NLA OL Best. 74

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Alte Oldenburgische Land-, Amts- und Stadtgerichte

Laufzeit

1617-1884

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Die alten Landgerichte in Delmenhorst, Neuenburg, Oldenburg und Ovelgönne, die drei Amtsgerichte Schwei, Varel und Landwürden sowie die beiden Stadtgerichte zu Oldenburg und Delmenhorst bilden diesen Bestand.

Bestandsgeschichte

Best. 74 Alte Oldenburgische Land-, Amts- und Stadtgerichte

Zeit: 1604-1884
Umfang: 34,9 lfd. m; 742 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: auch Rep 950 OL

Die alten Landgerichte in Delmenhorst, Neuenburg, Oldenburg und Ovelgönne, die drei Amtsgerichte in Schwei, Varel und Landwürden sowie die beiden Stadtgerichte Oldenburg und Delmenhorst wurden zu Beginn des 17. Jahrhunderts eingerichtet und erlebten ihre erste Neuorganisation nach dem Tod des Grafen Anton Günther 1667 durch die neue dänische Regierung. Sie waren, abgesehen von den beiden Städten Oldenburg und Delmenhorst, aus der Verwaltung und Justiz der Vogteien bzw. Ämter erwachsen. Die Land- bzw. Amtsgerichte waren quasi Mittelbehörden, deren Amtsbezirk als (Gerichts-)Kreis bezeichnet wurde. Übergeordnet war das Kabinett, daneben konnte in Zivilverfahren über 100 Reichtaler ab 1771 auch das Oberappellationsgericht angerufen werden. Von der Ebene der Vogteien bzw. Ämter her war eine Berufung an das zuständige Landgericht nur möglich, wenn der Streitwert über 25 Reichstaler lag.

Das alte Landgericht Delmenhorst war zuständig für die Hausvogtei Delmenhorst und die dazugehörigen Vogteien Altenesch, Berne und Stuhr. Die Überlieferung des alten Landgerichts Delmenhorst ist leider nur rudimentär, die kann ergänzt werden durch die Heranziehung der alten Zentralbestände Best. 20 (Grafschaft Oldenburg), Best. 22 (Oldenburgische Regierungskanzlei) und Best. 31 (Kabinettsregistratur Oldenburg) sowie durch die Überlieferung der Hausvogtei Delmenhorst und der Vogteien Altenesch, Berne und Stuhr (Best. 75) sowie der Ämter Berne, Delmenhorst und Ganderkesee (Best. 76-6, Best. 76-2 und Best. 76-8 für den Zeitraum 1814-1858).

Das alte Landgericht Neuenburg umfasst geographisch die kleinen Vogteien Bockhorn und Zetel sowie das Ammerland. Auch hier wird die geringe

Überlieferung ergänzt durch die Best. 20, Best. 22 und Best. 31 sowie durch die Überlieferung der Amtsvogteien Apen und Rastede, der Vogteien Bockhorn, Jade, Zwischenahn und Zetel (17. Jh. bis 1810/14) sowie der Ämter Bockhorn, Rasetde, Westerstede, und Zwischenahn 1814-1858 (Best. 75 und Best. 76-3, Best. 76-10, Best. 76-13 sowie Best. 76-15).

Das alte Landgericht Oldenburg umfasst geographisch die Hausvogtei Oldenburg, die sog. Marschvogteien Moorriem, Oldenbrok, Strückhausen und Hammelwarden und die sog. Geestvogteien Wardenburg, Hatten und Wüstenland. Die Überlieferung des alten Landgerichts Oldenburg ist gering. Die auch hier geringe Überlieferung wird wiederum ergänzt durch Best. 20, Best. 22 und Best. 31 sowie durch die Archivalien der Hausvogtei Oldenburg, der Vogteien Wardenburg, Hatten, Wüstenland, Moorriem, Oldenbrok, Strückhausen und Hammelwarden (Best. 75), auch die der Ämter Brake, Elsfleth, Ganderkesee und Oldenburg (Best. 76-4, Best. 76-7, Best. 76-8, Best. 76-9 für den Zeitraum 1814-1858).

Das alte Landgericht Ovelgönne umfasst geographisch neben Ovelgönne selbst im Wesentlichen die Vogteien im Stadland und in Butjadingen (Golzwarden, Rodenkirchen, Abbehausen, Blexen, Burhave, Eckwarden, Stollhamm). Die rudimentäre Überlieferung des alten Landgerichts Ovelgönne wird auch hier ergänzt durch Best. 20, Best. 22 und Best. 31 sowie durch den Vogteibestand (Best. 75) und des späteren Landgerichts Ovelgönne (Best. 78).

Das alte Amtsgericht Schwei war zuständig für die kleine Vogtei Schwei. Durch die Weihnachtssturmflut 1717 waren große Teile der Vogtei Schwei über Jahre hin ausgedeicht. Die Überlieferung ist äußerst gering. Leider gilt dies auch für den Aktenbestand zur Vogtei Schwei auch im Best. 75 sehr gering, im Wesentlichen handelt es sich um Amtsbücher und Rechnungen; neben den zentralen Beständen Best. 20, Best. 22 und Best. 31 sollte der

Best. 26 (Deicharchiv) eingesehen werden.

Das alte Landgericht Varel umfasst geographisch die kleine Herrschaft Varel. Hier ist die schlechte Überlieferung außer durch Best. 20, Best. 22 und Best. 31 mehr noch durch die Varel-Kniphausen-Bestände (Best. 120 - Best. 123) ergänzbar.

Das alte Amtsgericht Landwürden in Dedesdorf war geographisch für die kleine Amtsvogtei Landwürden auf der rechten Weserseite zuständig. Die wenigen Akten sind ergänzbar durch Best. 20, Best. 22 und Best. 31 sowie durch die Überlieferung der Vogtei und des Amts Landwürden (Best. 75-16 und Best. 76-14).

Auch für die Stadtgerichte Delmenhorst und Oldenburg, jeweils zuständig für das Stadtgebiet, gilt die rudimentäre Überlieferung. Hier ist neben Best. 20, Best. 22 und Best. 31 die Überlieferung der Stadtarchive (für Delmenhorst besteht bei der Stadtverwaltung ein eigenes Stadtarchiv, für Oldenburg siehe Dep 10) heranzuziehen.

Inhalt:
Altes Landgericht Delmenhorst: Zivilprotokolle 1658-1811 (45); Kriminalprotokolle 1701-1736 (4); Kontrakten- und Vergleichsbücher, Pfandprotokolle für den gesamten Landgerichtsbereich 1658-1729 (18); Pfandprotokolle der Hausvogtei Delmenhorst 1681-1811 (17); Pfandprotokolle der Vogtei Altenesch 1745-1811 (4); Pfandprotokolle der Vogtei Berne 1730-1811 (8); Pfandprotokolle der Vogtei Stuhr 1730-1811 (3); Depositenprotokolle 1740-1796 (2);
Altes Landgericht Neuenburg: Amtsbücher 1756-1811 (11); Akten, überwiegend Testamente, Verkäufe, Nachlässe und Ingrossationen 1654-1882 (191);
Altes Landgericht Oldenburg: Protokollbücher 1658-1790 (24); Gerichtssachen der Hausvogtei Oldenburg 1604-1811 (15); Gerichtssachen der Vogtei Wardenburg 1681-1811 (5); Gerichtssachen der Vogtei Hatten 1681-1811 (6); Gerichtssachen der Vogtei Wüstenland 1681-1795 (6); Gerichtssachen der Vogtei Moorriem 1681-1810 (11); Gerichtssachen der Vogtei Oldenbrok 1681-1781 (6);

Gerichtssachen der Vogtei Strückhausen 1681-1800 (6); Gerichtssachen der Vogtei Hammelwarden 1681-1811 (7); Rechnungswesen und Sporteln 1797-1811 (25);
Landgericht Ovelgönne: Allgemeine Verwaltung und Rechnungswesen 1686-1825 (47); Vergantungen und Konkurse 1739-1884 (137); Pfandsachen und Forderungen 1681-1811 (25); Testamente, Erb- und Ehesachen 1696-1835 (24); Vormundschaften 1737-1878 (7); Zeugenaussagen 1773-1797 (1);
Altes Amtsgericht Schwei: Amtsbücher 1694-1810 (11);
Altes Amtsgericht Varel: Amtsbücher 1681-1811 (5);
Altes Amtsgericht Landwürden: Amtsbücher 1681-1822 (9); Testamente und Nachlässe, Ehe- und Erbsachen 1749-1820 (11); Konvokationen 1736-1811 (21); Altes Stadtgericht Delmenhorst: Amtsbücher 1726-1812 (5);
Altes Stadtgericht Oldenburg: Amtsbücher 1621-1882 (8).

Literatur:
Werner Hülle, Geschichte des höchsten Landesgerichts von Oldenburg (1573-1935), Göttingen 1974, S. 142 ff.; Werner Hülle, Peter Friedrich Ludwig und das Oldenburgische Gerichtswesen, in: Heinrich Schmidt (Hg.), Beiträge zur oldenburgischen Landesgeschichte um 1800, Oldenburg 1979, S. 96 ff.; Friedrich-Wilhelm Schaer, Findbuch zum Bestand Vogtei Landwürden (Dedesdorf), 17. Jh.-1814 (Best. 75-16), Göttingen 1982; ders., Findbuch zum Bestand Amt Landwürden (Dedesdorf) 1814-1879, Göttingen 1982; Claus Ahrens/Joachim Schrape, Findbuch zum Stadtarchiv Oldenburg (Best. 262-1 A), Akten der Stadtverwaltung, 16.-20 Jh., Oldenburg 1990.

Verwandte Bestände:
Best. 70 (Regierung); Best. 76 (Ämter); Best. 77 (Justizkanzlei); Best. 78 (Jüngere Landgerichte); Best. 79 (Oberappellationsgericht); Best. 82 (Französische Verwaltungsbehörden und Gerichte); Best. 90 (Herrschaft Jever); Best. 133 (Oldenburgisches Justizministerium); Rep 941 (Landgericht Oldenburg); Rep 950

(Amtsgerichte).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet