NLA HA Nds. 220

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Oberfinanzdirektion Hannover

Laufzeit 

1885-2010

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Finanzverwaltung siehe das Gruppenvorwort zum Tektonikpunkt "Allgemeine Finanzverwaltung".

Nachdem das Landesfinanzamt Hannover 1937 in "Der Oberfinanzpräsident Hannover" umbenannt worden war, erfolgte nach dem Zweiten Weltkrieg durch das Bundes-Finanzverwaltungsgesetz vom 6. November 1950 eine erneute Umbenennung der Behörde in "Oberfinanzdirektion Hannover" mit dem Oberfinanzpräsidenten als leitendem Beamten (vgl. Amtsblatt für Niedersachsen, 1950, S. 352).

Mit der Entstehung des Landes Niedersachsen wurde zudem die territoriale Zuständigkeit der Dienststelle neu festgelegt: Nachdem 1934 mit der Errichtung eines eigenständigen Landesfinanzamtes Weser-Ems in Oldenburg die damaligen Regierungsbezirke Aurich und Stade (sowie der Bezirk Pyrmont und der Stadtkreis Hamburg-Wilhelmsburg) aus seiner Zuständigkeit ausgeschieden waren, wurde diese Abtrennung bereits 1945 auf Anordnung der Britischen Militärregierung rückgängig gemacht. Seit dem 1. Juli 1946 fiel die territoriale Zuständigkeit des Oberfinanzpräsidenten in Hannover mit den Grenzen des im selben Jahr gebildeten Landes Niedersachsen zusammen (vgl. Pitz, E., Übersicht über die Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs zu Hannover, Bd. 2, Göttingen 1968, S. 259).

Durch Bundesgesetz schließlich wurde 1950 der Doppelcharakter der Behörde als Dienststelle des Bundes und des Landes festgelegt und wurden ihre Aufgaben in Grundzügen abgesteckt, an denen sich seitdem im wesentlichen nichts geändert hat (vgl. Bundesgesetzblatt 1949/50, S. 448 ff.; Die Bundesrepublik Deutschland. Staatshandbuch. Teilausgabe Niedersachsen, 1975, S. 44 ff.; Teilausgabe Bund I, 1977/78, S. 178; Nds. 220, Acc. 28/82, Nr. 1-6): Neben der Abteilung des Präsidialbüros (Pr) für übergreifende Aufgaben stehen

1) die Zoll- und Verbrauchssteuerabteilung (Z)
2) die Bundesvermögens- und Bauabteilung (V)
3) die Besitz- und Verkehrssteuerabteilung (St)
4) die Landesvermögens- und Bauabteilung (Bau)
5) die Oberfinanzkasse.

Der Verbrauchssteuerabteilung (Z) - besetzt mit Verwaltungsangehörigen des Bundes - kommt die Leitung aller Aufgaben zu, für die die Hauptzollämter oder Zollfahndungsstellen zuständig sind. Ebenfalls mit Verwaltungsangehörigen des Bundes besetzt ist die Bundesvermögens- und Bauabteilung (V), der die Verwaltung von Bundesvermögen und die Erledigung von Bauaufgaben des Bundes zukommt. Der Besitz- und Verkehrssteuerabteilung (St) - besetzt mit Verwaltungs-Angehörigen des Landes -, die in eine Besitz- und Verkehrssteuerabteilung Hannover (StH) und eine Besitz- und Verkehrssteuerabteilung Oldenburg (StO) zerfällt, untersteht die Durchführung aller Aufgaben, die den örtlichen Finanzämtern obliegen. Die Verwaltung der Umsatz- und Beförderungssteuer erfolgt dabei innerhalb dieser Abteilung durch Verwaltungsangehörige des Bundes, die dem Oberfinanzpräsidenten unmittelbar unterstehen. Allein in der Landeskompetenz steht die Landesvermögens- und Bauabteilung (Bau), zuständig für die Durchführung der Bauvorhaben des Landes. Die Oberfinanzkasse, die direkt dem Oberfinanzpräsidenten untersteht, gliedert sich in eine Abteilung für die Kassenverwaltung aus dem Geschäftskreis der Bundesangelegenheiten und eine Abteilung für die Kassenverwaltung aus dem Geschäftskreis der Landesverwaltung; ihr Leiter ist gleichzeitig Bundes- und Landesbeamter.

Durch Verordnung des Bundesfinanzministeriums vom 4. März 1998 (BGBl. I S. 407) wurde die Zuständigkeit der Zoll- und Verbrauchssteuerabteilung der OFD Hannover auf Bremen und Sachsen-Anhalt ausgedehnt und die Zuständigkeit der Bundesvermögensabteilung der OFD Hannover wurde auf die OFD Magdeburg übertragen. Seit 2006 nimmt diese Aufgabe die zum 1. Januar 2005 neu gegründete Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mit Sitz in Magdeburg wahr.

Seit dem 1. Januar 2008 ist die OFD Hannover eine reine Landesbehörde. Mit dem zweiten Gesetz zur Änderung des Finanzverwaltungsgesetzes (BGBl. I, S. 846, 1202, letzte Änderung vom 13. Dezember 2007, BGBl. I, S. 2897) wurde die Abteilung für Zoll- und Verbrauchssteuern der Bundesfinanzverwaltung bei der OFD Hannover zum 31. Dezember 2007 aufgelöst. Die Aufgaben sind auf die Bundesfinanzdirektionen in Hamburg und Potsdam verteilt worden. Die Fachaufgaben der Zollverwaltung werden künftig auf der Ebene der örtlichen Behörden (bundesweit 43 Hauptzollämter mit derzeit 285 zugeordneten Zollämtern sowie acht Zollfahndungsämter) wahrgenommen.

Stand: April 2008

Im Zuge der Verwaltungsreform in Niedersachsen wurden die beiden Besitz- und Verkehrssteuerabteilungen der Oberfinanzdirektion in Hannover und Oldenburg zum 1. Oktober 2004 neu organisiert. Die Bereiche Organisation, Personal, Haushalt und Finanz-Rechenzentrum sind seitdem bei der Steuerabteilung Hannover und der gesamte Steuerfachbereich bei der Steuerabteilung Oldenburg konzentriert. Bisher waren grundsätzlich sämtliche Bereiche, Ausnahmen insbesondere Haushalt, Aus- und Fortbildung und Finanz-Rechenzentrum, in beiden Steuerabteilungen vertreten.

Zum 1. Januar 2010 wurde die OFD Hannover mit der OFD Oldenburg, dem NLBV (Niedersächsischen Landesamt für Bezüge und Versorgung) und mit Teilen des bisher im Finanzministerium ansässigen Landesliegenschaftsfonds Niedersachsen (LFN) zur Oberfinanzdirektion Niedersachsen (OFD Niedersachsen) zusammengelegt (siehe Bestand Nds. 221).

Stand: Januar 2010

Bestandsgeschichte 

Ein Teil der Ablieferungen setzten weithin vor 1945, zum Teil mit dem Jahre 1929 ein. Soweit möglich, wurden die Akten mit einer Laufzeit vor 1945 deshalb zum Vorbestand Hann. 210 (Landesfinanzamt, Oberfinanzpräsident) gelegt.

Der bislang eigenständige Bestand Nds. 221 (Oberfinanzkasse Hannover) wurde aufgrund des gegebenen Behördenzusammenhangs aufgelöst, seine Akten zum vorliegenden Bestand gelegt. Der Aufbau des Bestandes erfolgt entsprechend der organisatorischen Gliederung der Oberfinanzdirektion, die - dank der einheitlichen Bundesgesetzgebung - seit 1950 keine größeren Einschnitte erfahren hat. Lediglich die Akten des Bereichs Organisation und Verwaltung wurden - einschließlich der Personal- und Versorgungsakten - unabhängig von den sie produzierenden Abteilungen dem ersten Gliederungspunkt zugeordnet.

Stand: 1991

Bei den Ablieferungen nach 1991 wurden die oben ausgeführten Verzeichnungskriterien zugrunde gelegt und die Gliederungspunkte bei Bedarf ergänzt.

Stand: Dezember 1999

Näheres zur historischen Entwicklung der Oberfinanzdirektion ist in der hausinternen Festschrift von Oberzollrat Hermann Wohlers zu finden, die anlässlich des 25jährigen Bestehens des Betriebsprüfungsdienstes Zoll verfasst worden ist. Diese Festschrift ist unter der Signatur Nds. 220 Acc. 28/82 Nr. 43 zu bestellen. Der Aktenplan für die Finanzverwaltung ist unter der Bestellsignatur Nds. 220 Acc. 144/95 Nr. 178 abgelegt.

Stand: September 2000

Zum 30. Juni 2014 wurde die Zuständigkeit für die KFZ-Steuer-Daten von der OFD auf die Zollämter verlagert. Diese KFZ-Steuer-Daten wurden vom Landesarchiv als nicht archivwürdig eingestuft. Informationen zum Fahrzeugbestand können besser beim Kraftfahrtbundesamt oder den Statistikbehörden ermittelt werden.

Stand: November 2014

Enthält 

Allgemeine Verwaltung, u.a. Maßnahmen aus Anlass der Wiedervereinigung 1990, Personalangelegenheiten, Besitz- und Verkehrssteuerangelegenheiten, Verbrauchssteuerangelegenheiten, Zollverwaltung, Bundesvermögens- und Bausachen, Titelbücher der Oberfinanzkasse, Betriebslisten, gemeindefreie Bezirke

Literatur 

Kanther, Michael Alfred, Finanzverwaltung zwischen Staat und Gesellschaft. Die Geschichte der Oberfinanzdirektion Köln und ihrer Vorgängerbehörden 1824-1992, Köln 1993

Mussgnug, Dorothee, Die Reichsfluchtsteuer 1931-1953, Berlin 1993, (Schriften zur Rechtsgeschichte, Bd. 60)

Die geschichtliche Entwicklung der Steuerverwaltung in Niedersachsen und ihre Aufgaben, in: Neues Archiv für Niedersachsen, 9. Jahrgang, 1957/58, S. 1-6

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Hann. 210 (Landesfinanzamt/Oberfinanzdirektion in Hannover)
Rep. 510 (Oberfinanzdirektion Abteilung Oldenburg) im NLA Oldenburg
Nds. 221 (Oberfinanzdirektion Niedersachsen)
Nds. 222 (Landesamt für Steuern Niedersachsen)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

80,7

Bearbeiter 

Dr. Manfred von Boetticher (1991)

Dr. Gudrun Fiedler (1999)

Kirsten Hoffmann (2008)

Oliver Brennecke (2010/2014)

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Juist

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

10

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Borkum

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

8

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Baltrum

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

12

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen

Zeit von 

1993

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

5

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen

Zeit von 

1946

Zeit bis 

1993

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

200

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Wangerooge

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

16

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Spiekeroog

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

15

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Norderney

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

11

Ebenen_ID 

100

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Niedersachsen Teil Langeoog

Zeit von 

1946

Zeit bis 

2000

Objekt_ID 

13

Ebenen_ID 

100