NLA HA BaCl Hann. 84f Rothehütte

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Eisenhütte Rothehütte (BaCl)

Laufzeit 

1735-1868

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Die Rothehütte lag im Tal der Kalten Bode im Ort Königshütte. Sie verfügte über drei Hochöfen, 4 Frischfeuern, 1 Zainhammer, 1 Bohr- und Bandeisenhammer sowie eine beträchtliche Gießerei und verarbeitete den in der Umgebung von gewonnenen Eisenstein. Wie bei allen hannoverschen Eisenhütten unterstand der Eisensteinsbergbau auch hier der Administration durch die Hütte.
Jeder der drei Hochöfen vermochte wöchentlich zwischen 240 und 300 Zentner Roheisen zu erzeugen. Das auf der Rothehütte erschmolzene Roheisen zeichnete sich durch eine sehr dünnflüssige Schmelze aus, wodurch es besonders für sehr feine Gussformen geeignet war. Neben Eisenkunstguss wurde auf der Rothehütte beispielsweise sämtliche für die Königlich Kurfürstlich Hannoversche Artillerie gebrauchte Munition aller Art produziert.
1791 besaß die Hütte zwei je 30 Fuß hohe und einen 28 Fuß hohen Hochofen. Auf einem Bohrwerk wurden Kanonenrohre hergestellt und eine Drehbank diente zum Schleifen und Polieren der Rohre. In einer Blankschmiede fertigte man Säbel und Seitengewehre.
1803 begannen Planungen zum völligen Neubau der Rothehütte. Der Clausthaler Berghauptmann Otto Burchard von Reden und sein in Schlesien tätiger Bruder setzten hier Anregungen aus englischen Eisenhütten um, die sie auf einer Instruktionsreise studiert hatten.

Bestandsgeschichte 

Die im Bestand erhaltenen Akten stammen aus der Zeit zwischen 1735 und 1868. Es handelt sich ausschließlich um Akten, die in der Hütte angelegt worden sind, d.h. keine Akten der Aufsicht führenden Bergbehörde. Der Bestand dürfte mit Stilllegung der Hütte in das damalige Preußische Oberbergamt übernommen worden sein. Aus dem vorgefundenen Bestand wurden keine Akten kassiert.
Die Gliederung orientiert sich übergeordnet an der für alle hannoverschen Eisenhütten gefertigten Ordnung, berücksichtigt aber auch die Besonderheiten des überlieferten Bestandes.

Enthält 

nur Rechnungs- und Kassenangelegenheiten

Literatur 

Schwerdtfeger, K.: Eisensteinsgruben, Hochofen- und Hammerhütten im Bodegebiet des Harzes, Clausthal-Zellerfeld 1998

Stünckel, J.G.: Beschreibung der Eisenbergwerke und Eisenhütten am Harz, Göttingen 1803

Findmittel 

EDV-Findbuch

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

44,1

Bearbeiter 

Wolfgang Lampe, 2008

Benutzung 

Der Bestand lagert in der Außenstelle Clausthal (Bergarchiv) des Niedersächsischen Landesarchivs. Das Archivgut kann nur dort (An der Marktkirche 9, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Standort LBEG) unter Berücksichtigung der entsprechendenen Schutz- und Sperrfristen nach §5 Niedersächsisches Archivgesetz (NArchG) eingesehen werden.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Rothehütte [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

16267

Ebenen_ID 

1