NLA HA Nds. 392 Peine

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Lastenausgleichsamt Peine

Laufzeit

1953-1970

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Lastenausgleichsverwaltung in Niedersachsen und in der BRD sowie zum Lastenausgleichsgesetz siehe das Vorwort zum Bestand Nds. 390.

Das Lastenausgleichsamt (bzw. die Lastenausgleichsabteilung) Peine war die Feststellungsbehörde für den Lastenausgleich gemäß dem Lastenausgleichsgesetz im Landkreis Peine. Innerhalb der Kreisverwaltung gehörte die Abteilung seit den 1970er Jahren zum Dezernat II bzw. III. Die übergeordnete Fachbehörde war bis zur Verwaltungsreform 1974 die Außenstelle des Landesausgleichsamtes beim Regierungspräsidenten in Hildesheim, danach beim Regierungspräsidenten in Braunschweig. Das Amt existierte bis 1983, seither wurden die lastenausgleichsrechtlichen Aufgaben vom Lastenausgleichsamt Braunschweig übernommen, welches zuletzt für die Städte Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg, für die Landkreise Gifhorn, Göttingen, Goslar, Harburg, Helmstedt, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Northeim, Peine, Osterode, Uelzen und Wolfenbüttel sowie für das Bundesland Sachsen-Anhalt zuständig war. Dieses wurde zum 1. Juli 2013 aufgelöst und die noch verbleibenden Aufgaben dem Landesausgleichsamt beim Nds. Innenministerium übertragen (Nds. MBl. 22/2013, S. 438). Die Forderungsverwaltung der Rückforderung des Ausgleichsamtes übernahm das Bundesausgleichsamt in Bad Homburg vor der Höhe.

Stand: Juni 2015

Bestandsgeschichte

Gemäß einem Erlass der Nds. Staatskanzlei vom 16. Mai 1979 sind für die Archivierung von Unterlagen der Ausgleichsämter vorrangig die jeweils zuständigen, hauptamtlich besetzten Kommunalarchive zuständig. Später sah die Lastenausgleichsarchiv-Verordnung von 1988 eine zentrale Überlieferung von Einzelfallakten im Bundesarchiv, Außenstelle Bayreuth (Lastenausgleichsarchiv), vor. Dennoch erfolgte die bisher einzige Übernahme aus dem Lastenausgleichsamt Braunschweig, welches seit 1983 auch für den Landkreis Peine zuständig ist, im Jahr 1991 für den vorliegenden Bestand Nds. 392 Peine nicht an das Kreisarchiv Peine oder an das Bundesarchiv, sondern an das damalige Hauptstaatsarchiv Hannover. Die Bewertung der vor 1978 abgeschlossenen Akten des ehemaligen Lastenausgleichsamtes Peine zu Aufbaudarlehen für Gewerbe und freie Berufe erfolgte in Amtshilfe für das Hauptstaatsarchiv Hannover durch das damalige Staatsarchiv Wolfenbüttel, welches mittels einer Zufallsauswahl von insgesamt 135 Akten (für die ehemaligen Ausgleichsämter der Landkreise Peine und Gifhorn) neun Fälle aus dem Lastenausgleichsamt Peine für die Archivierung bestimmte. Eine weitere ursprünglich zur Übernahme vorgesehene Akte wurde nachträglich kassiert.

Aufgrund des veränderten Archivsprengels nach 1978 ist für die Überlieferung des Amtes seither das heutige NLA Wolfenbüttel zuständig, sofern die Akten nicht durch das Kreisarchiv Peine übernommen werden. Dies betrifft grundsätzlich nicht Einzelfallakten, die seit 1988 zentral im Bundesarchiv, Außenstelle Bayreuth (Lastenausgleichsarchiv), archiviert werden sollen.

Stand: Juni 2015

Enthält

Einzelfallakten

Literatur

Siehe das Vorwort zum Bestand Nds. 390.

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe das Vorwort zum Bestand Nds. 390. Daneben finden sich Anträge auf Entschädigungen nach der Kriegssachschädenverordnung von 1940 (allgemein und zu einzelnen Gemeinden) im Bestand Hann. 174 Peine (Landkreis/Landratsamt Peine).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

0,1

Bearbeiter

Dr. Christian Helbich (2015)

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Kreis Peine

Zeit von

1941

Zeit bis

1972

Objekt_ID

21

Ebenen_ID

1020