NLA HA Dep. 140

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Numismatische Kommission

Life span 

1928-2009

Fonds data

Short description 

Numismatische Kommission, Dr. Reiner Cunz
Findmittel: EDV-Findbuch 2013
Umfang: 10,0 lfdm

Custodial history 

I. Geschichte der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland e. V.

Die Numismatische Kommission (NK) der Länder in der Bundesrepublik Deutschland setzt sich als wissenschaftliche Organisation der Bundesländer für die Förderung und Aufarbeitung der Münz- und Geldgeschichte und für die Medaillenforschung in Deutschland ein. Sie wurde nach dem Muster der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1950 auf Anregung der Hamburger Kulturbehörde gegründet. Weiteres organisatorisches Vorbild waren die seit dem 19. Jahrhundert als frühe Organe einer Selbstorganisation der Wissenschaft entstandenen Historischen Kommissionen. Mit der Gründung der NK wurde ein länderübergreifendes Gremium geschaffen, das zunächst für den Wiederaufbau der nach Kriegsende noch weitgehend unzugänglichen oder geschlossenen westdeutschen Münzsammlungen und Forschungseinrichtungen Sorge tragen sollte. Langfristig sollte die NK koordinierend in Grundsatzfragen wie der Erfassung von Münzfunden und den damals allmählich wieder aufgenommenen Verbindungen mit dem Ausland tätig sein.

Konzeption

Aufgrund ihrer Konzeption, die nicht nur in der Numismatik singulär ist, unterscheidet sich die NK in ganz wesentlichen Punkten von anderen Kommissionen. Sie ist keine "freie", durch Zuwahl ergänzte Gelehrtenvereinigung (wie die Historischen Kommissionen oder die interdisziplinären Akademien der Wissenschaften), sondern "Staatskommission", neuerdings in der Form eines rechtsfähigen eingetragenen Vereins. Mitglieder und Beitragszahler sind die Länder, deren Stimme ausgewählte Fachvertreter führen. Die Wissenschaftsminister nominieren Fachleute ihres Vertrauens als ihre Interessenvertretung. Die Bestellung der Landesvertreter variiert nach den Möglichkeiten und Schwerpunkten der Länder (z. B. Direktoren von Münzkabinetten, Fachleute

der Landesmuseen, Landesarchäologen).

Ein weiteres spezifisches Merkmal ist die ausgeprägte föderale Grundstruktur der NK. Neben den vier großen, personell besser ausgestatteten Münzkabinetten (Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, Münzkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main und Staatliche Münzsammlung München) stehen in vielen Ländern der Bundesrepublik Einrichtungen, in denen eine einzelne Person die gesamte Numismatik vertritt, meist im Hauptamt, bisweilen aber auch im Nebenamt. Die traditionelle deutsche Regionalität des Geldes in Mittelalter und Neuzeit begünstigte dabei, wenigstens für die nachantiken Perioden, Akzentsetzungen in der Landesgeschichte. Die NK spiegelt somit den für Deutschland so charakteristischen historisch gewachsenen Kulturföderalismus bzw. die Kulturhoheit der Länder wider.

Übergreifende Themen und Aufgaben außerhalb der Ländervertretungen werden durch vom Plenum zugewählte Beisitzer ohne Stimmrecht vertreten. Bei den Schwerpunktsetzungen wird Grundsatzthemen und der Rolle der Numismatik als interdisziplinäres bzw. transdisziplinäres Brückenfach Rechnung getragen. Das bloße multidisziplinäre Nebeneinander soll damit überwunden und durch Wissenschaftsintegration ersetzt werden. Befruchtend wirkt sich dabei die Einbindung der numismatischen Arbeitsbereiche in größere Mehrspartenmuseen, Universitäten oder Forschungseinrichtungen aus. Die Numismatischen Gesellschaften und der Münzhändlerverband sind als weitere Interessengruppen bewusst mit einem Beisitz in der NK vertreten.
Aufgrund ihrer konzeptionellen Ausrichtung ist die Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland als Wissenschaftseinrichtung aber nicht zu verwechseln mit der Deutschen Numismatischen Gesellschaft (DNG, Verband der Deutschen Münzvereine) oder der Gesellschaft für

internationale Geldgeschichte (GIG), die sich vorwiegend auf die Interessen der Sammlerschaft konzentrieren. Gleiches gilt für die Association Internationale des Numismates Professionelles, den internationalen Münzhändlerverband.
Verwandte wissenschaftliche Organisationen bzw. Einrichtungen sind vielmehr die International Numismatic Commission (INC), das International Committee of Money and Banking Museums (ICOMON) als internationaler Dachverband der Geld- und Bankmuseen im Rahmen des Internationalen Museumsrats ICOM oder die allerdings anders strukturierte Numismatische Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Arbeitsschwerpunkte

Die NK arbeitet unter den skizzierten Voraussetzungen nicht mit eigenem hauptamtlichen Personal. In ihrem koordinierenden und beratenden Wirken wird sie durch das wissenschaftliche wie organisatorische Engagement ihrer Deputierten und Beisitzer getragen. Forschungsvorhaben werden in genau definierten Fällen durch die Kommission übernommen, in der Regel in enger Kooperation mit geeigneten Einrichtungen der Länder, zum Teil auch solchen von Kommunen, in Universitäten und Akademien durchgeführt, die auch die Publikation der Arbeitsergebnisse in eigener Regie vornehmen. Neben der koordinierenden Funktion, die der Kommission die Rolle einer Interessenvertretung der wissenschaftlichen Numismatik eingetragen hat, stehen als zentrale satzungsgemäße Aufgaben die Nachwuchsförderung (z. B. Unterstützung bei der Drucklegung von Dissertationen, Förderung von Reisen zur Materialerfassung und Reisestipendien zum Besuch internationaler Kongresse, Förderung der universitären Lehre), die Druckförderung wissenschaftlicher Publikationen sowie die Organisation von Fachtagungen, zuletzt die Neukonzeption des Deutschen Numismatikertags. Sie unterstützt die nationale und internationale Zusammenarbeit mit allen Interessengruppen, vor

allem aus der Wissenschaft und die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit geistes- aber auch mit naturwissenschaftlichen Fächern. Die NK agiert dabei als runder Tisch, Diskussionsplattform und Kompetenznetzwerk. Ihre inhaltlichen Arbeitsschwerpunkte sind historische Grundlagenforschung und innovative interdisziplinäre Themen aus allen Bereichen der Münz- und Geldgeschichte. Die NK geht damit deutlich über das im 19. Jahrhundert entstandene Profil der Numismatik als einer der in Deutschland primär außeruniversitär angesiedelten, sogenannten "kleinen" Historischen Hilfswissenschaften oder als angewandte Museumswissenschaft hinaus.

Langzeitprojekte

1. Münzfundkatalog Mittelalter/Neuzeit

Die Erfassung und Auswertung von absichtlich verborgenen oder zufällig verlorenen Fundmünzen ist eines der inzwischen traditionellen Arbeitsgebiete der Numismatik. Die Fundnumismatik bietet u.a. Datierungshilfen für Archäologie oder Bau- und Kunstgeschichte und erlaubt Aussagen zu verschiedensten historischen Wissensgebieten wie z. B. Alltagsgeschichte oder Wirtschaftsgeschichte. Der bereits 1950, im Gründungsjahr der NK begonnene Zentralkatalog der deutschen Münzfunde des Mittelalters und der Neuzeit, anfangs aus maschinenschriftlichen Karteien und Akten bestehend, wurde seit den fünfziger Jahren von Hamburg aus mit eingeworbenen Drittmitteln und mit Hilfe der Länder, denen die Erfassung ihrer Neufunde obliegt, erstellt. Er hat bisher rund fünfzig Mitarbeiter gehabt - projektgebunden, nebenamtlich und ehrenamtlich.
Seit dem Jahr 2000 erfuhr er eine grundlegende konzeptionelle Modernisierung und ist als Gemeinschaftsleistung der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in eine Datenbank umgewandelt worden. Er steht nunmehr mit Informationen für mehr als 20.000 Funde der Zeit von ca. 750 bis zum 19. Jahrhundert am Sitz des Ersten Vorsitzenden zur

Verfügung. Der Fundkatalog schließt aus arbeitstechnischen Gründen in Auswahl Funde aus angrenzenden europäischen Nachbarlandschaften ein, was eine großräumige Vernetzung sinnvoll macht. Aktuelle Fragestellungen sind die numismatische Datenbank als Anwendungsbeispiel der Archäoinformatik, die Öffnung als Onlinedatenbank, die Erweiterung um Fotodokumentationen und die Vernetzung mit anderen europäischen Münzfundunternehmen. Derzeit wird mit Forschungsmitteln des zuständigen Landes als Printversion ein Münzfundinventar für den Raum Hannover erstellt. Die zu den Wissenschaftsakademien zählende Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft ist der jüngste Kooperationspartner zur Förderung des Fundkataloges.

2. Deutsche Münzen des 10./11. Jahrhunderts in Funden des Ostseeraumes

Die ebenfalls 1950 einsetzende Gemeinschaftsarbeit der NK mit Schweden gehört zu den großen internationalen Projekten, die jahrzehntelang deutsche Numismatiker nach Schweden führte. Nach weitgehendem Abschluss dieses Unternehmens und Übergabe an die Universität Stockholm stehen entsprechende Vorhaben mit den östlichen Nachbarländern an, vor allem mit Estland (abgeschlossen) und Polen. Gegenwärtiger Kooperationspartner eines bilateralen Projekts zu hochmittelalterlichen polnischen Funden ist die Polnische Akademie der Wissenschaften (Institut für Archäologie und Ethnologie, Abt. Mittelalterarchäologie) in Warschau.

3. Leben und Werk neuerer deutscher Medailleure - Moderne Medaillenkunst

Schließlich ist die NK Träger der 1987 gegründeten Gitta-Kastner-Forschungsstiftung (GKS), die die neuere deutsche Kunstmedaille (seit der Reichsgründung von 1871) mit Einschluss der Künstlerbiografien als Arbeitsschwerpunkte hat. Sie geht zurück auf ein Vermächtnis des Münchner Juristen Werner Kanein (1904-1986) zum Angedenken an seine Gattin, die Münzhändlerin Gitta Kanein-Kastner (1927-1977). Die

GKS ist bisher die einzige numismatische Forschungsstiftung in Deutschland. Ihre Arbeit wird durch ein Stiftungskuratorium begleitet. Synergien werden durch eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Medaillenkunst (Halle/Saale) erzielt, in deren Schriftenreihe (Die Kunstmedaille in Deutschland) die Arbeitsergebnisse der GKS regelmäßig publiziert werden. Durch das Wirken von Wolfgang Steguweit (Berlin) hat die GKS in den zurückliegenden Jahren großen Aufschwung genommen. Im Mittelpunkt einer Neukonzeption der GKS stehen u.a. befristete Forschungsstipendien für Nachwuchskräfte.

II. Bestandsinformation

Nach dem Verkauf des Münzkabinetts an das Land Niedersachsen im Dezember 2009 hat der Leiter des Münzkabinetts Dr. Reiner Cunz, zugleich langjähriger Erster Vorsitzender der Numismatischen Kommission, die Akten der NK dem Hauptstaatsarchiv mit Depositalvertrag vom 10.03.2010 als Depositum übergeben.

Bisherige Ablieferung

Acc. 2010/015


III. Benutzung

In Anlehnung an die archivgesetzlichen Bestimmungen (§ 5 Abs. 2 Satz 1) unterliegen die Akten des Depositums einer generellen 30jährigen Sperrfrist. Die Benutzung gesperrter Akten erfolgt nur mit Genehmigung des Depositars.

IV. Hinweis

Vgl. auch den Bestand Nds. 457 (Münzkabinett im Niedersächsischen Landesmuseum)


V. Quellen und Literatur

Reiner Cunz (Hg.), Concordia ditat. 50 Jahre Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland 1950-2000, Hamburg

2000.

http://www.ahf-muenchen.de/Mitglieder/Institutionen/NumismatKommLaenderBRD.shtml

Information / Notes

Additional information 

teilweise verzeichnet