Neuenhaus. Die regionale Zuständigkeit des Amtes Bentheim erstreckte sich über die Kirchspiele der Obergrafschaft, die Stadt Schüttorf und den Flecken Bentheim. Die ebenfalls zur Obergrafschaft gehörende Stadt Nordhorn, das Kirchspiel Nordhorn und die Gemeinde Wietmarschen waren ausgenommen und wurden dem Amt Neuenhaus zugelegt.

Dem Amt oblagen die allgemeine Landesverwaltung, die Rechtspflege und die Regiminal- und Polizeiverwaltung erster Instanz. In Kriminalsachen war es für die gesamte Grafschaft zuständig, Neuenhaus verblieben nur die ersten Untersuchungen und die damit verbundenen Geschäfte.

Nach vorangehendem Verzicht des Fürsten von Bentheim-Steinfurt wurden die standesherrlichen Rechte durch Verordnung vom 21. Juli 1848 formell aufgehoben (4). Die bisherigen standesherrlichen Mediatämter bestanden als königliche Ämter unverändert weiter. Dieser Schritt bedeutete die endgültige Gleichschaltung der Grafschaft mit den übrigen hannoverschen Landesteilen.

Als 1850 schließlich die Trennung von Verwaltung und Justiz im Königreich erfolgte, wurden die Ämter auf die Aufgaben der allgemeinen Landesverwaltung beschränkt, während die Justizangelegenheiten auf die Amtsgerichte übertragen wurden (5). Diese Organisation blieb bis zur Einführung der preußischen Kreisordnung 1885 (6) unverändert.

Bestandsgeschichte 

Der vorliegende Bestand setzt sich aus dem alten Bestand Rep 350 Bent und einem Teil der Akz. 16/69 der Kreisverwaltung in Nordhorn zusammen. Eine Neuordnung erschien zweckmäßig, da die Einarbeitung der neuen Akten aus o.g. Akzession (ca. 100 Nummern) nach Herauslösen mehrerer Provenienzen aus dem alten Bestand nicht ohne Schwierigkeiten hätte vorgenommen werden können. Prozessakten, die beim Amt in seiner Eigenschaft als Gerichtsbehörde entstanden sind, wurden dem Bestand Rep 950 Bent - Amtsgericht Bentheim - zugeordnet.

Das Ordnungsschema lehnt sich an die alte Gliederung unter Hinzufügung bzw. Zusammenlegung einiger Gruppen an.

Juli 1972 gez. Kley

Literatur 

Bär, Max: Abriss einer Verwaltungsgeschichte des Regierungsbezirks Osnabrück, Hannover und Leipzig 1901
Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, Jg. 1823 Nr. 16
Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, Jg. 1824 Nr. 19
Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, Jg. 1848 Nr. 51
Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, Jg. 1850 Nr. 52
Gesetz-Sammlung für die preußischen Staaten, Jg. 1884 Nr. 17

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Bentheim

Zeit von 

1824

Zeit bis 

1885

Objekt_ID 

32

Ebenen_ID 

6520