NLA HA Hann. 182 Oderhaus

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Oberförsterei Oderhaus

Laufzeit

1843-1955

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Nach Einführung der preußischen Verwaltungsorganisation im Jahre 1867 und Zugrundelegung eines mit Kabinettsordre vom 31.10.1868 genehmigten Normalplans traten an die Stelle der bisherigen Forstinspektionen die aus den Forstrevieren gebildeten Oberförstereien (vgl. Hann. 122a Nr. 1559). Im Bereich der Forstinspektion Lauterberg wurde auf diese Weise das Forstrevier Oderhaus zur Oberförsterei Oderhaus ausgebaut. Diese umfasste im Jahr 1874 zunächst die Schutzbezirke Oderhaus I, Oderhaus II und Oderbrück, 1876 dann die Schutzbezirke Oderhaus I, Oderhaus II und Brunnenbach und 1880 die Bezirke Breitenberg, Oderhaus und Brunnenbach. Ab 1892 kam zusätzlich der Schutzbezirk Königskrug hinzu (vgl. Staatshandbuch für die Provinz Hannover, Jahrgänge 1865, 1874, 1876, 1877, 1880, 1885/86, 1890, 1891, 1892). An dieser Einteilung änderte sich in den folgenden Jahren nun nichts mehr (vgl. Staatshandbuch Jahrgang 1914 und Deutsches Forsthandbuch 1922 S. 83).

Im Jahr 1924 (?) kamen Gebietsteile der aufgelösten Oberförsterei Torfhaus - die Försterei Oderbrück - hinzu (die Oberförsterei Torfhaus wurde 1868 im Bereich der Forstinspektion Clausthal errichtet und umfasste 1874 zunächst die Schutzbezirke Torfhaus I und Torfhaus II; ab 1876 bestand sie dann aus den Bezirken Torfhaus und Oderbrück; nach ihrer Auflösung wurde die Försterei Torfhaus der Oberförsterei Altenau zugeteilt) (vgl. Staatshandbuch f. d. Provinz Hannover, Jahrgänge 1865, 1874, 1876, 1885/86, 1900, 1914; Deutsches Forsthandbuch 1922 S. 84 und 1937 S. 160 und S. 161).

1934 wurden die Oberförstereien in Forstämter umbenannt (vgl. Mbl. d. Preuß. Landwirtschaftsministeriums u. d. Landesforstverw.1934, Nr. 35 S. 617 ff.); somit wurde aus der Oberförsterei das Forstamt Oderhaus. Dies umfasste im Jahr 1937 die Revierförstereien Oderhaus, Breitenberg, Brunnenbach, Königskrug und Oderbrück (vgl. Deutsches Forsthandbuch 1937 S. 160).

Bestandsgeschichte

In den vorliegenden Bestand Hann. 182 Oderhaus sind bislang folgende Ablieferungen des staatlichen Forstamtes - vormals Oberförsterei - Oderhaus eingegangen:
Acc. 48/71
Acc. 2013/116

Der Bestand umfasst auch einige Akten der ehemaligen Oberförsterei Torfhaus.

Akten des Forstamtes Oderhaus nach 1945 befinden sich im Bestand Nds. 660 Oderhaus.

Stand: Oktober 2013

Enthält

u.a. Abschätzung, Vermessung, Betriebsregulierung, Bausachen, Holzabgaben und -taxen, Kultursachen, Nebennutzung, Personlia, Schutz- und Polizeisachen, Lasten und Berechtigungen

Literatur

Walter Kremser: Niedersächsische Forstgeschichte - eine integrierte Kulturgeschichte des nordwestdeutschen Forstwesens (Rotenburger Schriften Sonderband 32), Rotenburg (Wümme) 1990;

Manfred Klaube: Torfhaus, Oderbrück, Königskrug und Sonnenberg - die Hüttensiedlungen des Hochharzes; Bockenem, 2007, 162 S.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

1,3

Bearbeiter

Christiane Drewes (2013)