NLA HA Nds. 430

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Hochschule Hannover

Laufzeit 

1928-1961

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

1. Die niedersächsischen Fachhochschulen allgemein

Auf Beschluss des Landesministeriums vom 29. Juni 1971 (Nds. MBl. 1971, S. 977) wurden zum 1. August 1971 mehrere öffentliche Fachhochschulen (FH) im Land Niedersachsen errichtet. Diese sollten gemäß der Übergangssatzung den angewandten Wissenschaften, der Kunst, der Lehre und dem Studium dienen und im Rahmen ihres Bildungsauftrages Forschungs- und Entwicklungsaufgaben durchführen. Den FH wurde die Aufgabe übertragen, die Studierenden auf Berufe vorzubereiten, für die ein Hochschulstudium erforderlich war; ferner sollten sie an der allgemeinen Fortbildung von Erwachsenen und an der sozialen Förderung der Studenten mitwirken.

Die FH waren und sind Einrichtungen des Landes Niedersachsen und zugleich Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie unterstehen unmittelbar der Dienst-, Rechts- und Fachaufsicht des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Untergliedert waren die FH in Fachbereiche (heute: Fachbereiche oder Fakultäten), zu denen die Fachhochschullehrer, die wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter, die Studenten und sonstigen Mitarbeiter gehörten. Organe der FH waren jeweils der Rektor (heute: Präsident), der Senat, das Konzil, die Fachbereichskonferenzen und die Fachbereichsleiter.

Im Rahmen des Nds. Hochschulgesetzes (NHG) vom 1. Juni 1978 (Nds. GVOBl. 34/1978, S. 473) wurden die staatsrechtliche Grundlage und der Aufgabenkreis der FH gesetzlich definiert. Danach dienten sie den angewandten Wissenschaften und der Kunst in Lehre und Studium und konnten in diesem Rahmen praxisnahe Forschungs- und Entwicklungsaufgaben wahrnehmen.

Im Zuge der Novellierung des NHG 2009/2010, mit der der rechtliche Rahmen für das niedersächsische Konzept der "Offenen Hochschule" geschaffen werden sollte, wurden die Fachhochschulen in Niedersachsen nach dem Vorbild anderer Bundesländer zum 8. Juni 2010 in Hochschulen umbenannt, um diese international wettbewerbsfähiger zu machen. Mit dieser neuen Bezeichnung war allerdings keine materiell-rechtliche Änderung des Status dieser Institutionen verbunden.

2. Fachhochschule Hannover

Die FH Hannover ging bei ihrer Gründung 1971 aus folgenden Vorgängereinrichtungen hervor:
- Staatliche Ingenieurakademie für Maschinenbau und Elektrotechnik Hannover;
- Staatliche Ingenieurakademie für Bauwesen Nienburg;
- Abt. für Milch- und Molkereiwirtschaft (Ahlem) der Staatlichen Ingenieurakademie für Gartengestaltung, Garten- und Landbau Osnabrück;
- Werkkunstschule Hannover.

Zu Beginn gliederte sich die FH Hannover in folgende Fachbereiche (FB):
- FB Elektrotechnik (Hannover)
- FB Maschinenbau (Hannover)
- FB Kommunikationsgestaltung (Hannover)
- FB Produktgestaltung (Hannover)
- FB Milch- und Molkereiwirtschaft (Hannover-Ahlem)
- FB Architektur (Nienburg)
- FB Bauingenieurwesen (Nienburg)

Im Laufe der Zeit wurden einige Fachbereiche aufgelöst, zusammengeschlossen oder umbenannt, andere kamen hinzu, etwa der FB Bibliothekswesen, Information und Dokumentation (ca. 1980), der FB Wirtschaft (ca. 1992) sowie der FB Informatik (ca. 1997). Die Bezeichnung Fachbereich wurde um 2009 in Fakultät geändert.

Zum 1. September 2007 ging die Evangelische Fachhochschule Hannover, die bisher von der Ev.-luth. Landeskirche Hannover getragen wurde, in staatliche Trägerschaft über und wurde als neue Fakultät V (Diakonie, Gesundheit und Soziales) der Fachhochschule Hannover angegliedert. Im Rahmen des Hochschuloptimierungskonzepts (HOK) der niedersächsischen Landesregierung wurden die bisherigen Fachbereiche Bildende Kunst sowie Architektur und Bauingenieurwesen zum Sommersemester 2008 bzw. Wintersemester 2008/2009 geschlossen. Durch eine Gesetzesänderung wurde die FH Hannover am 8. Juni 2010 in Hochschule Hannover (HsH) umbenannt.

Derzeit gliedert sich die HsH in folgende fünf Fakultäten:
- Elektro- und Informationstechnik
- Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik
- Medien, Information und Design
- Wirtschaft und Informatik
- Diakonie, Gesundheit und Soziales

Stand: November 2015

Bestandsgeschichte 

In den vorliegenden Bestand Nds. 430 sind bisher zwei Ablieferungen der Hochschule Hannover eingegangen. Übernommen wurden bisher keine Unterlagen der Fachhochschule/Hochschule Hannover selbst, sondern von einer ihrer Vorgängereinrichtungen, der Meisterschule für das gestaltende Handwerk (1933-1945) bzw. Werkkunstschule Hannover (1945-1971). Die Zugänge enthalten einerseits Akten zu Personal- und Prüfungsangelegenheiten (Acc. 2014/084), teilweise auch aus der Zeit vor 1945, und zum anderen die Studentenkartei dieser Institution (Acc. 2014/085). Die Studentenkartei wurde vollständig übernommen, die übrigen Akten in Auswahl zur Dokumentation der Prüfungsverfahren in der unmittelbaren Nachkriegszeit bis 1950 sowie für einzelne spätere Jahrgänge.

Stand: November 2015

Enthält 

u.a. Personal- und Prüfungsangelegenheiten, Studentenkartei

Literatur 

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Hg.), 20 Jahre Fachhochschulen in Niedersachsen. Bilanz und Perspektiven, Hannover 1991.

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Hg.), Hochschulen in Niedersachsen. Zahlen, Daten, Fakten (erschienen jährlich Hannover 1991-2007 und ab 2010).

Spectrum. Zeitschrift der Fachhochschule Hannover (erschienen Hannover 1988-2011).

Homepage der Hochschule Hannover

Findmittel 

EDV-Findbuch (2015)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

1,9

Bearbeiter 

Dr. Christian Helbich (November 2015)

Benutzung 

Das Archivgut kann im Niedersächsischen Landesarchiv Hannover unter Berücksichtigung der Einhaltung von Schutz- und Sperrfristen nach §5 Niedersächsisches Archivgesetz (NArchG) eingesehen werden.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Die Kartei der Studenten und Studentinnen (bis Geburtsjahrgang 1941) ist vollständig nach dem jüngsten Geburtsjahrgang gesperrt.

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Stadt Hannover

Zeit von 

1974

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

23

Ebenen_ID 

120

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Stadtkreis Hannover

Zeit von 

1928

Zeit bis 

1974

Objekt_ID 

3232027

Ebenen_ID 

20

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Hannover, Stadt [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

2369

Ebenen_ID 

1