NLA HA Hann. 82b Hildesheim

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Hildesheimisches Oberforstamt

Laufzeit 

1811-1848

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Enthält u.a. Registratur, Personalia der Forstbediensteten und des Feldjägerkorps, Forstbestand, Vermessung, Grenssachen, Forstgurndsteuer, Mast- und Weidesachen, Holzabgeben, Forstschäden, Forstkonferenzen, Varia
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 6,3 lfdm

Hinweis: Die Akten sind durch Beschädigungen, Pilzbefall und Verunreinigungen geschädigt und können daher bis auf weiteres zur Benutzung nicht vorgelegt werden.

Bestandsgeschichte 

I. Behördengeschichte

Das Hildesheimische Oberforstamt hat von 1816 bis 1848 bestanden. Eingerichtet wurde es 3 Jahre nach der Abtretung des Fürstentums Hildesheim an Hannover (Bekanntmachung vom 18. Juli 1816 in Hagemann, Sammlung der hannoverschen Landesverordnungen und Ausschreiben, 1816, 1. Stück, S. 378), aufgehoben mit Wirkung vom 1. Januar 1849 durch Verordnung vom 19. August 1848.

An der Spitze des Oberforstamts, das eine reine Forstverwaltungsbehörde war, stand ein adliger Oberforstmeister. Sein Amtssitz befand sich zunächst in Hildesheim, von 1818 bis 1833 in Marienrode, von 1833 bis 1836 wechselnd in Hildesheim und Marienrode und ab 1836 wieder in Hildesheim.

Vorgesetzte Behörde des Oberforstamts war seit 1817 die Kammer/Domänenkammer, nachgeordnet waren ihm die Oberförster (ab 1823 Chefs der Forstinspektionen) im Bereich des Fürstentums Hildesheim. Bei Begründung des Oberforstamts waren dies die Oberförster in Hildesheim, Sehlde und Winzenburg, bei der Auflösung die Chefs der Forstinspektionen Hildesheim, Liebenburg und Winzenburg.


II. Behördengeschichte

Nach 1848 sind die Akten des Hildesheimischen Oberforstamts teils an die Forstinspektionen, teils an die Domänenkammer gelangt. Die Mehrzahl der in diesem Findbuch verzeichneten Akten (6 laufende Meter) wurde später von der Regierung in Hildesheim an das Staatsarchiv nach Hannover abgegeben.

Einzelne Forstregister, die provenienzmäßig hierher gehören, wurden aus Gründen der Einheitlichkeit beim Bestand der Forstinspektion Hildesheim (vgl. Hann. 82a Hildesheim) belassen.

Als Vorprovenienz, zurückgehend bis 1811, erscheinen Akten des Forstmeisters von Plato in Wennigsen, der von 1813 bis 1816 mit der Aufsicht über die Forsten des Fürstentums Hildesheim beauftragt war.

Der Bestand wurde 1974 geordnet.

Hannover, im März 1975
gez. Dr. Jörg Walter


Der Bestand ist im Rahmen

eines größeren Erschließungsprojekts in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-Aida übertragen worden.

Hannover, im August

2006

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet