NLA AU Dep. 143

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Sportvereinigung Aurich

Laufzeit 

1921-2011

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Vereinsunterlagen (Presseausschnitte, Urkunden etc.) der Sportvereinigung Aurich

Bestandsgeschichte 

VORWORT


1. Der Verein:
Als sich am 14. Juli 1911 die Sportvereinigung Aurich gründete, wurden Sportarten wie Schwimmen, Leichtathletik und Wandern angeboten. Hauptinitiator und Gründer war der Sparkassenangestellte Heinrich Speckmann. Weitere Mitbegründer waren Otto Bockstiegel, Eduard Hanstein, Hermann Hippen und Landrat Dr. Dykerhoff.

Nach dem Ersten Weltkrieg, der auch für viele Spieler den Abschied von der SpVg Aurich bedeutete, fanden immer mehr gute Fußballspieler, u.a. vom Fußballklub "Germania" (Seminaristen) und "Vorwärts" (Gymnasiasten), den Weg zur Sportvereinigung. In den Jahren 1922-1924 wurde der Verein erster ostfriesischer Fußballmeister. In der Mannschaft spielten u.a. die Gebrüder Gramberg und Christian Ahrenholz. Das Vereinslokal "Gasthof zum goldenen Adler" befand sich um 1930 in der heutigen Firma Abegg in der Osterstraße.

Während der Zeit des Nationalsozialismus kam es im Zuge der "Gleichschaltung" 1938 zum Zusammenschluss der SpVg mit dem Männerturnverein zum TuS Aurich von 1862. Erst im Jahre 1951 wurde die Zwangsverbindung wieder aufgelöst.

Den größten Erfolg verzeichnete die SpVg 1968, als die erste, zweite und vierte Herrenmannschaft sowie die A-Jugendmannschaft in ihren Klassen Meister wurden. Unter den beiden Vorsitzenden Gerhard Hanstein und Hinrich Taaken sowie dem Trainer Gerhard Gastmann blühte der Verein wieder auf und die 1. Herren-Mannschaft stieg in den Jahren 1984, 1985, und 1987 auf. 1985 wurde auch das neue Ellernfeldstadion eingeweiht.

Nach der Wiedervereinigung fanden 1991 viele DDR-Spieler in Aurich eine berufliche Existenz. Unter dem neuen Vorsitzenden, dem Bauunternehmer Dietrich Wilbers, bekam der Verein u.a. eine Vereinsgaststätte und einen Kunstrasen. Noch einmal feierte die SpVg Aurich 2007 den Aufstieg in die Bezirksoberliga Weser-Ems, bis eine große Schuldenlast den Verein an den finanziellen

Abgrund brachte. Durch sparsames Handeln und gute Jugendarbeit ist die Sportvereinigung heute wieder in der Lage, an ihre früheren sportlichen Triumphe anzuknüpfen.

Literatur:
Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Sportvereinigung Aurich, 1961 - 68 S.
Sportvereinigung Aurich von 1911, 1951 - 16 S.
100 Jahre Sportvereinigung Aurich : Chronik, 2011 - 131 S.
75 Jahre SVA [Sportvereinigung Aurich] 1911 e. V.; in Ostfriesische Nachrichten vom 21. Juli 1986


2. Der Bestand:
Am 17. August 2011 übergab die Sportvereinigung Aurich seine Vereinsunterlagen (Presseausschnitte, Urkunden etc.) anläßlich der 100-Jahrfeier an das Staatsarchiv zur Aufbewahrung und Archivierung. Es handelt sich in erster Linie um Presseausschnitte und einzelne Urkunden sowie Fotoalben, die in der Regel in der Nachkriegszeit einsetzen, zum Teil jedoch bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts zurückreichen.

Die Unterlagen wurden von Herrn Steinbömer verzeichnet und magazinfertig bearbeitet.

Aurich, August 2011
Freerk-Ludwig Steinbömer










Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet