NLA HA Hann. 74 Ahlden

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Amt Ahlden

Life span 

1220-1888

Fonds data

History of creator 

In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts brachten die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg Vilikation, Gografschaft und Wasserburg in Ahlden, bis dahin im Besitz eines Rittergeschlechts von Ahlden, in ihre Hand, bauten die Feste aus, verpfändeten aber Schloss und Vogtei häufig. Von 1694 bis 1726 war Schloss Ahlden Aufenthaltsort der geschiedenen und hierher verbannten Gemahlin Georgs I., Sophie Dorothea von Braunschweig-Lüneburg, der Prinzessin von Ahlden.

Die Geschichte des Amtes Ahlden wird im 19. Jahrhundert geprägt durch zahlreiche Gebietsveränderungen, die das Amtsgebiet in seiner Größe verdoppelten. 1823 bestand es lediglich aus dem Flecken Ahlden und den Dörfern Bierde, Bosse, Büchten, Eickeloh, Eilte, Frankenfeld, Gilten, Grethem, Hademstorf, Hudemühlen und Riethagen. Im Zuge der ersten Amtsreform im Oktober 1852 kommt die Vogtei Essel aus der Amtsvogtei Bissendorf-Essel mit den Dörfern Bothmer, Buchholz, Engehausen, Essel, Groß Grindau, Hope, Lindwedel, Marklendorf und Schwarmstedt an Ahlden. Durch Verordnung vom 27. März 1859 wird das benachbarte Amt Rethem aufgehoben und auf die Ämter Ahlden und Fallingbostel aufgeteilt. Das Amt Ahlden erhält die Hausvogtei und das Gericht Wahlingen mit den Dörfern Altenwahlingen, Böhme, Groß Häuslingen, Hedern, Hülsen, Kirchwahlingen, Klein Häuslingen, Stöcken und Wohlendorf sowie der Stadt Rethem. Das Amt Fallingbostel erhält das Gericht Boitzen, nachdem 1852 bereits die Stadt Walsrode und das Gericht Cordingen hier angegliedert worden waren. Die Gemeinden Klein Grindau, Nienhagen, Norddrebber und Suderbruch, ehemals Amt Neustadt am Rübenberge, kommen ebenfalls an Ahlden. 1885 geht das Amt Ahlden mit dem Amt Fallingbostel im Kreis Fallingbostel auf.

Stand: 1983 (Beständeübersicht)
(Dem Text liegt das Findbuchvorwort von Marianne Helms von 1976 zugrunde. Er wurde ergänzt aus dem Einführungstext der Beständeübersicht von 1983.)

Custodial history 

Der Bestand setzt sich aus dem Altbestand des Amtes Ahlden und aus umfangreichen Ablieferungen des Kreises Fallingbostel zusammen (Acc. Nr. 86/55 und 32/62). Diese Ablieferungen umfassen Akten der Ämter Ahlden und Rethem, der Vogtei Essel sowie zahlreiche Gutsakten nichtstaatlicher Provenienz. Letztere wurden wegen ihres inneren Zusammenhangs beim Bestand belassen, um die Bildung von Splitterbeständen zu vermeiden. Sämtliche Akten wurden zusammengearbeitet und in ein Gliederungsschema gebracht, das sich im Wesentlichen an die alte Behördengliederung des Amtes Ahlden anlehnt, die nach den Registraturvermerken gut rekonstruiert werden konnte. Die Findmittel der Vorkriegszeit verbrannten 1943. Wo es notwendig erschien, wurden (Unter-)Abteilungen gestrichen oder neu hinzugefügt. Die Gruppen in sich wurden nach Überprüfung der Aktenlaufzeit chronologisch geordnet, ein Prinzip, das in dem alten Bestand unbeachtet geblieben war.

Ausgesondert wurden Akten, die provenienzmäßig zu den Ämtern Neustadt am Rübenberge (vgl. Hann. 74 Neustadt) und Fallingbostel (vgl. Hann. 74 Fallingbostel) sowie dem Kreis Fallingbostel (vgl. Hann. 174 Fallingbostel) gehörten. Dennoch empfiehlt es sich bei den Orten, die in den Grenzbezirken liegen, die Bestände der benachbarten Ämter mit heranzuziehen, da eine klare Trennung nicht in allen Fällen möglich war.

Die Überlieferung enthält Akten der Ämter Ahlden und Rethem, der Vogtei Essel sowie zahlreiche Gutsakten nichtstaatlicher Provenienz.
Die Akten setzen - von Abschriften spätmittelalterlicher Urkunden der Familie Tourney abgesehen - um 1600 ein und reichen bis zum Ende der Amtsverwaltung. Am ältesten sind wie üblich die Grenz- und Jurisdiktionssachen, Lehns- und Gutssachen und einige Domanialsachen. Wegen Umfang und Wert hervorzuheben sind die Höfesachen und Gemeinheitsteilungen. Als Besonderheit sind die Akten zur Hofhaltung der Prinzessin von Ahlden zu nennen.

Stand: 1983 (Beständeübersicht)
(Dem Text liegt das Findbuchvorwort von Marianne Helms von 1976 zugrunde. Er wurde ergänzt aus dem Einführungstext der Beständeübersicht von 1983.)

Includes 

Generalia, Hoheits-, Militär-, Steuer-, Domanial-, Kirchen- und Schul-, Gemeinde- und Polizeisachen

Literature 

FRANZ, Günther, Verwaltungsgeschichte des Regierungsbezirks Lüneburg, Bremen 1955.
HAMANN, Manfred (Bearbeiter), Übersicht über die Bestände des Niedersächsischen Hauptstaatsarchivs in Hannover, Bd. 3, Mittel- und Unterbehörden in den Landdrostei- bzw. Regierungsbezirken Hannover, Hildesheim und Lüneburg bis 1945, Teil I,I, Amt Ahlden, S. 190-193, Göttingen 1983.
HAMANN, Manfred (Bearbeiter), Übersicht über die Bestände des Niedersächsischen Hauptstaatsarchivs in Hannover, Bd. 3, Mittel- und Unterbehörden in den Landdrostei- bzw. Regierungsbezirken Hannover, Hildesheim und Lüneburg bis 1945, Teil I,I, Ämter, Verwaltungsgeschichtlicher Überblick, S. 170-189, Göttingen 1983.
MANECKE, Urban Friedrich Christoph, Beschreibung der Städte, Ämter und adelichen Gerichte im Fürstenthum Lüneburg, Celle 1858.
RINGKLIB, Heinrich , Statistische Übersicht der Eintheilung des Königreichs Hannover nach Verwaltungs- und Gerichtsbezirken, Hannover 1852 und 1859.

Finding aids 

Der Bestand ist vollständig als EDV-Findbuch (2013) erschlossen.

Further information (fonds)

Size in m 

71,4 lfdm

Person in charge 

Marianne Helms (1974-1975)

Klaudia Woede (2014)

Geotagging

Name 

Amt Ahlden

Time from 

1815

Time to 

1852

Region_ID 

76

Level_ID 

6020

Geotagging

Name 

Amtsvogtei Bissendorf-Essel

Time from 

1815

Time to 

1852

Region_ID 

127

Level_ID 

6020

Geotagging

Name 

Amt Ahlden

Time from 

1852

Time to 

1859

Region_ID 

63

Level_ID 

6120

Geotagging

Name 

Amt Rethem

Time from 

1852

Time to 

1859

Region_ID 

87

Level_ID 

6120

Geotagging

Name 

Amt Ahlden

Time from 

1859

Time to 

1885

Region_ID 

36

Level_ID 

6320