NLA HA Nds. 240 Gifhorn

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Staatshochbauamt Gifhorn (nach 1945)

Laufzeit 

1947-1952

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Staatshochbauämter und ihren Aufgaben siehe das Gruppenvorwort zum Tektonikpunkt "Staatshochbauverwaltung". Zur Vorgeschichte des Staatshochbauamtes Gifhorn vor 1945 siehe das Vorwort zum Bestand Hann. 100 Lehrte.

Zur Zeit der Gründung des Landes Niedersachsen 1946 bestand ein für die Landkreise Burgdorf und Gifhorn zuständiges Staatshochbauamt in Lehrte, welches noch im gleichen Jahr nach Gifhorn verlegt wurde. Aufsichtsführende Behörde war zunächst weiterhin der Regierungspräsident in Lüneburg und von 1978-1989 die Bezirksregierung Braunschweig. Der Amtsbezirk des Staatshochbauamts Gifhorn wurde zunächst auf den Landkreis Gifhorn beschränkt und später um die kreisfreie Stadt Wolfsburg erweitert. Zum 1. November 1989 wurde dem Staatshochbauamt Gifhorn zudem die bauliche Betreuung der Liegenschaften im Landkreis Helmstedt mit Ausnahme der Gesellschaft für Nebenbetriebe der Bundesautobahnen übertragen (zuvor: Staatshochbauamt Braunschweig I).

Durch Erlass des Finanzministeriums vom 20. Juli 1995 wurden die beiden Staatshochbauämter Braunschweig II und Gifhorn mit Wirkung zum 1. November 1995 zum Staatshochbauamt Braunschweig II zusammengelegt (Nds. MBl. 29/1995, S. 892). In Gifhorn blieb lediglich eine Baugruppe bestehen. Das Staatshochbauamt Braunschweig II wurde 2001 in Staatliches Baumanagement (SB) Braunschweig II umbenannt und Teil des Staatlichen Baumanagements Niedersachsen (SBN). Im Januar 2006 wurden die bisherigen SB Braunschweig I und II zum SB Braunschweig mit Sitz in Braunschweig zusammengeschlossen (Nds. MBl. 45/2005, S. 966). Der Amtsbezirk umfasst seitdem die kreisfreien Städte Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg sowie die Landkreise Gifhorn, Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel.

Stand: Oktober 2015

Bestandsgeschichte 

Die in diesen Bestand aufgenommene Acc. 143/89 wurde 1989 vom Staatshochbauamt Gifhorn abgeliefert.

Im Frühjahr 2009 wurde der Zugang Acc. 2009/038 vom SBN Braunschweig, Außenstelle Gifhorn, abgegeben. Die zu dieser Acc. gehörigen Baupläne befinden sich in der Kartenabteilung (Zugang Acc. 2009/523) und sind unter den Signaturen Mappe 1930 und Mappe 1931 verzeichnet. Zahlreiche Fotos von der Hammersteinkaserne in Wesendorf sind in der Bildgutsammlung (BigS) unter der Signatur BigS Nr. 14210 zu finden (Acc. 2009/524).

Das Hauptstaatsarchiv in Hannover ist zuständig für das Schriftgut des ehemaligen Staatshochbauamtes Gifhorn, das bis 1978 entstanden ist; jüngere Ablieferungen werden im Staatsarchiv in Wolfenbüttel archiviert.

Stand: Juni 2009

Enthält 

Bauakten, v.a. Grenzaufsichtsstellen

Literatur 

Siehe Gruppenvorwort

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

BigS Nr. 14210 (Fotos von der Hammersteinkaserne in Wesendorf)

Zur Überlieferung nach 1978 vgl. NLA WO, 1006 B Nds.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

0,3

Bearbeiter 

Christiane Drewes (2009)

Dr. Christian Helbich (2015)

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet