NLA AU Rep. 61

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Staatshochbauamt Aurich

Laufzeit 

1839-1985

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

1906 wurde ein besonderes Hochbauamt in Aurich eingerichtet. 1994 wurde es dem Staatshochbauamt in Emden zugeordnet.
Das Findbuch kann im Staatsarchiv Aurich eingesehen werden.

Bestandsgeschichte 

VORWORT

Die Landdrostei in Aurich verfügte durch ihren Erlaß vom 3. Februar 1871 eine neue Abgrenzung der Zuständigkeiten der bisherigen örtlichen Bauverwaltungen in Ostfriesland (Amtsblatt Ostfriesland 1871, S.226). Mit Wirkung vom 1. April 1871 sollten die bis dahin getrennten drei Bauzweige Land-, Wasser- und Wegebau - mit geringen Ausnahnahmen - in jeweils eine Hand gelegt werden.

Seither lagen der Land- und Wasserbau in Stadt und Amt Aurich und im Südteil des Amtes Wittmund in der Hand eines Landbau-Inspektors, der Wegebau in den Ämtern und Städten Emden, Aurich und Norden hingegen in der Hand eines Wegebau-Inspektors in Aurich.

Aus der "Abteilung für Reichsvermögen" des Preußischen Staatshochbauamtes Leer in Emden wurde 1955 ein eigenständiges Staatshochbauamt, dem seinerseits das 1962 aufgelöste Amt in Leer und 1994 das aufgelöste Amt in Aurich als Nebenstellen zugeordnet wurden. Damit war das Staatshochbauamt Emden für ganz Ostfriesland zuständig. Mit Wirkung vom 1. Januar 2006 wurde auch die bisher eigenständige Amt Emden zusammen mit den Dienststellen in Oldenburg und Wilhelmshaven zum neuen Staatlichen Baumanagement Ems-Weser zusammengeführt. Neben dem Dienstsitz des neuen Amtes in Wilhelmshaven verbleiben in Oldenburg und Emden zwei größere auswärtige Organisationseinheiten, denen je eine kleinere Einheit mit Sitz in Delmenhorst, Aurich und Jever zugeordnet ist, um auch weiterhin eine ortsnahe Betreuung der zahlreichen Liegenschaften sicherzustellen.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet