NLA HA Hann. 172 Springe

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Amtsgericht Springe (ab 1879)

Laufzeit 

1701-1990

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Verwaltungsakten, Gemeindeverzeichnisse, Schiedsmannsprotokolle, Zwangsverwaltungsakten, Gebäudesteuerrollen, Flurbücher, Hypothekenbücher, Testamente

Bestandsgeschichte 

Am 26. November 1981 holte das Hauptstaatsarchiv Hannover die auf dem Boden des Amtsgerichts lagernden Amtsbücher und Akten ab, die bereits seit langem für eine Abgabe nach Hannover vorgesehen waren (vgl. Acc. 173/81). Der größere Teil gelangte in den Bestand Hann. 72 Springe. Ein kleinerer Teil von Archivalien (u.a. Hypothekenbücher, Kontraktenbücher, Höferollen, Gebäudesteuerrollen, Flurbücher) aus der Zeit nach 1878 wurde dem Bestand Hann. 172 Springe zugeordnet und mit der älteren Ablieferung aus dem Jahre 1961 vereint. Die 1961 übernommenen Archivalien wurden durch den Zusatz Acc. 55/61 im Feld alte Archivsignatur gekennzeichnet.

Nach Fertigstellung des maschinenschriftlichen Findbuchs fand sich noch ein Fach unverzeichneter Handelsregisterakten (vgl. Acc. 1/78). Diese Akten erhielt das Hauptstaatsarchiv am 28. Dezember 1982 vom Amtsgericht Hameln. Sie wurden am Schluss unter der alten Bezeichnung "Handelssachen" angefügt.

In den Bestand Hann. 172 Springe sind bislang folgende Ablieferungen des Amtsgerichts Springe eingegangen:
Nr. 1-252 (Pilzbefall)
Acc. 36/91 (Pilzbefall)
Acc. 45/98 (Pilzbefall)
Acc. 2006/054
Acc. 2007/080
Acc. 2011/103
Acc. 2011/125
Acc. 2013/047
Acc. 2015/59

Anmerkung zu Acc. 2015/59:
Bei diesem Zugang handelt es sich um Testamente. Die bei diesen vereinzelt angegebenen Jahreszahlen 1936 bzw. 1937 deuten zumeist darauf hin, dass diese Testamente von Amts wegen eröffnet wurden, weil, so im Schreiben des Amtsgerichts, "Bei der Eröffnung von Testamenten, die vor dem 1. Januar 1924 errichtet worden waren, ist beobachtet worden, daß die darin getroffenen Bestimmungen in vielen Fällen durch die starke Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere durch die Geldentwertung, undurchführbar......geworden waren,....." oder weil der Erblasser längst verstorben war.
Am 31.07.1938 ( nicht, wie in einem Vordruck angegeben 31. April ! ) wurde das Gesetz über die Errichtung von Testamenten und Erbverträgen beschlossen (RGBl. I S. 973). Aufgrund des § 46 waren bei Testamenten bzw. Erbverträgen, welche mehr als 30 bzw. 50 Jahre verwahrt wurden, Ermittlungen anzustellen, ob der Erblasser noch lebt. Sollten diese "nicht zu der Feststellung des Fortlebens des Erblassers" führen, wurden die Testamente bzw. Erbverträge eröffnet.

Enthält 

u.a. in der Acc. 2015/59 einige Testamente, die (z.T. im Felde) verfasst wurden, weil der Testator im 1. Weltkrieg dienen musste

Findmittel 

Findmittel: EDV-Findbuch 2013

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

15,2 lfdm

Bearbeiter 

Dr. Jürgen Asch (1982), Anna Ostendorff (2015)

Benutzung 

Sowohl Findmittel als auch Archivgut können im NLA Standort Hannover unter Berücksichtigung der Einhaltung von Schutz- und Sperrfristen nach §5 Niedersächisches Archivgesetz (NArchG) eingesehen werden.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Vorgängerbestand (vor 1879): Hann. 72 Springe

Nachfolgerbestand (nach 1945): Nds. 725 Springe

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amtsgericht Springe

Zeit von 

1879

Zeit bis 

1932

Objekt_ID 

6

Ebenen_ID 

250

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amtsgericht Springe

Zeit von 

1932

Zeit bis 

1974

Objekt_ID 

3

Ebenen_ID 

1150

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amtsgericht Springe

Zeit von 

1859

Zeit bis 

1879

Objekt_ID 

3

Ebenen_ID 

150