NLA OL Best. 76-23

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Amt Steinfeld

Laufzeit 

1814-1879

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Zum Amt Steinfeld gehörten die Kirchspiele Dinklage, Holdorf, Lohne (bis 1817) Neuenkirchen und Steinfeld. Amtssitz war bis 1830 Hopen bei Lohne, danach Wiek Dinklage.

Bestandsgeschichte 

Best. 76-23 Amt Steinfeld

Zeit: 1657-1911
Umfang: 33,9 lfd. m; 1649 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Das Kirchspiel Steinfeld gehörte vor 1811 zum münsterischen Amt Vechta. Nach der vorübergehenden Bildung von Kantonen während der französischen Herrschaft - Steinfeld gehörte zum Kanton Dinklage - wurden 1814 unter Herzog Peter Friedrich Ludwig die ehemaligen Vogteien zu Ämtern umstrukturiert. Das sehr große münsterische Amt Vechta wurde aufgeteilt, das Amt Steinfeld wurde als selbstständiges Amt neu geschaffen. Es grenzte im Osten an die hannoversche Grafschaft Diepholz, im Nordwesten an das Amt Löningen und im Norden an das Amt Vechta. Das Amt Steinfeld umfasste die Gemeinden Dinklage, Lohne und Steinfeld. Die Gräflich Galensche Herrlichkeit Dinklage wurde 1814 zum Amt Steinfeld gelegt, kam aber 1816-1826 wieder unter die Herrschaft der Familie von Galen und wurde 1827 wiederum dem Amt zugelegt. 1871 ging das Amt Steinfeld im Amt Damme auf. Amtssitz war bis 1830 Steinfeld, dann Dinklage.

Inhalt:
Amtsbücher, Musterungsrollen 1814-1818 (2); Amtsregister der Grundabgaben 1851-1874 (9); Urkundenbücher und Urkundenrepertorien 1816-1879 (64); Beurkundungen vor dem Amtsgericht 1814-1879 (120); Amtsverwaltung, Beamte und Bedienstete 1814-1879 (23); allgemeine Verwaltung und Geschäftsführung 1814-1900 (55); Landeshoheit, Reichs- und Staatsverfassung, Grenzregulierungen 1806-1871 (32); öffentliche Sicherheit und Ordnung, Bevölkerungs- und Wohlfahrtspolizei, Lustbarkeiten 1793-1879 (123); Medizinalwesen und Apotheken 1750-1870 (15); Veterinärwesen 1814-1871 (9); Handel und Gewerbe, Märkte, Mühlen, Konzessionen 1807-1879 (75); Post- und Telegrafenwesen 1815-1871 (7); Wegesachen 1795-1871 (104); Eisenbahnwesen 1854-1864 (1); Kommunal-, Kirchspiels- und Amtsverbandssachen 1750-1874 (114); Landwirtschaft 1815-1870 (24); Feuerpolizei

und Feuerversicherung 1657-1911 (35); Statistik 1814-1870 (5); Einweisungen in Placken 1814-1845 (3); Moorsachen 1814-1866 (12); Gemeinheits- und Markenteilungen sowie Verkoppelungen 1722-1871 (83); Hebungs- und Rechnungswesen, Steuern, Münzsachen 1789-1871 (92); Kataster- und Liegenschaftssachen 1811-1866 (16); Schatzungen und Abgaben 1772-1865 (13); Erbschafts- bzw. Nachlasssteuer 1865-1871 (2); Ablösungen, guts- und dienstherrliche Sachen 1688-1879 (112); Hebung der Gefälle, Steuern und Gebühren 1773-1873 (100); Domänen, Forst- und Jagdsachen, Zollwesen 1783-1870 (38); Katholische Kirchenangelegenheiten 1783-1875 (83); Schulachten und Schulangelegenheiten 1804-1879 (114); Schulrechnungen 1852-1878 (119); Militaria 1810-1815 (3); Gerichtssachen 1819-1863 (3).

Literatur:
Karl Georg Böse, Das Großherzogthum Oldenburg. Topographisch-statistische Beschreibung desselben, Oldenburg 1863, S. 614-626; Carl Ludwig Niemann, Das Oldenburgische Münsterland, Oldenburg 1889-1891; Paul Kollmann, Statistische Beschreibung der Gemeinden des Herzogtums Oldenburg, Oldenburg 1897, S. 618-621; Karl Willoh, Geschichte der katholischen Pfarreien im Herzogtum Oldenburg, Bd. 1, Köln 1898; Ludwig Kohli, Handbuch einer historisch-statistisch-geographischen Beschreibung des Herzogthums Oldenburg samt der Erbherrschaft Jever und der beiden Fürstenthümer Lübeck und Birkenfeld, 2 Teile, Bremen 1924, S. 288-289, auch S. 292-294; Stefan Hartmann, Großherzogtum (Freistaat Oldenburg), in: Grundriß der deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Bd. 17, Hansestädte und Oldenburg, hg. von Thomas Klein, Marburg 1978, S. 199-201; Fritz Bunge, Steinfeld 1187-1987, Vechta 1987; Albrecht Eckhardt (Hg.), Oldenburgisches Ortslexikon, Bd. 2, Oldenburg 2011, S. 941 (Ortsartikel Amt Steinfeld).

Verwandte Bestände:
Best. 70 (Regierung Oldenburg); Best. 71 (Kammer Oldenburg); Best. 76-25 (Amt Damme);

Best. 110 (Behörden des Niederstifts Münster); Best. 111-1 (Münsterisches Amt Vechta); Best. 114 (Herrlichkeit Dinklage; Best. 136 (Oldenburgischer Innenministerium; Best. 137 (Oldenburgisches Finanzministerium); Best. 230-10 (Verwaltungsamt Vechta); Rep 950 VEC (Amtsgericht Vechta). Die kirchliche Überlieferung befindet sich im Offizialatsarchiv

Vechta.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Steinfeld

Zeit von 

1814

Zeit bis 

1817

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

3820

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Steinfeld

Zeit von 

1817

Zeit bis 

1871

Objekt_ID 

2

Ebenen_ID 

3720