NLA HA Nds. 761 Hannover

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover

Laufzeit

1929-2005

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover geht zurück auf das königliche Gerichtsgefängnis zu Hannover, das in den 1920er Jahren u.a. so prominente Gefangene wie den Massenmörder Fritz Haarmann beherbergte. Die Hauptanstalt der heutigen JVA wurde 1963 mit neun Vollzugsabteilungen in Betrieb genommen und ist derzeit mit seinen über 821 Haftplätzen eines der größten Gefängnisse der Bundesrepublik Deutschland mit den Standorten: Hauptanstalt Schulenburger Landstraße, Rehagen und Langenhagen.

Die örtliche und sachliche Zuständigkeit der JVA Hannover wird wie bei den anderen Justizvollzugseinrichtungen des Landes durch den Vollstreckungs- und Einweisungsplan für das Land Niedersachsen (Stand 1. Januar 2015) geregelt. Demzufolge ist die JVA Hannover verantwortlich für den Vollzug von Freiheitsstrafen für männliche Strafgefangene bis zu einer Dauer von fünf Jahren (geschlossener Vollzug) sowie die Vollstreckung von Untersuchungshaft bei Männern und von Abschiebungshaft bei Männern und Frauen. Auch bietet sie 54 Haftplätzen im offenen Vollzug.

Die Kernaufgabe der JVA Hannover ist der Vollzug von Freiheitsstrafen an verurteilten Straftätern, was deren sichere Unterbringung und Vorbereitung auf die Wiedereingliederung in die Gesellschaft umfasst. Beides erfolgt auf Grundlage des Niedersächsischen Justizvollzugsgesetzes (NJVollzG), das seit dem 1. Januar 2008 in Kraft ist und gegenwärtig in der Fassung vom 8. April 2014 vorliegt (Nds. GVBl. Nr. 8/2014 S. 107). Eine Sonderstellung im Justizvollzug Niedersachsens nimmt die JVA Hannover durch die Wahrnehmung landesweiter Aufgaben ein:

Seit dem 1. Februar 2008 ist ihr das Prognosezentrum des Niedersächsischen Justizvollzugs angegliedert, das der Begutachtung von Mördern sowie schweren Gewalt- und Sexualstraftätern zwecks Vollzugsplanung dient (§§ 9, 16, 104 und 175 Abs. 2 NJVollzG). Während der Fachbereich Medizin die medizinische Versorgung sicherstellt, ermöglicht eine sozialtherapeutische Abteilung – mit 51 Plätzen die größte derartige Einrichtung Niedersachsens – die Behandlung von Straftätern, von denen eine erhebliche Gefährdung der Allgemeinheit ausgeht (§ 104 NJVollzG, §§ 174-180, 184, 250, 251 StGB).

Die Unterbringung erwachsener weiblicher und männlicher Abschiebungsgefangenen erfolgt seit Mai 2000 auf 15 Haftplätzen zentral in der Abteilung Langenhagen, einer der größten Untersuchungshaftabteilungen des Landes. Ein Ausbildungsvollzug existiert in der JVA Hannover bereits seit 1987 und bietet auf 100 Haftplätzen schulische und berufliche Qualifizierungsmaßnahmen, auf die sich Gefangene aus allen niedersächsischen Anstalten bewerben können. Die Transportabteilung der JVA Hannover organisiert und koordiniert die Zuführung von Gefangenen des niedersächsischen Justizvollzugs über einen regelmäßigen Buspendelverkehr sowie außerplanmäßige Sonder- und Einzeltransporte.

Im Zuge der Verwaltungsreform des Landes Niedersachsen erfolgte 1999 eine Umstrukturierung der JVA Hannover, die ihre Aufgaben fortan über unterschiedliche Vollzugsabteilungen und Fachbereiche wahrnimmt und sich durch eine flache Hierarchie auszeichnet. Damit verbunden war auch die Erprobung eines bis heute genutzten neuen Leitungsmodells, das über Niedersachsen hinaus Beachtung fand. Demzufolge liegt die Gesamtverantwortung für die JVA beim Anstaltsleiter, die einzelnen Vollzugsabteilungen und Fachbereiche hingegen unterstehen seinen beiden ständigen Vertretern. Gemeinsam erörtern und entscheiden diese über Themen, die für die gesamte Anstalt von Bedeutung sind (Baumaßnahmen, Finanzen, Personal etc.).

Stand: 27. Juli 2015

Bestandsgeschichte

Der Bestand wird mit der Gefängniszeitschrift "Der Weg" eröffnet, die dem Staatsarchiv auf Bitten (StA 672/69) übersandt wurde (StA 753/69). In Zukunft soll je ein Exemplar der neu erscheinenden Hefte dem Staatsarchiv zur Verfügung gestellt werden.

Stand: 17. April 1969

Bei einem Besuch in der Justizvollzugsanstalt Hannover am 9. Juni 1986 mußte ich die betrübliche Feststellung machen, daß die Anstalt Unterlagen, die älter als 30 Jahre waren, nur sehr unvollständig und schlecht geordnet auf ihrem Aktenboden verwahrt hatte. Die Behörde hatte sich strikt an die 30jährige Aufbewahrungsfrist gehalten und davon entgegen den Bestimmungen auch die Zeit 1933-1945 nicht ausgenommen. Natürlich hatte sie das Hauptstaatsarchiv nicht eingeschaltet. Die Akzession 88/86 faßt die spärlichen Überreste archivwürdiger Unterlagen zusammen.

Stand: 14. November 1986

Enthält

Gefangenenbücher, Gefangenenpersonalakten und Krankenblätter

Literatur

Joerger, Gernot: Die deutsche Gefängnispresse in Vergangenheit und Gegenwart. Stuttgart 1971.

Deiters, Hans-Joachim: Ein soziales Trainingsfeld. Gruppenvollzug in der Vollzugsanstalt Hannovers, in: Zeitschrift für Strafvollzug für Praxis und Wissenschaft 20/1 (1971), S. 47-53.

Gefängnis Hannover – Wegschließen oder resozialisieren? Moderation Irmgard Gums. 1999. (VHS, 50 Min.)

Im Knast am Gasometer. Hinter Gittern in der JVA Hannover. Autor: Steffen Mlynek. Red.: Christiane Stürenberg. 2001 (VHS, 23 Min.).

Der Knoten: Anstaltszeitung JVA Hannover. Hrsg. v. Leiter der JVA Hannover. Hannover 1980-1998.
Drehscheibe. Hrsg. v. Leiter der JVA Hannover. Hannover 2002ff.

Busse, Ulrike: Frühe Strafverteidigung und Untersuchungshaft. Eine empirische Studie. Göttingen 2008.

www.justizvollzugsanstalt-hannover.niedersachsen.de (Stand: Juni 2015)

Findmittel

EDV-Findmittel in Bearbeitung

Siehe

Korrespondierende Archivalien

NLA HA, Hann. 86a Hannover (Gerichtsgefängnis Hannover)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

19,7

Bearbeiter

Dr. Günter Scheel (1969)

Dr. Asch (1986)

Regina Schleuning (2015)

Benutzung

Das Archivgut kann im Niedersächsischen Landes Hannover unter Berücksichtigung der Einhaltung von Schutz- und Sperrfristen nach §5 NArchG eingesehen werden.

Georeferenzierung

Bezeichnung

Hannover, Stadt [Wohnplatz]

Zeit von

1

Zeit bis

1

Objekt_ID

2369

Ebenen_ID

1