NLA HA Nds. 660 Deister

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Staatliches Forstamt Deister

Laufzeit

1816-2000

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter im ehemaligen Regierungsbezirk Hannover".

Das Forstamt Lauenau bestand im Jahr 1937 aus den Revierförstereien Köllnischfeld, Nienstedt, Lauenau, Georgsplatz, Kniggenbrink, Egestorf und Hohenbostel (vgl. Deutsches Forsthandbuch 1937 S. 147-148). Mit Wirkung zum 30. September 1962 wurde die Revierförsterei Kniggenbrink aufgelöst (MBl. Nr. 38/1962 S. 844). Zum 1. Oktober 1965 wurde das Forstamt Lauenau umbenannt in Forstamt Deister; gleichzeitig wird die Revierförsterei Blumenhagen in Revierförsterei Lauenau umbenannt (Nds. MBl. 35/1965 S. 1058). Im Jahr 1966 wurde die Forstwartei Bückethaler Landwehr vom Forstamt Haste an das Forstamt Deister verlegt (MBl. Nr. 40/1966 S. 1086).

Im Zuge der Forstreform ist das Forstamt Deister zum Ende des Jahres 2004 aufgehoben und mit dem Forstamt Saupark vereinigt worden (vgl. Nds. GVBl. Nr. 42/2004 S. 616 ff; Nds. MBl. Nr. 26/2005 S. 563-564).

Stand: August 2010

Bestandsgeschichte

Der vorliegende Bestand Nds. 660 Deister beinhaltet die Forstakten des Forstamtes Lauenau bzw. Deister ab 1945 und einige Akten der Oberförsterei Lauenau mit einem Laufzeitende vor 1945.

Stand: August 2010

Enthält

Angelegenheiten der Betriebswerke, Flächenbücher, Zeitungsartikel, Schutz der Forsten gegen klimatische und andere Schäden

Literatur

Walter Kremser, Niedersächsische Forstgeschichte - eine integrierte Kulturgeschichte des nordwestdeutschen Forstwesens (Rotenburger Schriften Sonderband 32), Rotenburg (Wümme) 1990

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

1,2

Bearbeiter

Christiane Drewes (2010)