NLA OL Best. 22

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Regierungskanzlei Oldenburg

Laufzeit

1612-1854

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Der Bestand ist eine Aktensammlung der sog. älteren Verwaltungsbehörden, sofern sie die früher so bezeichnete "Innere Landesregierung" betrafen.

Bestandsgeschichte

Best. 22 Regierungskanzlei Oldenburg

Zeit: 1612-1887
Umfang: 37,1 lfd. m; 2228 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestände: Best. 20-21, Best. 20-33B, Best. 22, Best. 143 und Best. 287

Der Bestand ist eine Aktensammlung, die 1874 aus der oldenburgischen Ministerialregistratur an das Archiv abgegeben wurde und hier als provenienzübergreifender Aktenbestand zusammen gelassen wurde. Die Akten stammen aus folgenden Behörden: Kammer Oldenburg (vgl. Best. 20 und Best. 71), Dänische Statthalter und Oberlanddrost, Kanzlei (vgl. Best. 20), Oberappellationsgericht (vgl. Best. 79), Provisorische Herzogliche Regierungskommission, Immediatkommission zur Regulierung des Oldenburger Stadtwesens, Kurfürstliche Regierung zu Hannover wegen der Stadt Delmenhorst (aufgrund des hannoverschen Pfandbesitzes von 1704-1734) und Handakten des Kammerrats Hansen. Die Regierung trat zudem als Justizkanzlei in erstinstanzlichen Verfahren und Appellationssachen der Landgerichte zusammen. 1771 wurde sie kurzfristig als königliches Oberappellationsgericht geführt, ohne dass dies organisatorische Konsequenzen gehabt hätte. Von besonderer Bedeutung ist die umfangreiche Überlieferung der Akten der Zivilgerichtsbarkeit. Die Kanzlei wurde als oberste Gerichtsinstanz ausgiebig nicht zuletzt von der Landbevölkerung in den Marschgebieten für Konvokationen und Zivilstreitsachen genutzt. Aufgrund der Bedeutung und des Umfangs sind die Akten im Inhaltsverzeichnis besonders ausgeworfen. Der Bestand ist also ein Sammelbestand zur oldenburgischen Geschichte für das 17., 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts.

Inhalt:
Verwaltungsakten:
Hoheitssachen 1766-1810 (3); Allgemeine Verwaltung und Statistik 1621-1820 (52); Konsulatswesen 1798-1829 (2); Gemeindesachen 1680-1811 (52), u.a. Stadt Oldenburg 1680-1811 (20); Sitten-, Sicherheits- und Ordnungspolizei 1622-1816

(46); Bevölkerungspolizei 1768-1811 (2); Feuerpolizei 1686-1817 (19); Pressepolizei 1780-1811 (2); Gesundheitspolizei 1649-1811 (25); Schifffahrtswesen 1684-1812 (50); Handel, Verkehr, Zoll 1695-1811 (29); Fabriken, Mühlen, Brauereien 1725-1807 (7); Gewerbe und Handwerker 1623-1811 (38); Märkte 1612-1810 (7); Münzen, Maße und Gewichte 1735-1794 (4); Landwirtschaft und Landesökonomie 1737-1807 (5); Wohlfahrt und Wohltätigkeit 1714-1806 (11); Juden 1692-1805 (1); Wegesachen 1644-1823 (36); Wasserbausachen 1689-1810 (15); Militaria 1679-1820 (60); Amtsbücher 1615-1811 (32) (u.a. Kanzleikontraktenpfandprotokolle, Zivilkanzlei- und Appellationsprotokolle).
Akten der Kanzlei als oberstes (Appellations-)Gericht 1653-1885 (1730 Akten): Allgemeines 1653-1815 (10); Zivilprozesse in Pfändungs-, Obligations- und Steuersachen 1699-1820 (52); Zivilprozesse in Vormundschafts-, Erb- und Nachlasssachen 1694-1840 (167); Nachbarrecht-, Besitz- und Nutzungsstreitigkeiten sowie Verkaufs- und Güterrechtssachen 1687-1875 (598); Konkurse 1682-1887 (378); Feststellung des Rechtsverhältnisses bei Verkäufen und Nachlassverfahren (Konvokationsverfahren) 1714-1834 (348); Verschiedene Zivilsachen (nach Anfangsbuchstaben der Appellanten) 1724-1815 (177).


Literatur:
Kurt Hartong, Beiträge zur Geschichte des Oldenburgischen Staatsrechts, Oldenburg 1958, S. 92ff.; Werner Hülle, Geschichte des Höchsten Landesgerichts von Oldenburg (1573-1935), Göttingen 1974.

Verwandte Bestände:
Best. 20 (Grafschaft Oldenburg); Best. 71 (Kammer Oldenburg); Best. 79

(Appellationsgerichte).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet