NLA OL Best. 76-15

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Amt Zwischenahn

Laufzeit 

1814-1858

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Zum Amt Zwischenahn gehörten die Kirchspiele Edewecht und Zwischenahn, die 1858 zusammen mit den Kirchspielen Apen und Westerstede zum Amt Westerstede vereinigt wurden.

Bestandsgeschichte 

Best. 76-15 Amt Zwischenahn
Zeit: 1751-1919
Umfang: 8,1 lfd.m; 251 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Seit dem Beginn der französischen Herrschaft Ende Dezember 1810 gehörte die zuvor oldenburgische Vogtei Zwischenahn mit ihren beiden Kirchspielen Zwischenahn und Edewecht sowie mit den Vogteien Apen und Westerstede zum französischen Kanton Westerstede im Arrondissement Oldenburg. Danach wurde das Amt Zwischenahn 1814 neu gebildet, dazu gehörte neben der Gemeinde Zwischenahn noch die Gemeinde Edewecht. Neben den Ämtern Westerstede und Rastede umfasste das Amt Zwischenahn etwa ein Drittel des Ammerlandes. Im Zuge einer Verwaltungsreform wurden das Amt Zwischenahn 1858 dem Amt Westerstede zugelegt. Damit verlor Zwischenahn seinen Amtssitz. 1844 zählte das Amt Zwischenahn 847 Feuerstellen (Wohneinheiten) mit 4739 Einwohnern. Der größte Teil der älteren Amtsüberlieferung ist verloren gegangen.

Inhalt:
Allgemeine Verwaltung 1819-1858 (5); Kirchspiels- und Kommunalsachen 1815-1855 (10); Medizinalwesen 1826-1855 (1), Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Bevölkerungs- und Feuerpolizei 1814-1857 (5); Kammersachen, Abgaben und Ordinärgefälle 1815-1858 (4); Umschreibungen, Zerstückungen, Kataster 1751-1815 (34); Staats- und Krongut, Erbpachten, Holzungen 1814-1853 (3); Moorsachen, Siedlungsland, Placken 1782-1860 (15); Amtsrechnungen 1815-1859 (55); Nachrichten zur Amtsrechnung 1832-1857 (25); Amtskontrollrechnung 1814-1831 (16); Kriegs- und Ausgleichssachen, Französische Besetzung 1811-1835 (17); Allgemeine Schul- und Kirchensachen 1814-1858 (9); einzelne Schulen und Schulangelegenheiten 1817-1858 (15); Wohltätigkeits- und Armensachen 1815-1858 (3); Register- und Katasterbücher 1847-1919 (13); Beurkundungsbücher 1814-1858 (20).

Literatur:
Karl Georg Böse, Das Großherzogthum Oldenburg. Topographisch-statistische Beschreibung desselben,

Oldenburg 1863, S. 344-360; Paul Kollmann, Statistische Beschreibung der Gemeinden des Herzogtums Oldenburg, Oldenburg 1897, S. 377-381 (Gemeinde Edewecht), S. 712-719 (Gemeinde Zwischenahn); Ludwig Kohli, Handbuch einer historisch-statistisch-geographischen Beschreibung des Herzogthums Oldenburg samt der Erbherrschaft Jever und der beiden Fürstenthümer Lübeck und Birkenfeld, 2 Teile, Bremen 1924, S. 33-41; Stefan Hartmann, Großherzogtum (Freistaat Oldenburg), in: Grundriß der deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Bd. 17, Hansestädte und Oldenburg, hg. von Thomas Klein, Marburg 1978, S. 214-215; Dieter Zoller (Red.), Chronik der Gemeinde Bad Zwischenahn. Menschen, Geschichte, Landschaft, hg. von der Gemeinde Bad Zwischenahn, Bad Zwischenahn 1995; Geschichte der Gemeinde Edewecht im Ammerland, hg. im Auftrag der Gemeinde Edewecht von Albrecht Eckhardt, Oldenburg 2005; Albrecht Eckhardt (Hg.), Oldenburgisches Ortslexikon, Bd. 2, Oldenburg 2011, S. 1165-1171 (Ortsartikel Amt und Ort (Bad) Zwischenahn).

Verwandte Bestände:
Best. 31 (Kabinettsregistratur Oldenburg); Best. 70 (Regierung Oldenburg); Best. 71 (Kammer Oldenburg); Best. 75 (Oldenburgische Vogteien, insbesondere Vogtei Zwischenahn, Best. 75-23); Best. 76-13 (Amt Westerstede); Best. 78 (Jüngere Landgerichte); Best. 136 (Oldenburgisches Innenministerium); Best. 137 (Oldenburgisches Finanzministerium); Best. 230-2 (Verwaltungsamt

Westerstede).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Zwischenahn

Zeit von 

1814

Zeit bis 

1858

Objekt_ID 

13

Ebenen_ID 

3320