NLA HA Dep. 103 XXIX

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Generalordenskommission

Laufzeit

1810-1867

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Die Benutzung des Bestandes unterliegt der Genehmigung des Depositars.

Bestandsgeschichte

Dep. 103 XXIX: Geschichte der Generalordenskommission

Am 29.10.1841 wurde durch ein Patent des Königs Ernst August die Generalordenskommission gebildet, die die Verwaltung sämtlicher Ordensangelegenheiten übernehmen sollte. Am 5. Juni des gleichen Jahres hatte der Monarch zwei neue Auszeichnungen, die Verdienstmedaille und das allgemeine Ehrenzeichen, gestiftet. Die Schaffung von neuen Orden, die Bildung einer besonderen Kommission zur Regelung aller Ordensfragen erkärt sich aus dem Bemühen des Königs, das Volk durch das Mittel der Ordensverleihungen stärker an sich zu binden. Die Ordenskommission blieb dem König unmittelbar unterstellt. Da in der Folgezeit die Zahl der Ordensverleihungen wuchs - außerdem vermehrte sich die Anzahl der Auszeichnungen um das Ernst-August-Kreuz, die Ehrenmedaille für Kunst und Wissenschaft und die Verdienstmedaille für Rettung aus Gefahr - weiteten sich die Geschäfte der Ordenskommission aus. Sie erteilte auch Genehmigungen für die Annahme und das Tragen fremder Auszeichnungen und bearbeitete die zahlreichen Bitten um Ordensverleihungen. Seit dem Jahr 1859 wurden die Sekretariats- und Kanzleigeschäfte der Ordenskommission von dem Personal des Hausministeriums wahrgenommen. 1866 musste nach der preußischen Besetzung des Königreichs Hannover auch die Generalordenskommission ihre Tätigkeit einstellen.

Hannover, im Februar 1974
gez. Dr.

Schöningh

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein