NLA HA Hann. 82a Bassum

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Forstinspektion Bassum

Laufzeit 

1647-1879

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

General- und Spezialforstamtsprotokolle des Kommunionharzes, Generalforstamtsprotokolle der hannoverschen Harzforstverwaltung nach 1788, Forstregister, Brückenbau
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 1,8 ldm

Hinweis: Die Akten sind teilweise durch Beschädigungen, Pilzbefall und Verunreinigungen geschädigt und können daher nur eingeschränkt zur Benutzung vorgelegt werden.

Bestandsgeschichte 

I. Behördengeschichte

Seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts lässt sich in Diepholz ein Oberförster (Forstmeister) nachweisen, der die Oberaufsichten über die Forsten der Ämter Diepholz und Lemförde führte (vgl. Hann. 74 Diepholz Nr. 439). Seine Nachfolger, die später teils in Heiligenloh, teils in Sulingen, schließlich seit 1847 wieder in Diepholz saßen, konnten ihren Zuständigkeitsbereich allmählich um die Ämter Ehrenburg, Wildeshausen (wieder abgegeben 1803), Harpstedt, Uchte (wieder abgegeben 1859) und Freudensberg erweitern. Seit 1823 hieß dieser Oberförsterbezirk offiziell Forstinspektion Diepholz.

Am 1. Januar 1851 wurde der Sitz der Forstinspektion Diepholz wegen der ungünstigen Lage des Orts Diepholz nach Bassum verlegt (vgl. Hann. 74 Diepholz Nr. 439), am 1. August 1864 die aufgehobene Forstinspektion Neubruchhausen mit der Forstinspektion Bassum vereinigt (vgl. Hann. 74 Bruchhausen Nr. 484). Nach dem Stand von 1865 war letztere damit zuständig für die Ämter Bruchhausen, Diepholz, Freudenberg, Sulingen und Syke.

Die Forstinspektion Bassum existierte bis zum 1. Okober 1871 (vgl. Amtsblatt für Hannover, 1871, S. 286). Sie verlor ihren Charakter als selbstständige Behörde, als im Zuge der Umorganisierung der Forstverwaltung in der Provinz Hannover die Chefs der Forstinspektionen als Dezernenten an die Finanzdirektion gezogen wurden.

II. Bestandsgeschichte

Der Bestand, der vor 1943 in das Hauptstaatsarchiv nach Hannover gelangt ist und lediglich 5 Fach (1,2 laufende Meter) umfasst, wurde 1974 geordnet.

Hannover, im Juli 1975
gez. Dr. Jörg Walter

1997 erfolgte ein weiterr Zugang, die Acc. 105/97.

Der Bestand ist im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden.

Hannover, im September

2006

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein