NLA HA V.V.P. 86

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Archiv des Deutschen Frauenrings e.V.

Laufzeit 

1948-2010

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Die Vorgeschichte des Deutschen Frauenrings - Landesverband Niedersachsen begann im Frühjahr 1946, als die damalige niedersächsische Regierungsvizepräsidentin Theanolte Bähnisch zusammen mit einigen ehemaligen Mitgliedern des 1933 aufgelösten "Bundes Deutscher Frauenvereine" die Gründung eines überparteilichen und überkonfessionellen Frauenverbandes beschloss. In Anknüpfung an die Tradition der bürgerlichen und im Gegensatz zur kommunistischen Frauenbewegung wurde Anfang Juni in Hannover der "Club Deutscher Frauen" gegründet, dessen erste Kundgebung am 18. Juni 1946 in der Stadthalle stattfand. Ziel dieses Vereins war vor allem die staatsbürgerliche Erziehung der Frau, ihre rechtliche Gleichstellung und die Stärkung des weiblichen Einflusses in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, insbesondere in Politik und Kultur, aber auch in der Familie. Doch hatte der Club auch allgemeine politische Ziele, wie etwa die Verwirklichung eines dauerhaften Weltfriedens, Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit sowie nicht zuletzt die Förderung der demokratischen Neuordnung und des Wiederaufbaus Deutschlands. Mittel zur Verwirklichung dieser Ziele sollte eine kontinuierliche Bildungs- und Lobbyarbeit für Frauen von Frauen sein. Eine Zusammenarbeit mit anderen Frauenorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene war von Anfang an geplant.

Auf Einladung des hannoverschen "Clubs deutscher Frauen" fand Ende Juni 1947 in Bad Pyrmont eine große Frauenkonferenz für die gesamte britische Besatzungszone statt. In Zusammenschluss von 15 überkonfessionellen und überparteilichen Frauenverbänden wurde hier auf Landesebene der "Frauenring der britischen Zone" mit Sitz in Hannover gegründet, dessen Ziele denen des "Clubs" entsprachen. Erste Vorsitzende war bis 1949 Theanolte Bähnisch.

In den anderen westlichen Besatzungszonen wurden auf lokaler und überregionaler Ebene ebenfalls Frauenringe gegründet. Auf dieser Basis erfolgte am 08./09.10.1949 der Zusammenschluss der Frauenverbände der drei westlichen Besatzungszonen und West-Berlins zum Bundesverband "Deutscher Frauenring e.V." (DFR). Die niedersächsische Regierungspräsidentin Theanolte Bähnisch wurde zur Ersten Vorsitzenden gewählt, ein Amt, das sie bis 1952 innehatte. Dr. Agnes von Zahn-Harnack fungierte als ihre Stellvertreterin. Ehrenvorsitzende war Dr. Marie-Elisabeth Lüders.

Der Bundesverband des DFR, dessen wichtigstes Arbeitsinstrument verschiedene Fachausschüsse sind, wird von der Bundesgeschäftsstelle geleitet. Er besteht aus 16 Landesverbänden, denen 93 Ortsringe bzw. Ortsverbände angeschlossen sind. Die Vorsitzenden sowohl des Bundesverbandes als auch der Landesverbände werden alle 4 Jahre neu gewählt.

Die Arbeit des DFR hat sich in den mehr als 50 Jahren seit seiner Gründung im Zuge der gesellschaftlichen Entwicklung und der heute veränderten Situation der Frauen gewandelt. Während am Anfang die staatsbürgerliche Erziehung und Förderung von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens vor dem Hintergrund des Wiederaufbaus Deutschlands standen, ist der DFR heute in der Qualifizierung und Weiterbildung von Frauen tätig, richtet Beratungsstellen und Treffs für Frauen ein, initiiert Mütter- und Babyringe und Babysittervermittlungen. Auch betätigt er sich in der Aussiedlerbetreuung, richtet Betreuungsdienste in Krankenhäusern und Altenheimen ein und betreibt ein Frauenarchiv und eine Frauenbibliothek. Des weiteren beteiligt er sich an der Einrichtung von Familienzentren in den neuen Bundesländern und an Entwicklungshilfeprojekten in Westafrika, Asien und Osteuropa.

Die klassische politische (Bildungs-) Arbeit spielt jedoch auch heute noch eine wichtige Rolle im DFR. Ein umfangreiches Seminarprogramm bietet örtliche und überörtliche Angebote zur politischen Bildung und zu gesellschaftspolitischen Themen. DFR-Frauen organisieren an vielen Orten Vorträge, Seminare, Kurse, Arbeitskreise, Projekte und Besichtigungen. Auch zu aktuellen Themen melden sie sich zu Wort. Mit Stellungnahmen oder Eingaben an Kommunen, Landes- und Bundesbehörden und Parlamenten wirken sie im politischen Raum. Als Stadt- und Kreisrätinnen, als Abgeordnete und Schöffinnen beteiligen sie sich an der Fortentwicklung der Gesellschaft im Interesse der Frauen.

Über die Arbeit des DFR und über aktuelle Frauenfragen informiert auf der Ebene des Landesverbandes Niedersachsen das Mitgliedermagazin "Der Ring", auf der Ebene des Bundesverbandes das Magazin "DFR-INFORM".

Der Bestand dokumentiert sowohl die Organisation und die Arbeit des Landesverbandes Niedersachsen wie auch seine Kontakte zu den einzelnen Ortsringen, zum Bundesverband wie auch zu anderen Frauenorganisationen und -verbänden innerhalb und außerhalb des DFR.

Stand: Dezember 2003

Bestandsgeschichte 

Der 3 laufende Meter umfassende Bestand wurde dem Hauptstaatsarchiv von der derzeitigen Ersten Vorsitzenden des Landesverbandes Niedersachsen, Frau Susi Hauschild, Winsen/Aller, Ende November 2003 als Depositum übergeben und im Dezember von der Praktikantin Frau Breetzmann geordnet und verzeichnet. Er ist auf Zuwachs angelegt und umfasst bislang die Akzession 2003/221.

Ende März 2010 hat Frau Anne-Margarete Hölscher, Hannover, ehemalige Vorsitzende des Ortsrings Hannover, dem Hauptstaatsarchiv ohne Depositalvertrag ca. 0,6 lfdm Akten überlassen (Klassifikationspunkt 06). Diese beziehen sich auf die vom Ortsring Hannnover in den Jahren 1984-1989 veranstalteten Lehrgänge zur beruflichen Integration und staatsbürgerlichen Weiterbildung von Frauen "Neuer Start ab 35" und wurden als Acc. 2010/034 in den Bestand integriert.

Weitere Abgaben von jeweils 0,4 lfdm Akten (Acc. 2012/144 bzw. Acc. 2017/81) erfolgten im Oktober 2012 und im Juli 2017.

Stand: Juli 2017

Enthält 

Unterlagen, v.a. Korrespondenz, Ausschuss- und Tagungsunterlagen der Bundesgeschäftsstelle und des Landesverbandes, Unterlagen, v.a. Berichte, Zeitungsartikel und Korrespondenz der Ortsringe

Literatur 

Vortrag von Theanolte Bähnisch zum 10jährigen Bestehen des Deutschen Frauenrings, Bonn 05.11.1959, in: VVP 86 Acc. 2003/221 Nr. 91

Deutscher Frauenring - Landesverband Niedersachsen e.V. (1947-1997), in: VVP 86 Acc. 2003/221 Nr. 283

www.frauenring-dfr.de

Findmittel 

EDV-Findmittel 2017

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

5,1

Bearbeiter 

Dr. Claudia Kauertz (2003)

Benutzung 

Laut Depositalvertrag ist der Bestand des Landesfrauenrings - Landesverband Niedersachsen ab sofort ohne Einschränkungen benutzbar.

Für die Benutzung der Acc. 2010/034 gelten die folgenden Bedingungen:
Die älteren Unterlagen des Ortsrings Hannover aus den 1950er, 60er und 70er Jahren (Klassifikationspunkt 06.01) sind ab sofort für die Benutzung frei zugänglich.

Für die Organisationsunterlagen der Lehrgänge (Klassifikationspunkt 06.02) gilt eine Sperrfrist von 30 Jahren.

Die gesammelten Erfahrungsberichte der Lehrgangsteilnehmerinnen (Klasifikationspunkt 06.03) sind bis zum Jahr 2030 gesperrt.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Unterlagen, die sich auf die Erste Vorsitzende des Deutschen Frauenrings Theanolte Bähnisch beziehen, sind im Hauptstaatsarchiv Hannover unter der Signatur Kleine Erwerbungen Acc. 2005/068 Nr. 1 zu finden. Teile ihres Nachlasses befinden sich im Archiv der deutschen Frauenbewegung (Gottschalckstr. 57, 34127 Kassel).

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen

Zeit von 

1993

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

5

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen

Zeit von 

1946

Zeit bis 

1993

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

200