NLA HA Hann. 182 Rehburg

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Oberförsterei Rehburg

Laufzeit 

1663-1963

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Nach Einführung der preußischen Verwaltungsorganisation im Jahre 1867 wurden die bisherigen Forstreviere Rehburg und Leese zur Oberförsterei Rehburg ausgebaut. Sie setzte sich zusammen aus den Schutzbezirken Bad Rehburg (Brunnen), Rehburg, Schneeren und Leese (vgl. Handbuch für die Provinz Hannover, 1877, S. 100). Die Oberförsterei Rehburg gehörte zu den Forstinspektionen Nienburg (bis 1870/74) und zu Hannover (vgl. Handbuch für die Provinz Hannover, 1874, S. 98).

Aufgrund eines Tauschvertrages zwischen der Staatsforstverwaltung und dem Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds ging die Oberförsterei Rehburg im Jahre 1896 in den Besitz der Klosterverwaltung über und schied als Staatsförsterei aus (vgl. Hann. 80 Hannover II a Nr. 48). Als Klosteroberförsterei gehörte sie zur Klosterforstinspektion Hannover (vgl. Handbuch für die Provinz Hannover, 1896, S. 312) und ab 1904 zum Inspektionsbezirk des Oberforstmeisters bei der Regierung Hannover (vgl. Handbuch für die Provinz Hannover, 1904, S. 275).

Bestandsgeschichte 

In den vorliegenden Bestand Hann. 182 Rehburg sind bislang folgende Ablieferungen des Klosterforstamtes - vormals (Kloster-)Oberförsterei - Rehburg eingegangen:
Acc. 83/69
Acc. 89/79
Acc. 2008/111

Stand: Dezember 2009

Enthält 

u.a. Abschätzung und Vermessung, Areal- und Grenzsachen, Bauwesen, Jagd, Forstkultur, Nebennutzung, Personalia, Forstschutz, Polizei, Berechtigungen, Gemeinde- und Genossenschaftsforsten

Literatur 

Walter Kremser: Niedersächsische Forstgeschichte - eine integrierte Kulturgeschichte des nordwestdeutschen Forstwesens (Rotenburger Schriften Sonderband 32), Rotenburg (Wümme) 1990

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

4,5

Bearbeiter 

Christiane Drewes (2009)