NLA OS Rep 125

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Grafschaft Bentheim

Laufzeit 

1294-1814

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Der 1823 zwischen Hannover und dem Fürsten zu Bentheim und Steinfurt geschlossene Vergleich bedeutete zugleich auch eine Aufteilung der alten Registraturen. Doch ist die Separierung keineswegs konsequent erfolgt. Im Osnabrücker Bestand finden sich Regierungs-, Kammer- und Landessachen, aber auch Akten der Kammerverwaltung in domanialen Angelegenheiten.

Bestandsgeschichte 

Der 1823 (und ergänzend 1824) zwischen Hannover und dem Fürsten zu Bentheim und Steinfurt geschlossene Vergleich bedeutet zugleich auch eine Aufteilung der alten Registraturen. Da die Bentheimer über die standesherrlichen Regierungsrechte hinaus das gesamte Domänengut und einen Teil der säkularisierten Klostergüter erhielten, fielen ihnen rechtlich auch die diesbezüglichen Akten zu. Doch ist die Separierung keineswegs konsequent erfolgt. Im Archiv Burgsteinfurt befinden sich neben Kammersachen auch in größerem Umfang Regierungsakten; und auf der anderen Seite enthält der Osnabrücker Bestand auch Akten der Kammerverwaltung in domanialen Angelegenheiten.

Die bei Hannover verbliebenen Akten sind nicht als geschlossener Bestand überliefert worden. Die Teil 1 und 2 sich über den hannoverschen Hoheitskommissar in Bentheim und das Amt Neuenhaus 1870 ins Staatsarchiv gelangt. Der Kernbestand ist Teil 1. Er weist infolge der feuchten Lagerung in Bentheim vielfach Wasserschäden auf, sodass die Benutzung für eine Reihe Akten eingeschränkt ist.

Eine weitere Gruppe von Bentheimer Akten befindet sich im Bestand der hannoverschen Domänenkammer (Rep 560 XVI).
Vorliegender Bestand wurde in den Jahren 1823-1824 von dem Archivar Dr. Carl Wilhelm Meier verzeichnet.
1972 wurde der Bestand durch 8 Aktenbände aus Rep 350 Bent ergänzt. 1975 wurde der Bestand auf laufende Nummerierung umgestellt; ohne jedoch die Gliederung, die in 58 Sachgruppen erfolgte, zu zerstören. Die laufende Zählung innerhalb der Sachgruppen ist hier in Klammern gesetzt.

1981 wurde das handschriftliche Findbuch durch vorliegendes ersetzt und gleichzeitig ein Orts- und Personenregister angefertigt.

Die Abschrift des Findbuches, die Bestellung der laufenden Nummerierung und die Anfertigung der Indices erfolgte durch den Archivangestellte Martin.18.02.1981

Enthält 

Regierungs- und Kammersachen, Obligationen, Schuldensachen, Landessachen, Regiminalia