NLA OL Best. 135

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Oldenburgisches Militärdepartement

Laufzeit

1871-1953

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Durch das Organisationsgesetz von 1868 wurden die Militärbehörden aufgelöst und dem Staatsministerium inkorporiert, wo die Militärangelegenheiten nebenbei geführt wurden, da die Militärhoheit an Preußen abgetreten war.

Bestandsgeschichte

Best. 135 Oldenburgisches Militärdepartement
Zeit: 1868-1953
Umfang: 6,9 lfd. m; 225 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand auch: Best. 197

Durch das Oldenburgische Organisationsgesetz von 1868 wurden die bis dahin eigenständigen Militärbehörden aufgelöst und dem Staatsministerium inkorporiert. Die Militärangelegenheiten wurden nunmehr in der Abteilung V des Staatsministeriums behandelt. Durch die Militärkonvention des Großherzogtums Oldenburg mit Preußen war allerdings ohnehin die Militärhoheit an Preußen übergegangen. Angesichts des geringen Geschäftsumfangs wurden die Aufgaben bald vom Justizdepartement wahrgenommen. Die hier entstandene ältere Registratur, die nach dem Ersten Weltkrieg noch bedeutungsloser wurde, ist offenbar 1943 fast vollständig vernichtet worden. Nur vier Akten sind erhalten. Durch den Aufbau der Wehrmacht durch die Nationalsozialisten und das Wehrgesetz von 1935 fielen nochmals Aufgaben für die Militärverwaltung an. Die hierbei entstandenen Akten wurde in eine neue Registratur überführt; in diese kamen auch die Akten der Abwicklung der Kriegssachschäden. In den Bestand eingegliedert wurde die Überlieferung des Demobilmachungskommissars für das Land Oldenburg (zuvor Best. 197).
Inhalt:
Ältere Registratur 1871-1913 (4); Kriegsschäden 1938-1953 (78); Reichsverteidigung 1934-1953 (18); Erfassungswesen 1935-1950 (18); Vormusterungen 1935-1942 (3); Unterbringung des Reichsheeres 1934-1944 (11); Naturalleistungen und Einquartierung 1935-1944 (3); Schieß- und Übungsplätze, Flughäfen und Luftfahrt 1933-1950 (22); Rüstungsbetriebe und Luftfahrtindustrie 1935-1945(5); Sanitäts- und Veterinärwesen 1935-1937 (1); Mobilmachung und Demobilisierung 1936-1952 (26); Arbeitsdienst 1937-1944 (2); Demobilmachungskommissar 1918-1921 (35).

Literatur:
Walther Schücking, Das Staatsrecht des Großherzogtums

Oldenburg, Tübingen 1911, S. 110 ff.; Kurt Hartong, Beiträge zur Geschichte des Oldenburgischen Staatsrechts, Oldenburg 1958, S. 103 ff.; Udo Elerd (Hrsg.), Von der Bürgerwehr zur Bundeswehr. Zur Geschichte der Garnison und des Militärs in der Stadt Oldenburg, Oldenburg 2006 (Veröffentlichungen des Stadtmuseums Oldenburg 54).

Verwandte Bestände:
Best. 50 (Dänische Militärverwaltung); Best. 51 (Oldenburgische Militärbehörden und Militärgerichte); Best. 62 (Truppenteile); Best. 136 (Oldenburgisches Innenministerium); Rep 400 (Verwaltungsbezirk

Oldenburg).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Herzogtum/Landesteil Oldenburg

Zeit von

1864

Zeit bis

1937

Objekt_ID

1

Ebenen_ID

210

Georeferenzierung

Bezeichnung

Landesteil/Verwaltungsbezirk Oldenburg Teil Wangerooge

Zeit von

1937

Zeit bis

1972

Objekt_ID

5022022

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Landesteil/ Verwaltungsbezirk Oldenburg

Zeit von

1937

Zeit bis

1974

Objekt_ID

217280

Ebenen_ID

10

Georeferenzierung

Bezeichnung

Herzogtum/Landesteil Oldenburg Teil Wangerooge

Zeit von

1864

Zeit bis

1937

Objekt_ID

3

Ebenen_ID

210