NLA OL Best. 71

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Kammer Oldenburg

Laufzeit 

1591-1868

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Die Kammer wurde 1814 als Mittelbehörde zwischen dem Kabinett und den Ämtern eingerichtet, jedoch 1868 wieder aufgehoben; ihre Aufgaben übernahm das Ministerium der Finanzen (Best. 137).

Bestandsgeschichte 

Best. 71 Kammer Oldenburg

Zeit: 1533-1888
Umfang: 355 lfd. m; 6945 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: auch Best. 262-2 und Best. 262-9

Bei der Kammerregistratur handelt es sich um den sozial- und wirtschaftsgeschichtlich zentralen Aktenbestand für die Frühe Neuzeit wie für die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Als oberste Finanzbehörde der oldenburgischen Grafschaften bzw. des Herzogtums Oldenburg hat die Kammer eine wechselvolle Geschichte, ihre Aufgaben wurden häufig geändert. Die Registraturen der Kammer blieben lange von denen der Kanzlei und damit vom Archiv getrennt. Die zentrale Finanzbehörde der Grafschaften erfuhr 1772 mit der Umwandlung der Kanzlei in ein Gericht eine Aufwertung, ihr wurden im Grunde alle Verwaltungsangelegenheit der so genannten "Policey" übertragen. Sie wurde nach der napoleonischen Herrschaft ähnlich wie die Regierung (Best. 70) als Mittelbehörde zwischen dem Kabinett und den Ämtern nochmals wieder eingerichtet, musste aber zahlreiche Aufgaben an die Regierung abgeben.

Die älteren Teile der Kammerregistratur wurden z.T. mit dem zentralen Aktenbestand der Grafschaften (Best. 20) vereinigt, die noch verbliebenen Reste der ältesten Kammerregistratur später mit der jüngeren Kammerregistratur zusammengelegt. Abgaben erfolgten aus der Rentekammer in Kopenhagen. Während gemeinhin bei der Neuorganisation der gesamten Verwaltungsstruktur nach 1814 auch ein neuer Überlieferungszweig einsetzte, hat man diesen Registraturschnitt weder in der Kammer selbst noch im Archiv vollzogen. Als man im Zuge der Verwaltungsreform von 1868 das Departement bzw. Ministerium der Finanzen (Best. 137) neu einrichtete, wurde die 1814 eingerichtete Kammer aufgelöst. Der überfällige Registraturschnitt wurde nun vollzogen. Neben der Kammerüberlieferung gab es noch zahlreiche Kassen, die meist lokal oder

spezifisch geführt wurden; sie sind im Best. 72 (Kleinere Behörden, Staatsbetriebe und Kassen) verzeichnet.

Inhalt:
Amtsbücher: Kammerrechnungen 1591-1810 (121); Beilagen zu den Kammerrechnungen 1609-1669 (51); Renterei-(Amts-)Rechnungen und Spezialrechnungen aus den Ämtern (Ämter Apen, Delmenhorst, Neuenburg, Oldenburg, Ovelgönne, Rastede) 1573-1717 (387); Kammerprotokolle 1675-1833 (120); Abschriften der Kammerrechnungen 1700-1810 (76); Kammereinnahmekassenrechnungen 1814-1868 (55); Rechnungen der Kammerzahlungskasse 1814-1868 (53); Zentralkasse 1849-1869 (33); Quittungsbücher über die herrschaftlichen Abgaben in Friesland 1726-1866 (95); Inventare der Kammer 1668-1855 (12); Prüfungen der Rechnungen der Städte Delmenhorst und Wildeshausen 1772-1855 (132);
Kammerregistratur 1680-1811: Hausvogtei Oldenburg und Vogtei Wüstenland 1600-1841 (196); Vogteien Moorriem und Oldenbrok 1588-1819 (94); Vogteien Strückhausen und Hammelwarden 1591-1813 (73); Vogteien Hatten und Wardenburg 1604-1816 (98); Amt Rastede und Vogtei Jade 1600-1833 (104); Vogtei Zwischenahn 1617-1829 (52); Amt Apen 1602-1825 (49); Amt Neuenburg 1628-1817 (87); Vogteien Golzwarden und Rodenkirchen 1580-1811 (114); Vogteien Abbehausen und Blexen 1650-1811 (1883) (58); Vogtei Burhave 1640-1811 (32); Vogteien Eckwarden und Stollhamm 1610-1832 (67); Vogtei Schwei 1632-1873 (52); Vogtei Landwürden 1583-1817 (47); Hausvogtei Delmenhorst und Stuhr 1538-1846 (132); Vogteien Berne und Altenesch 1591-1829 (127); Gemeinschaftliche Kammersachen 1577-1855 (311); Bausachen der Kammer (geordnet nach Ämtern/Vogteien) 1661-1865 (141); Forst-, Jagd- und Fischereisachen 1533-1811 (151);
Kammerregistratur 1814-1868: Amt Oldenburg 1749-1886 (232); Amt Elsfleth 1789-1887 (94); Amt Zwischenahn 1813-1869 (50); Amt Rastede 1728-1878 (115); Amt Westerstede 1799-1871 (81); Amt Bockhorn 1761-1871 (130); Amt Varel (1684)

1808-1870 (93); Amt Brake (1650) 1785-1869 (93); Amt Rodenkirchen 1742-1875 (107), Amt Abbehausen 1775-1872 (91); Amt Burhave (1720) 1784-1879 (72); Amt Landwürden 1795-1873 (61); Amt Delmenhorst 1807-1881 (74); Amt Berne 1798-1875 (118); Amt Ganderkesee 1799-1866 (66); Amt Wildeshausen 1789-1870 (99); Amt Vechta 1801-1875 (96); Amt Steinfeld 1804-1870 (58); Amt Damme 1805-1870 (49); Amt Cloppenburg (1686) 1793-1884 (104); Amt Löningen 1803-1869 (85); Amt Friesoythe 1803-1870 (63); Amt Jever 1797-1877 (172); Amt Tettens 1814-1879 (78); Amt Minsen 1814-1869 (49); Amt Kniphausen (1745) 1831-1885 (36); Gemeinschaftliche Kammersachen (1617-1717) 1801-1887 (393); Maß- und Gewichtssachen 1860-1865 (2); Münzsachen 1815-1879 (32); Bausachen (nach einzelnen Ämtern geordnet) (1623) 1779-1888 (468); Forst- und Jagdsachen (nach einzelnen Ämtern geordnet) 1687-1872 (298); Gemeinschaftliche Jagdsachen 1809-1864 (11); Fehn- und Ziegeleisachen 1793-1871 (21); Kassensachen 1775-1869 (230).

Literatur:
Karl Georg Böse, Das Großherzogthum Oldenburg. Topographisch-statistische Beschreibung desselben, Oldenburg 1863; Paul Kollmann, Statistische Beschreibung der Gemeinden des Herzogtums Oldenburg, Oldenburg 1897; Walther Schücking, Das Staatsrecht des Großherzogtums Oldenburg, Tübingen 1911 § 28; Ludwig Kohli, Handbuch einer historisch-statistisch-geographischen Beschreibung des Herzogthums Oldenburg samt der Erbherrschaft Jever und der beiden Fürstenthümer Lübeck und Birkenfeld, 2 Teile, Bremen 1924; Stefan Hartmann, Großherzogtum (Freistaat Oldenburg), in: Grundriß der deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Bd. 17, Hansestädte und Oldenburg, hg. von Thomas Klein, Marburg 1978, S. 136-259; Friedrich-Wilhelm Schaer/Albrecht Eckhardt, Herzogtum und Großherzogtum Oldenburg im Zeitalter des aufgeklärten Absolutismus (1773-1847), in: Albrecht Eckhardt/Heinrich Schmidt (Hg.), Geschichte

des Landes Oldenburg. Ein Handbuch. 4. Aufl., Oldenburg 1993, S. 271-331; Albrecht Eckhardt, Der konstitutionelle Staat (1844-1918), in: ebd., S. 333-402.

Verwandte Bestände:
Best. 20 (Grafschaft Oldenburg); Bestand 22 (Oldenburgische Regierungskanzlei); Best. 26 (Oldenburgisches Deicharchiv); Best. 30 - 32 (Kabinettsregistraturen); Best. 70 (Regierung Oldenburg); Best.72 (Kleinere Behörden, Staatsbetriebe und Kassen); Best. 75 (Vogteien); Best. 76 (Ämter); Best. 137 (Oldenburgisches Finanzministerium).

Das Findbuch wurde z.T. im Rahmen der Programme zur Förderung der wissenschaftlichen Literaturversorgungs- und Informationssysteme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (www.dfl.de/lis)

digitalisiert.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum Oldenburg

Zeit von 

1814

Zeit bis 

1853

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

2810

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum Oldenburg Teil Wangerooge

Zeit von 

1814

Zeit bis 

1853

Objekt_ID 

2

Ebenen_ID 

2810

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum Oldenburg Teil Wangerooge

Zeit von 

1853

Zeit bis 

1864

Objekt_ID 

2

Ebenen_ID 

2910

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum/Landesteil Oldenburg

Zeit von 

1864

Zeit bis 

1937

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

210

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum/Landesteil Oldenburg Teil Wangerooge

Zeit von 

1864

Zeit bis 

1937

Objekt_ID 

3

Ebenen_ID 

210

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum Oldenburg

Zeit von 

1853

Zeit bis 

1864

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

2910