NLA HA Hann. 72 Peine

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsgericht Peine

Laufzeit

1497-1909

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Repertorien, Ehestiftungen, Kontraktenbücher, Obligationen, Meierdings-, Freiengerichts-, Weichbildsbücher, Untersuchungen, Prozesse, Verträge, Testamente, Verkäufe, Hypothekenbücher, Geldgeschäfte, Hypothekenwesen, Notare, Vormundschaften, Depositenwesen, Gerichtshandlungsbücher, Amtsakten zu Landeshoheit, Abgaben, Militaria, Statistik, Kirchen- und Schulsachen, Brandkasse, Strafsachen, Personenstandsunterlagen, Varia

Bestandsgeschichte

Von dem Amtsgericht Peine sind vor dem Zweiten Weltkrieg keine Akten übernommen worden.

Die umseitig verzeichneten Akten sind in mehreren Ablieferungen hierher gekommen: im Mai 1956 die älteren Ehestiftungen und Kontraktenbücher (Acc. Nr. 35/56), ungebundene Kontrakte, Obligationen und Ehestiftungen am 20. Juni 1958 (StA Nr. 922/58), der Rest im September 1961 (Acc. Nr. 71/61). Die Aussonderungsarbeiten standen einmal vor der Schwierigkeit, dass die Akten auf dem Boden des Amtsgerichts weitgehend durcheinandergeraten waren, zum anderen wusste der Unterzeichner bei seinem letzten Besuch, am 21. Februar und 2./3. März 1961 nicht, was der Vorbearbeiter, Dr. Drögereit, bereits für das Archiv erfasst und was er als archivunwürdig ausgesondert hatte. Aus diesem Grunde ist bei der Übernahme eher zu großzügig verfahren worden. So finden sich in diesem Archivbestand Konzepte von Kontrakten, Obligationen und Ehestiftungen des Stadtgerichts Peine, von denen die zugehörigen Reinschriften in dem Stadtarchiv Peine durch Expositalvertrag vom 28.7./23.8.1955 deponiert wurden (vgl. Expositum 11). Andrerseits ist von dem Unterzeichneten zur Vernichtung bestimmtes ungeordnetes Schriftgut statt in die Papiermühle in das Kreisarchiv Peine gelangt und hier verzeichnet worden.

Der Archivbestand ist von dem Unterzeichner im Juni 1962 geordnet und von Herrn Seepolt im Januar/Februar 1965 verzeichnet worden. Bei der Benutzung wird um schonende Behandlung der älteren, in teilweise sehr schlechtem Zustand übernommenen Akten und Bücher gebeten.

Bei einer Überprüfung im Magazin zu Anfang des Jahres 2002 stellte sich heraus, dass am Ende des Bestandes Hann. 72 Peine noch 3,3 laufende Meter unverzeichnete Akten lagen. Ein Teil davon stammte aus einer Acc. 4/56, die vom Staatsarchiv Wolfenbüttel (vgl. StA Nr. 199/56 in

Nds. 71 Acc. 110/98 Nr. 251) abgegeben worden war, beim anderen Teil handelte es sich um Doppelstücke - z.B. der Kontrakte und Ehestiftungen - sowie um wohl durch Umlagerungen und Umzüge durcheinander geratene Schriftstücke auch anderer Provenienzen. 1 m - z.B. noch nicht bestätigte Kontrakte, die schon in den Büchern erfasst sind - wurde kassiert, 1 m wurde nach der Herkunft auf andere Bestände verteilt bzw. ebenfalls kassiert, 1,3 m sind in den vorliegenden Bestand eingeordnet worden (zu erkennen auf dem Feld alte Archivsignatur Acc. 4/56).

Weitere Archivalien, welche in diesen Archivbestand eingeordnet werden mussten, waren 1970 auf dem Boden des Pfarrhauses in Gadenstedt (Kreis Peine) gefunden worden. Weil das Pfarrhaus abgerissen werden sollte, hatte das Landeskirchenamt das Schriftgut überprüft und dem Staatsarchiv die das Patrimonialgericht Gadenstedt betreffenden Archivalien (Umfang 5 laufende Meter) angeboten (vgl. StA Nr. 1009/70 und Nr. 518/71 in Nds. 71 Acc. 110/98 Nr. 820). Sie wurden 1971 übernommen und unter der Acc. 20/71 an das Ende des Bestandes Hann. 74 Peine gelegt.

In der Dienstakte (vgl. StA Nr.) ist folgender Vermerk zu lesen: "Da infolge der Vorbereitungen für den Umzug nach Pattensen die für diesen Archivbestand notwendige Einzelblattordnung und Verzeichnung zurückgestellt werden muss, Wiedervorlage 2 Jahre."

Die Wiedervorlagen zogen sich über dreißig Jahre bis zum März 2002 hin, als mit der Bearbeitung begonnen werden konnte. Außer einigen zusammenliegenden, teils gehefteten Akten mussten alle Blätter bzw. kleineren Vorgänge einzeln gesichtet und aufgenommen werden, bis sie sich im Verlauf der Arbeit zu Sachbetreffen formieren ließen (dabei war die Suche anhand der elektronisch gespeicherten Titel und Indexbegriffe hilfreich). Akten im herkömmlichen Sinn wurden also erst während der Verzeichnung gebildet. Sie befinden sich größtenteils unter der Klassifikation 04.03. bis 04.13.

Hervorzuheben ist vor allem das zu Prozessen überlieferte Schriftgut, besonders die langjährigen Auseinandersetzungen der Gemeinden Gadenstedt und Groß Ilsede mit den Grundherren und ihren Verwaltern sowie der Ritterschaft des Amtes Peine mit der Hildesheimer Regierung. Diese fanden teilweise vor dem Reichskammergericht statt (vgl. Hann. 27 Hildesheim).

Weitere Angaben zur Geschichte der Familie von Gadenstedt, anderen Beständen und Literaturhinweise sind im Vorwort zu Dep. 127 aufgeführt.

Durch die Lagerung auf dem Pfarrboden hat das Schriftgut sehr gelitten. Bevor es uneingeschränkt benutzbar sein wird, ist eine Restaurierung notwendig.

In den vorliegenden Archivbestand Hann. 72 Ahlden sind bislang folgende Ablieferungen eingegangen:
Nr. 1-870

Stand: Dezember 2004

Findmittel

An den vorliegenden Archivbestand Hann. 72 Peine schließt die Überlieferung des Amtsgerichts Peine nach der Reichsjustizreform 1879 (Hann. 172 Peine) an. Bei der Abgrenzung zu diesem Archivbestand sind zeitliche Überschneidungen nicht zu vermeiden, so dass in entsprechenden Fällen auch die Findmittel zu diesem Archivbestand heranzuziehen sind.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

27,2

Bearbeiter

Dr. Manfred Hamann (1965)
Anna Ostendorff (2004)

Benutzung

Archivgut kann im Niedersächsischen Landesarchiv Hannover unter Berücksichtigung der Einhaltung von Schutz- und Sperrfristen nach §5 Niedersächisches Archivgesetz (NArchG) eingesehen werden.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Die Kontraktenbücher des Peiner Stadtgerichts (1744-1849) sind an das Peiner Stadtarchiv als "Expositum Nr. 11" abgegeben worden.

Georeferenzierung

Bezeichnung

Amtsgericht Peine

Zeit von

1859

Zeit bis

1903

Objekt_ID

3

Ebenen_ID

3550

Georeferenzierung

Bezeichnung

Amtsgericht Peine

Zeit von

1852

Zeit bis

1859

Objekt_ID

51

Ebenen_ID

50

Georeferenzierung

Bezeichnung

Amtsgericht Peine Teil Wense/Rüper

Zeit von

1852

Zeit bis

1959

Objekt_ID

2

Ebenen_ID

1250